Palästina: Nur Selbstmörder schliessen Frieden

Von | 28. Juli 2015

“Es gibt zwei Hauptgründe, warum die Palästinenser niemals ein echtes und ernsthaftes Friedensabkommen mit Israel unterzeichnen werden – zumindest nicht in der näheren Zukunft.
Der erste ist der totale Mangel an Erziehung zum Frieden. Der zweite hängt damit zusammen, dass es keinen Führer gibt, der ermächtigt ist – oder den Mut dazu hat –, sich auf eine solch gefährliche Mission zu begeben…” (hier)

11 Gedanken zu „Palästina: Nur Selbstmörder schliessen Frieden

  1. Fragolin

    @Astuga
    Wenn reaktionärer Hass und Rassismus mit rehbraunen Mandelaugen und einem melancholischen Lächeln daherkommen, schmelzen unsere Gutmenschen dahin. Dann merken die nicht einmal mehr den Widerspruch, wenn die kleine Göre erst herzzerreißend heult, sie will endlich für immer in Deutschland bleiben dürfen, um dann zu erklären, sie fühle sich als Palästinenserin und wolle nur in Palästina leben. Und sie wünsche sich ein tolles Leben für alle, aber Israel solle von der Landkarte verschwinden.
    Also das Gedankengut jener Nachkommen vertriebener Sudetendeutscher, die heute noch die Landkarte von Großdeutschland 1939 an der Wand hängen haben. Nur dass für diese die hochgelobte Meinungsfreiheit nicht so gilt. Wobei ich mir ganz pragmatisch die Frage stelle, wo denn jetzt wirklich der Unterschied liegt zwischen dem Wunsch, Polen von der Landkarte zu tilgen und dem, dieses mit Israel zu tun?
    Nationalistischer reaktionärer Hass bleibt nationalistischer reaktionärer Hass, egal woher jemandes Großeltern vertrieben wurden. Das gilt auch für das kleine Rehäuglein.
    Macht’s ihr doch eine Freude und schenkt’s ihr ein Ticket! Vielleicht überdenkt sie ihre Meinung, wenn sie mit der Realität statt mit Legenden konfrontiert wird. Und wenn nicht, kann sie das Rückfahrticket immer noch wegwerfen und dort bleiben.

  2. H.Trickler

    Darf ich daran erinnern, dass die einzigartige Möglichkeit zur Befriedung durch den Mord an Rabin vernichtet wurde – ausgeführt durch einen Israeli.

  3. Weninger

    @Trickler
    Dass es unter den orthodoxen Juden auch Wahnsinnige und Fanatiker gibt, wird hierforums halt weniger gern gehört, wo man sich dem (gern vergessenen bzw. anderen Kräften zugeschriebenen) Intermezzo des Antisemitismus wieder voll auf den Feind des Abendlandes konzentrieren will.

  4. Fragolin

    Wahnsinnige und Fanatiker gibt es überall. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass fanatische Juden den Heiligen Tempel zu Jerusalem zurückerobern wollen und fanatische Moslems die ganze Welt; die Auslöschung Israels und aller Juden auf dieser Welt ist da nur ein Punkt auf der Checkliste.

    Und wenn dann reaktionäre Jugendliche in den Medien ihr menschenverachtendes Weltbild nicht nur widerspruchslos, sondern auch noch bejubelt verbreiten dürfen, dann frage ich mich, was in den Köpfen der Menschen so vorgeht. Wie schon andernorts erwähnt: Wenn ein rassistischer Porsche-Lehrling ein Hassposting auf facebook absondert, wird er unter dem Gejohle der gleichen Menschen fertiggemacht, die sich so rührend um das Wohlergehen einer ebenso rassitisch verhetzten Schulgöre sorgen. Es gibt eben den hässlichen Rassismus des böhsen Doitschn und den niedlichen Rassismus des exotischen Rehäugleins.
    Das ist der Großmutter-Reflex: dem niedlichen Kätzchen, das nichts kann als auf den Teppich kacken, wird ein Schälchen Sahne vorgestellt, derweil der räudige Kater, der die Mäuse vom Hof fernhält, mit einem Tritt hinausbefördert wird.

  5. Weninger

    Dass mit Rehaugen Asylpolitik gemacht wird, habe ich bei Arigona schon gehasst. Aber um Israel Sorgen mache ich mir keine. Seit Jahrzehnten rotten die Moslems diverser Richtungen sich selber viel effektiver aus, als dass sie Israel ernsthaft gefährden.

  6. Mona Rieboldt

    Wenn orthodoxe Juden einen Anschlag machen, ich weiß nur von einem auf dem Tempelberg, dann werden sie in Israel bestraft. Wenn Palästinenser Anschläge in Israel machen, u.a. einen Schulbus mit Kindern in die Luft sprengen, werden sie von den Arabern als Helden gefeiert.

  7. Weninger

    Aus der Sicht des Rechtsstaates Israel sehr verständlich, machen die Orthodoxen doch jede Menge Zores, laufen mit Assault Rifles durch die Gegend und verweigern gleichzeitg aber aus religiösen Gründen den Militärdienst.

  8. Mona Rieboldt

    @Weninger
    Ich habe noch nicht gehört, dass sich orthodoxe Juden in arabischen/paläst. Gegenden als Selbstmordattentäter in die Luft sprengen, auch nicht, dass sie mit Autos in eine Menschengruppe fahren, die an einer Bushaltestelle wartet. Sie feuern auch keine Raketen auf paläst. Gebiete. Das alles machen aber die Araber/Paläst. Es grenzt bei diesen Fakten schon etwas an Hetze, die Orthodoxen als die “Bösen” darzustellen.

    Und unter allen Israelis dürften die orthodoxen Juden eine Minderheit sein. Im übrigen gibt es auch eine Diskussion darüber, dass die Orthodoxen zum Militär eingezogen werden sollen.

  9. Astuga

    @Mona Rieboldt
    Volle Zustimmung.
    Kleiner Einwand: allerdings sind die orthodoxen Juden nicht identisch mit den radikalen Juden der Siedlerbewegung.
    Die sog. Orthodoxen erkennen ja überwiegend selber nicht den weltlichen Staat Israel an, und dienen auch nicht im Militär.
    Auch wenn sie dessen Sozialleistungen gerne in Anspruch nehmen. 😉
    Aber gut, das ist Sache der Israelis.

  10. Weninger

    @Rieboldt
    Ich will nicht die Orthodoxen verdammen, sondern wollte nur ausdrücken, dass es eben nicht so einfach ist. Auch sind eben nicht alle Palästinenser Terroristen und Mörder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.