Orlando-Massaker: “Hat natürlich nichts mit Religion zu tun”

Von | 12. Juni 2016

“…….An MSNBC staff writer spoke with the father of Omar Mateen, the gunman who shot and killed at least 50 people at a gay nightclub in Orlando on Sunday.“We are apologizing for the whole incident. We weren’t aware of any action he is taking, we are in shock like the whole country. This had nothing to do with religion,” the gunman’s father said. However, he also claimed his son got very angry when he saw two men kissing in downtown Miami recently….” (hier)

26 Gedanken zu „Orlando-Massaker: “Hat natürlich nichts mit Religion zu tun”

  1. Gerald Steinbach

    “”Hat natürlich nichts mit Religion zu tun””””

    So wie immer halt, ….vielleicht noch ein Einzelfall und der Einzelfall hatte halt noch eine Psychose…..so wie immer halt, …..

    Also ihr liebe Schwulen, Leben, Transen,….usw. es wird ungemütlich für euch in Paris, Berlin, Frankfurt, London,……ich fürchte da hilft auch keine Empathie und anderes

  2. Thomas Holzer

    Natürlich hat es mit Religion zu tun; vor allem aber hat es mit selbst verschuldeter Unreife, Mangel an Willen daran, sich selbst weiterzuentwickeln, Mangel an Willen daran, die Möglichkeiten, welche einem eröffnet wurden, zu nutzen, und ergo selbstverschuldetem, daher aktivem Verbleiben in der Primitivität, Tribalität, Dummheit und Naivität zu tun.

  3. Thomas Holzer

    Nachtrag:
    Und selbstverständlich sind und werden für immer all diese, mit Verlaub -Idioten- immer “Opfer”
    sein, weil sie sich einbilden, schon immer Opfer gewesen zu sein.
    Dieser “Menschenschlag” erbringt leider nur allzu oft den Beweis, daß der Großteil der Menschheit anscheinend lernresistent ist, ja geradezu alles unternimmt, um ja nicht den (selbstgewählten) archaischen Verhältnissen zu entgehen.

  4. giovanni b.

    Also der Gute sieht laut Vater etwas was ihm nicht passt und verübt deswegen ein Massaker. Toll, dann hätte ich schon tausende Leute erschlagen. Alleine für diese zynische Aussage gehört der Vater des Täters auf seinen Geisteszustand untersucht.

  5. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Wie wahr, wie wahr. Lernen ist immer mit Arbeit verbunden und die Mehrheit der Menschheit ist einfach stinkend faul.

    Zu dem Massaker: Ich finde auch keinen Gefallen daran, wenn sich zwei Männer in der Öffentlichkeit abknutschen, und ich muss auch nicht daran teilhaben, wenn sich erwachsene Männer in den Darkrooms einschlägiger Szene-Clubs gegenseitig mit Genitalherpes am After anstecken, aber, und das ist der springende Punkt, es ist mir einfach egal! Soll jeder machen was er will solange er sich hinterher die Hände ordentlich wäscht, ich kann ja wegschauen und gegen das Kopfkino einfach in einen Hetero-Club gehen und mir weibliche Ablenkung anlachen.
    Wenn charakterschwache selbstwertgestörte Loser sich auch noch aus dem angeblich “heiligen” Geschreibsel eines frühmittelalterlich-archaischen Hasspredigers die Legitimation zusammenstricken, zum Massenmörder zu werden, dann hat das sehr wohl mit Religion zu tun. Und zwar in diesem speziellen Fall mit einer ganz bestimmten, die Millionen Idioten auf der Welt die Legitimation für Massenmord und Blutbäder, Kindesentführung und -Sklaverei, Vergewaltigung und Schändung liefert.
    Und nein, ich bin nicht der Meinung, dass es noch eine Sicherheit vor der momentan festzustellenden Vermehrung fanatisierter Vollidioten und radikalisierter Loser gibt, aber sie alle zu uns auf Tee und Teddybär einzuladen wird nicht die Lösung des Problemes sein.
    Und ja, ich nehme mir das Recht heraus, diese Religion dafür zu kritisieren, solche Idioten aus dem Bodensatz ihrer Gläubigen zu züchten, sie abzulehnen und in ihrer jetzigen Form für inkompatibel mit humanistischen Werten zu betrachten.
    http://www.cicero.de/salon/nein-zu-sprechverboten-islamkritik-ist-kein-rassismus/61014

  6. Fragolin

    @giovanni b.
    Jeder gefallene Apfel hat einen Stamm.

