Pädagogisch gegen Messerstecher, hilft sicher

“….. Wegen der “hohen Zahl” von Messerangriffen befasst sich der Bundesrat mit einem Änderungsvorschlag für das Waffengesetz. Der Antrag stammt von den Ländern Bremen und Niedersachsen; allein in Niedersachsen wurden 2018 von der Polizei 3754 Taten mit Stichwaffen registriert. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte bereits vor Monaten “angesichts offenbar zunehmender Messerangriffe” eine “gesellschaftliche Grundsatzdebatte über wirksame Gegenmaßnahmen” gefordert. Nun will man Messerverbotszonen schaffen, vor allem dort, “wo sich viele Menschen aufhalten, etwa in Fußgängerzonen, Einkaufszentren, öffentlichen Verkehrsmitteln oder rund um Kindergärten und Schulen”. Dort könne “das Führen von Messern jeglicher Art untersagt werden” (hier). Das wird bestimmt Eindruck machen. mehr hier

9 comments

  1. Gerald Steinbach

    Messerattacken, Schulgewalt, Vergewaltigungen, Anschläge, Clans, No goes,…… der Elefant wird immer größer, je größer er wird umso “unsichtbarer” wird er

  2. GeBa

    Je größer der Elefant selbst, umso größer aber auch sein sichtbarer Schatten.

  3. TomM0880

    Warum bin ich nicht selbst darauf gekommen. Wenn es Waffenverbote gibt, dann lassen die Messerstecher ihre Zahnstocher bestimmt zu Hause.

  4. Falke

    Klar, genauso wirksam sind auch sonsige Waffen(besitz)verbote: Bekanntlich kaufen sich Kriminelle ihre rechtmäßig registrierten Pistolen im offiziellen Waffengeschäft und tragen diese Waffen auch nicht mehr bei sich, wenn der Staat Waffenverbote verfügt. Auf diese Weise wird es wohl bald keinerlei mit Waffen welcher Art immer verübte Verbrechen geben. Und alles wird gut.

  5. Rizzo C.

    Da könnten u.U. sogar viele Linke zustimmen, allerdings würden sie sich mit grösster Vehemenz dagegen wehren, dass das Verbot auch kontrolliert oder sogar (weiche Satan!) grobe Sanktionen damit verbunden werden. Und wenn schon Kontrolle, dann bitte auch die Oma mit Enkerl, sonst wär’s ja Rassismus gegen die Rasse der Messerschwinger, diese professioneller Opfa.

  6. astuga

    Na in dem Fall hätte das alles schon mal genau gar nichts genützt.
    https://www.krone.at/1923175

    Und so sicher wie das Amen in der Kirche kommt auch das: “Die verzweifelte Mutter des Buben kann die Tat des Asylwerbers bis heute nicht nachvollziehen: ‘Wir haben ihm immer geholfen. Wir verstehen nicht, wieso er uns das angetan hat'”

  7. astuga

    Übrigens beschlagnahmt man jetzt in Großbritannien bereits Suppenlöffel als gefährliche Waffen in sog. Waffenverbotszonen.
    Und postet das auch noch ganz stolz im Internet…
    https://www.youtube.com/watch?v=qBPahZwXjtU

    Ein heißer Tipp für die Zukunft, wie wäre es mit Teetassen?
    youtube . com/watch?v=16RdEtQL9EQ

  8. Falke

    @astuga
    Wollen wir wetten, dass der Messerstecher natürlich keinesfalls abgeschoben werden darf, weil er in Afghanistan seelische Qualen erleiden müsste?

  9. sokrates9

    Falke@Hat der EUGH gestern bestätigt, auch schwerkriminelle ( Mörder, Vergewaltiger)- zB unser Freund der im Jänner Vorarlberger Beamten erstochen hat – Dürfen nicht abgeschoben werden! Wir dürfen den bis zum Lebensende durchfüttern! Das sind die europäischen Werte die wir am Hindukusch verteidigen!!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .