Parité ist nicht ok!

“…..Die geforderte Frauenquote in unseren Parlamenten treibt Blüten. Der Vorschlag von Justizministerin Katarina Barley, Parteien von der Wahl auszuschließen, die keine quotierte Liste einreichen, ist gesetzeswidrig und ignorant, denn seit Jahren wird in allen Parteien händeringend nach Frauen gerufen. Die Umworbenen zieren sich jedoch. / mehr

9 comments

  1. panzerechse

    Michel Houlebeque liegt völlig richtig mit seiner Überzeugung, dass die westlich-europäische Gesellschaft ihren Zerfall/Verfall mit atemberaubender Geschwindigkeit entgegenrast… Die Inszenierung dazu ist schon seit langer Zeit im Gange.

  2. aneagle

    Frau Barley selbst ist der beste Beweis, dass es durch Geschlechterparität nicht besser, sondern auch noch schlechter werden kann. Wer glaubte mit Justitzminister Maas sei qualitativ das Maß an Durchschnittlichkeit bereits unterschritten, findet sich durch Frau Barleys Wirken widerlegt. Nur die Drohung die Justiz durch die warmherzige Frau Claudia Roth besorgen zu lassen, sichert, trotz Demokratiegefährdung, Frau Barleys Job an der Spitze eines sich immer noch als Rechtsstaat begreifenden Staatswesens. Zeit für die SPD unter der 5% Hürde aus der Gesellschaftsgestaltung Deutschlands zu entschwinden.

  3. Cora

    Ja, es geht Frau Barley nur um Macht, politische Macht der Frauen über die Männer, etwas, das Männer umgekehrt nie angestrebt haben oder anstreben. Die Grün-Roten in Brandenburg haben das Sagen und der „Parité“ zugestimmt. Auch diesen Parteien geht es um Macht vorrangig. Deshalb wohl sind Frauen in diesen Parteien überproportional vertreten.

    Wenn Deutschland noch ein Rechtsstaat ist, was man bezweifeln kann, muss dieses Gesetz vom Verfassungsschutz schlicht gekapert werden. Aber dass eine Justizministerin ein solches auf den Weg bringt und durchsetzt, und mit pauschalierenden, also sexistischen Phrasen um sich wirft, das müsste zügig zu ihrer Demissionierung führen.

    Schämen dürfen sich die Frauen für solche Frauenvertreterinnen im Parlament. Wer sich nicht schämt, heißt es wohl gut.

  4. sokrates9

    Cora@Gott erhalte ihren Optimismus dass in Deutschland ein Recht vom Verfassungsschutz gekippt wird!

  5. Cora

    @sokrates9. Ein Lackmustest für die Justiz in Deutschland: Kassiert der Verfassungsschutz das Gesetz nicht, dann Gutenacht Deutschland. Das würde bedeuten, dass Frauen zum Zug kommen, in jenen Parteien, die notorisch über einen geringen Frauenanteil verfügen, die absolut dort nicht hingehören.
    Wie verrückt dieses Gesetz ist, sei an einem extremen Beispiel erklärt: In der Schweizer Armee zum Beispiel stellen sie 0,7 %, aber 1,2 % in deren Kader. Das würde bedeuten, dass de facto alle Frauen in der Armee in den Kader aufrücken müssten. Gerecht?

    Dieses Gesetz nützt nur jenen Frauen, die sich bereits jetzt politisch engagieren, da sie sich so die männliche Konkurrenz vom Hals schaffen. Dieses Gesetz führt aber nicht dazu, dass mehr Frauen politisch tätig werden, denn dazu bedarf es nur das Betreten eines Parteilokals, die Türen stehen offen und das nicht erst seit gestern.

  6. sokrates9

    Cora@Was ich immer wieder bemerke ist ein ganz verschwindend geringer Anteil von Frauen bei diversen wissenschaftlichen, politischen,philosophischen) Informationsveranstaltungen. Beispiel : Künstliche Intelligenz und deren Auswirkungen auf unser Leben. Geschätzte 250 Teilnehmer, maximal 40 Frauen, davon 30 über 60 Jahre! Solche Themen interessieren offensichtlich Frauen nicht! Es genügt wenn sie Vorstand werden oder zumindest so einen Gehalt beziehen!

  7. Falke

    Innerhalb des Panoptikums der deutschen Regierung, ist Katarina Barley noch eine Stufe unter Typen wie Maas, Giffey, Karliczek usw. anzusiedeln. Das ist sogar der SPD zu viel (oder zu wenig, je nachdem): bekanntlich wird Barley ab Mai ins Europäische Parlament “entsorgt”.

  8. Cora

    “Nein, Frauen sind nicht unterrepräsentiert. Weil niemand weiss, was richtig repräsentiert wäre. Und nein, eine Quote hilft den Frauen nicht, sondern schadet ihnen bloß. Sie ist Ausdruck eines paternalistischen Denkens, das längst passé sein müsste.”
    aus NZZ, 7.3. 2019 Reinhard Sprenger “Respektiert ihr Frauen? Dann hört auf mit dem Frauenzählen!”

    Dass Frau Barley paternalistischem Denken anhängt, fürwahr, das hätte sie wohl selber nicht für möglich gehalten. Diese ganze Angelegenheit ist eine Posse (wenn sie nicht tatsächlich passieren würde). Der ganze Beitrag ist ausgezeichnet, räumt mit all den Klischées auf von wegen Frauen sind das Opfer, etc. vielleicht bringt C.O. den ja morgen! 🙂

  9. Cora

    “Die Frauenquote ist eine Lösung, für die es kein relevantes Problem mehr gibt. ” Bildunterschrift aus besagtem NZZ-Beitrag.
    Herrlich.
    Entschuldigung, dass ich noch was schreib’.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .