Othello muss weg! – Über Lust und Laster kultureller Wehleidigkeit

Von | 14. August 2020

“… Wo Tugendwächter und Sprachpolizisten das kulturelle Erbe systematisch nach moralistischer Inkorrektheit sichten, kann die Kunst mit ihrer schillernden Vieldeutigkeit einpacken. Shakespeares «Othello» ist in seiner Logik schlicht nicht mehr aufführbar. NZZ, hier

4 Gedanken zu „Othello muss weg! – Über Lust und Laster kultureller Wehleidigkeit

  1. Rado

    Passend dazu die Geschichte mit den tschetschenischen Sittenwächtern in Wien, die aktuell kolportiert wird. Der Terror der politisch Korrekten unterscheidet sich nicht im Geringsten von denen. Ach ja, die Erfinderinnen der “Töchersöhne” folgen da auch in allzu weitem Abstand.

  2. sokrates9

    Die Bücherverbrennung unter Hitler war erst der Anfang, das Spiel geht munter weiter!Zurück in das Mittelalter, wie es der Prophet gerne hat! Je primitiver die Bevölkerung umso leichter ist sie manipulierbar, die Coronahype liefert dazu beste Ergebnisse.

  3. Rado

    PS: War da nicht auch was mit einem Tanz der Mohren bei Mozarts Zauberflöte? Die wird auch bald nicht mehr aufführbar sein. Die Entführung aus dem Serail sowieso nicht.

  4. Johannes

    Von der Steiermark zu Othello der Bogen gefällt mir;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.