  7. Gerald Steinbach

    Giovanni@ Tja , der Stamm dürfte nicht weit vom Apfel fallen

    Alleine die Erklärung von Vater dürfte auf eine Psychose schließen und die linken werden wieder argumentieren das die Schusswaffengesetze geändert gehören,…und dann “””passiert””” so etwas abscheuliches ja nicht mehr,….

  8. Fragolin

    @Gerald Steinbach
    Ich habe das eine Weile aus dem Augenwinkel auf n-tv verfolgt, dort drehte sich die ganze Zeit alles darum, dass die Große Heilige Hillary klare Kante gegen die bösen Waffennarren fährt, während der Irre Donald sogar eine Lockerung des Waffenrechts fordert. Die Tatsache, dass es ganz besonders die Friedfertigkeit und Unbewaffnetheit der halbnackten Partygäste eines Schwulenclubs waren, die sie zur leichten Beute eines Radikalmuslims machten und der sich seine Knarren (siehe Paris, Brüssel etc.) auch unter schärferem Waffenrecht besorgt hätte, spielt dabei keine Rolle. Keine Anzahl an hingemeuchelten Unschuldigen ist der Propagandamaschinerie zu hoch, um sie nicht für ihre Zwecke zu missbrauchen.

  9. Gerald Steinbach

    Fragolin@
    …..und das ist dann wirklich abscheulich!!!

  10. Michael Haberler

    @Fragolin
    Ja, die hype auf n-tv ist indiskutabel, Obama in Tränen, der ganze widerliche spin
    aber orf.at bläst ja auch ins gleiche Horn: http://orf.at/stories/2344565/2344567/

    Eine Zeitlang dachte ich – den Kampagnenschreibern ist mittlerweile eingesickert, dass sie es mit der “Flüchtlingskrise” überzogen haben. Nebbich – es geht munter weiter im Paralleluniversum, bis der letzte zahlende Leser/Seher/Hörer gekündigt hat – vorausgesetzt, er kann das auch tatsächlich tun

  11. Calderwood

    Bei einem Verbrechen, das wirklich nichts mit Religion zu tun hat, käme auch niemand auf die Idee eine solche Verbindung zurückzuweisen.

  12. Gerald Steinbach

    calderwood@
    Volle Zustimmung….. wenn der Hauer Pepi im Effekt seine Frau umbringt, habe ich in Zusatz noch nie gelesen, dass dies nichts mit seinen Glauben zu tun hat

  13. Fragolin

    https://www.youtube.com/watch?v=GrvuVdiHEJQ
    Islamverbände warnen vor Vorverurteilungen und Verallgemeinerung – zu spät: Kulturchauvinisten und Rassisten freuen sich über die ermordeten und schwer verletzten Lesben und Schwule, weil sie einen Anlass sehen, frank und frei pauschalierend gegen Muslime zu hetzen.

    1. Die muslimischen Hetzverbände unterstellen also “Freude”. Zynischer geht es kaum, immerhin ist ihr Protest gegen öffentliche Hinrichtungen Schwuler in Arabien sehr leise.
    2. Die muslimischen Hetzverbände haben also Sorge um den Ruf ihrer Religion, sowie mal wieder einer ihre Regeln und Aufrufe offen auslebt. Leute, den Ruf eurer Religion versauen euch eure selbstgezüchteten Fanatiker; ihr tut nichts um die zu bremsen also heult nicht, wenn man euch für den fanatisierten Bodensatz eurer Hirnwäsche nicht mit Begeisterung begegnet.
    3. Die Muslime mögen Schwule also eher als der böse weiße Biodeutsche die Muslime? Interessante Behauptung, die Massaker nicht-muslimischer Deutscher unter Muslimen, das strafrechtliche Verfolgen, das Aufhängen von Muslimen am Baukran sind doch alles Vorkommnisse, die uns die Lügenpresse scheinbar verschweigt.
    4. Die muslimischen Hetzverbände sind also voller Mitgefühl für die Opfer und deren Angehörige und verstehen die Angst der Schwulen und Lesben vor fanatisierten Muslimen – huch, hoppla, davon ist ja gar nichts zu hören oder lesen?! Stimmt, die sind denen in ihrer propagandistischen Nabelschau nämlich vollkommen schnurz.
    Scheinbar sind die muslimischen Hetzverbände die einzigen, die sich “freuen”, weil sie endlich wieder die Bluttat eines ihrer Religionsbrüder dazu instrumentalisieren können, ihre Sonderrechte einzufordern, ja, sie besudeln und verhöhnen die Opfer auch noch, indem sie sich selbst als eigentliche Opfer des Massakers darstellen. Sie sind sich nicht zu blöd, das Massaker eines ihrer Glaubensbrüder zu nutzen, um jene anzugreifen, die ihnen nicht in den Kram passen.
    Was für ein zynisches Pack, das wir da tolerieren!
    Achja, btw, wo ist eigentlich der Aufschrei der Islamverbände gegen den Irren vom Bosporus, der so weit gegen zumindest pseudo-demokratisch gewählte deutsche Abgeordnete mit türkischen Wurzeln gehetzt hat, dass diese Morddrohungen gegen sich und ihre Angehörigen empfangen haben und um Leib und Leben fürchten dürfen? Immerhin hetzt da ein durchgeknallter Hardcore-Islamist gegen integrierte Muslime.
    Ach ja, das ist schon in Ordnung, gelle?
    Kleiner Tipp für die mitlesenden Behörden: Nein, ich hetze nicht gegen “den Islam” oder “die Muslime”. Ich finde nur die Bigotterie der “Islamverbände” zum kotzen. Die vertreten nämlich nicht einmal 2% der Muslime wirklich, sind aber oft genug und ganz besonders nach einer der ständigen Bluttaten Meister im Hetzen und Propagieren, im Missionieren und Jammern. Und nachweislich häufig die Drahtzieher islamistischer Verbände, Koranschulen, Moscheeverbände und Kindergärten, den Brutstätten des Terrornachwuchses. Und auf keinen Fall Unterstützer der sogenannten “moderaten” oder gar “Euro”-Muslime. Die stehen hier (siehe deutsche Abgeordnete) nämlich ziemlich im Regen, vor Allem seit dem Massenimport fanatisierbaren Nachwuchses.

  14. Mona Rieboldt

    Wir werden noch viel mehr “Freude” und Aktionen unserer lieben Moslems erleben. Gleich ob sie zum IS gehören, von ihnen inspiriert werden oder im Koran gegen Homosexuelle gewettert wird. Es fällt ihnen immer ein Grund ein, warum sie andere Menschen töten. Sie fühlen sich diskriminiert, beleidigt, können Juden einfach nicht leiden, mögen keine Discos oder andere Nachtclubs. Dann sind sie wahlweise psychisch krank, traumatisiert, weil es keinen Pudding gab etc. Sucht euch doch einfach selbst eine Entschuldigung für die Täter 😉

  15. Gerald Steinbach

    Mona Riebolt@
    In Düsseldorf war der Pudding, beim nächsten mal kommt wieder die Psychose..

  16. Fragolin

    Für die, die “was mit Medien” machen, noch ein kleiner Tipp für’s Kopfkino: Wie würde wohl die Berichterstattung aussehen, würde ein einzelner Weißer mit Uzi in eine Moschee in irgendeiner westlichen Stadt stürmen und 50 Muslime niedermetzeln? Na? Und jetzt aber schön objektiv bleiben, keine Vorverurteilungen oder Pauschalisierungen. Und immer auf die Äußerungen der Islamverbände hören.
    Na klingelts? Wenigstens bei einem von euch??

