Österreichs Jobwunder und die Fakten

(ANDREAS UNTERBERGER) Sehr trocken der – meist SPÖ-nahe agierende – Chefökonom der Bank Austria: Die Arbeitslosigkeit werde Ende 2013 den „höchsten Wert der jüngeren österreichischen Geschichte“ erreichen. Na Bumm. Deutlicher geht’s nimmer. Zu diesem Rekordwert kommen noch die in der Statistik gar nicht erfassten österreichischen Formen, Arbeitslosigkeit zu verstecken: Weitaus am gravierendsten ist da der frühe Pensionsantritt, vier Jahre unter dem EU-Schnitt. Dabei haben wir alle noch die vibrierende Stimme des kleinen Bundeskanzlerdarstellers aus dem Wahlkampf in den Ohren. Da hat er sich noch der niedrigen Arbeitslosigkeit gebrüstet, jede substanzielle Pensionsreform abgelehnt, einen absurd hohen, damit massenweise Jobs vernichtenden Mindestlohn angedroht (in der roten Diktion: „versprochen“) und angekündigt, jene Menschen, die als einzige Arbeitsplätze schaffen könnten (in der rot-grünen Diktion: „die Reichen“), mit jeder Menge neuer Steuern zu belasten. Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit. Wohl rascher, als es sich die Genossen selbst in ihren ärgsten Albträumen vorstellen konnten. (TB)

One comment

  1. Thomas Holzer

    Sie verstehen das nicht, Herr Unterberger!
    Die steigende Arbeitslosenrate hat überhaupt nichts mit unserem Kanzlerdarsteller und dessen “progressiven Ideen” zu tun; einzig und alleine die bösen internationalen Märkte und die verdammenswürdigen Anhänger des Neoliberalismus und Turbo- Raubtierkapitalismus sind dafür verantwortlich! Erst deren böses Handeln -vor allem seit(sic!) den Nationalratswahlen hat diesen Anstieg verursacht. Erst nachdem unser Kanzlerdarsteller mit Unterstützung der OEVP diese bösen Märkte und Personen durch Steuern an die kurze Leine des Etatismus genommen haben wird, wird wieder alles gut im Lande Österreich; kann zwar noch bis Jänner 2014 dauern .
    Sie wissen schon, schwierige Verhandlungen wegen der zu verteilenden Pfründe – aber dann, ja dann wird es uns wieder besser gehen, wenn erst die Füllhorne von Förderungen und staatlichen Zuwendungen über unser aller Köpfe geleert werden. 😉

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .