Parteienfinanzierung: Die Sauereien der Parteien

Von | 7. Juni 2019

(A. UNTERBERGER) Das Strache-Video hat die Lunte gelegt: Die Finanzen der Parteien sind zum zentralen Thema des Wahlkampfes geworden. Alle reden jetzt davon, wie wild reformieren zu wollen – aber bei genauem Hinhören entdeckt man, dass jede Partei etwas ganz anderes ändern will. Und von der allergrößten Sauerei redet niemand. Dabei kann überhaupt kein Zweifel bestehen: Der Zugriff der Parteien auf öffentliche Gelder rückt Österreich in den Rang einer Bananenrepublik. Es gibt kaum eine westliche Demokratie, bei der in Relation so viel und so unkontrolliertes Geld an die Parteien fließt. mehr hier

3 Gedanken zu „Parteienfinanzierung: Die Sauereien der Parteien

  1. TheCapitalist

    Danke AU für die wertvolle Information. Eine Bananenrepublik im Herzen einer noch korrupteren EU.

  2. sokrates9

    Hoechste Parteienfinanzierung der Welt! Da sind sich alle einig! Demokratie ist da nur ein Alibiwort! Da gibt es keine Opposition!

  3. Luke Lametta

    Wenns (sehr) hoch kommt, kann man da vielleicht 200 Mio. per annum einsparen. “Flüchtlinge” kosten 2.500 Mio. per annum. Anders: Reicht für 10 Tage ÖBB-Subventionen. Bissi asymmetrisches Lautstärke-Level irgendwie. Nicht, dass ich den Parteienapparat nicht auf niederländisches Maß (ein Siebtel der Ö-Subventionen) eindampfen möchte….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.