  17. astuga

    Wahrscheinlich Ramadan-Psychose.
    Nach drei ExpertInnenmeinungen wissen wir es genau (siehe Amokfahrer Graz).

    Auf jeden Fall nichts islamisches oder islamistisches – eher radikal-islamistisch.
    Außerdem ist Homophobie ein verbreitetes westliches Problem, also keine einseitigen Schuldzuweisungen!
    Und das Grundübel sind ohnehin der weiße Mann, der Kapitalismus, der westliche Imperialismus und die (westliche) Heteronormativität.
    Ramadan Mubarak!

  18. astuga

    Ich empfehle Obama den öffentlich zelebrierten Solidaritätsbesuch in einer Moschee.

  19. Gerald Steinbach

    Die Diskussionen die jetzt stattfinden werden sicher wieder “erheiternd” bezüglich Waffen, Waffengesetze, man wird über alles diskutieren nur nicht über das eigentliche Problem, das zwar die meisten kennen aber ein tabu Thema bleibt, pssssst!!
    Wenn ein Moslem einmal eine Kirche abfackelt mit Hilfe einer Kronenzeitung wird wahrscheinlich auch über ein Kronenzeitungsverbot nachgedacht

  20. astuga

    @Gerald Steinbach
    Ein hübsch ausgedachtes Szenario.

    Aber wir leben ohnedies in einer Realität in welcher der Papst die Verfolgung von Christen anprangert, und am selben Tag muslimische Flüchtlinge in den Vatikan mitnimmt.
    Oder dem angesichts von isl. Gewalt nichts besseres einfällt als zu sagen, dass er auch gerne Faustschläge austeilt wenn jemand “seine Mutter” beleidigt.

  21. gscheithaufen

    Ein EU-Konzept zur Bekämpfung von Terrorismus
    Der mittlerweile unbestrittenen erheblichen Zunahme terroristischer Aktivitäten wurden bis jetzt wenig brauchbare Maßnahmen entgegengesetzt. Dies soll nun ein Ende haben. Die Generaldirektion für Terrorismuswirtschaft und Freiheitsbekämpfung legt dafür folgendes Konzept in Grundzügen vor:
    Grundproblem:
    Terroristen operieren im Geheimen, bis sie letzlich explosiv an die Öffentlichkeit treten.
    Lösungsansatz:
    Nachdem es sich hier um eine sicherheitsrelevante Verhaltensweise handelt, muss diese reglementiert werden. Um als Terrorist tätig werden zu dürfen, muss es daher einen EU-weiten Befähigungsnachweis geben, der den Terroristen autorisiert, bei der jeweils örtlich und sachlich zuständigen Behörde eine Lizenz zum Tätigwerden zu beantragen.
    Der Befähigungsnachweis muss durch die erfolgreiche Absolvierung eines mindestens zwei- und höchstens sechsundzwanzigsemestrigen post- oder prägradualen Ausbildungsganges – abhängig von der Vorqualifikation – erbracht werden, der durch eine kommissionelle Prüfung abgeschlossen wird. Konstitutive Bestandteile eines solchen Lehrganges sind u.a.:
    – Strategien zur Beschaffung von illegalen Waffen und Sprengmitteln auf lokalen und regionalen Schwarzmärkten
    – Verwendungstraining durch Schieß- und Sprengübungen
    – Anschlags-Teamtraining (Kommunikation, Hierarchische Strukturen, Befehlskette, Ausführung im Team und Alleingang)
    – Systemische Aufsprengung, Rollenverständnis
    – Grundzüge des Selbstmordanschlagswesens
    – Stochastische Methoden zur Kollateralschadensmaximierung
    – Konsequenzenmanagement nicht-suizidaler Anschläge
    Der Befähigungsnachweis ist zu erteilen, wenn der jeweilige Terrorist sämtliche Module erfolgreich absolviert hat. Zur Ausstellung der Lizenz ist der Einzahlungsnachweis über 1001 Euro in Münzen, versehen mit der Langstampiglie des ausbildenden Institutes, ein Satz Passbilder in EU-Format sowie ein Original-Personaldokument aus einer syrischen, türkischen oder irakischen anerkannten Fälscherwerkstatt vorzulegen.
    Die Anmeldung von Anschlägen als Veranstaltungen im öffentlichen Interesse hat bei der lokal zuständigen Bezirksverwaltungsbehörde zu erfolgen. Diese hat die Genehmigung zur Durchführung zu erteilen, wenn
    – alle teilnehmenden Terroristen den Befähigungsnachweis vorlegen können
    – sämtliche dabei verwendeten illegalen Waffen und Sprengmittel nachweislich ordnungsgemäß verwahrt und registriert worden sind
    – der Erwerb der Sprengmittel und Waffen in einem autorisierten illegalen Handelsunternehmen unter Einsatz von Leib und Leben erfolgt ist
    – die Bezahlung der Sprengmittel und Waffen ausschließlich mit 500 Euro-Scheinen erfolgt ist, deren Seriennummern registriert und auf den Rechnungsbelegen vermerkt wurden.
    Erwartete Resultate:
    Diese Maßnahmen werden als ausreichend erachtet, das Terrorismusproblem nachhaltig zu lösen, da einerseits damit zu rechnen ist, dass die zu erwartenden Ausfallsquoten im Ausbildungsmodul „Suizid-Anschläge“ die Anzahl potentieller Absolventen drastisch zu reduzieren geeignet sind. Weiters ist zu erwarten, dass diejenigen, die den Lehrgang doch absolvieren und positiv abschließen, längstens bei der Bewilligungsprozedur für die Anschlags-Anmeldung an der Bürokratie scheitern und daher von ihrem Vorhaben ablassen werden.
    Da diese Maßnahmen einen unüberbietbaren Effekt haben werden, werden sich auf lange Sicht auch budgetäre Effekte in allen teilnehmenden Ländern einstellen, da die erforderlichen Ausgaben im Bereich der öffentlichen Sicherheit weiter zurückgefahren werden können. Unsicher ist allerdings, ob der Einsparungseffekt nicht durch Zunahme weiterer administrativer Vorgänge, die die Einführung jeder Veränderung zwingend begleiten müssen, egalisiert werden wird.
    N.B.: durch die bevorstehende Abschaffung des 500-Euro-Scheines wird sich die Anschlagsdurchführungsgenehmigung als unmöglich erweisen, da ja dann kein Nachweis mehr über die ordnungsgemäße Bezahlung erbracht werden kann.
    Gez.: Hirnederl, Amtsrat
    Generaldirektion für Terrorismuswirtschaft und Freiheitsbekämpfung
    PS: Die jüngsten Ereignisse in Florida waren NICHT ANGEMELDETE VERANSTALTUNGEN!

  22. mariuslupus

    Obama hat es sofort gewusst. Diese Tat ist unabhängigig vom Islam geschehen.
    Ist es zynisch sich die Frage zu stellen, warum gibt es seit Jahrzehnten nur Gläubige einer Religion, die Leute im Namen dieser Religion, ermorden. Wieso kann sich diese atavistische Gewaltideologie sich immer weiter ausweiten, und Angst und Schrecken verbreiten.
    Am Ende der Diskussion werden die Medien behaupten, dass der eigentliche schuldige Donald Trump ist. Warum ? Den Medien wird schon etwas einfallen.

  23. Fragolin

    @mariuslupus
    Das sind doch alles nur Einzelfälle und es ist unzulässig, Verbindungen herzustellen!
    Im Gegensatz zu Breivik und NSU, das sind Auswüchse des ganz normalen Alltagsrassismus und rechtsextremer Verbohrtheit der widerlichen weißen Männer!
    Lerne: Um als Einzelfall eingestuft zu werden, muss etwas besonders häufig passieren. Seltene Vorkommnisse spiegeln derweil die Normalität wider.
    So funktioniert Dreh-und-Denk…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.