Polizei-Präsident: Flüchtlingsstrom bedroht innere Sicherheit

Von | 29. Oktober 2015

“Der anhaltende Flüchtlingsstrom nach Deutschland bedroht nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) zunehmend die innere Sicherheit. “Mit der ständig steigenden Flüchtlingszahl verschärft sich auch die Sicherheitslage. Die Konflikte unter Asylsuchenden nehmen zu, die Stimmung im rechten Lager heizt sich auf. Diese Dynamik macht mir Sorgen”, sagte BKA-Präsident Holger Münch in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin “Focus”. (hier)

14 Gedanken zu „Polizei-Präsident: Flüchtlingsstrom bedroht innere Sicherheit

  1. Herr Superg'scheit

    Sapperlott, da wird ja von offizieller Stelle gehetzt, dass einem auf der Dachterasse im Nobelbezirk die Schalkrawatte nur so um die Ohren fliegt.

  2. Fragolin

    “…dass sich junge Männer, deren Hoffnungen sich in Deutschland nicht erfüllen, irgendwann salafistischen Gruppen anschließen, auf deren Ideologien hereinfallen, sich radikalisieren und Gewalttaten begehen”.
    Und wie sehen die Hoffnungen aus? Haus, Auto, devotes Frauchen drei Schritte hinter sich, leistungsfreies Top-Einkommen und eine Umwelt, die den egozentrischen Herrschaftsanspruch devotest zur Kenntnis nimmt. Wird sich bei 99% der etwa 85% jungen Männer unter den Migrationstouristen nicht spielen, woraus sich ungefähr ableiten lässt, wie gigantisch das Rekrutierungspotential der Salafisten ist. Und so einige der Ankömmlinge werden bereits entsprechende Ambitionen mitbringen. Das wird lustig, wenn zigtausende junge Männer begreifen, dass sie das, was sie sich wünschen, nie bekommen werden, aber für das, was sie sich einfach nehmen, keine Konsequenzen befürchten müssen…

  3. astuga

    Wenn aus dem Lager parlamentarischer Parteien wie den Grünen oder bei die Linke vermehrt Stimmen die Abschaffung Deutschlands (als Nationalstaat, Staatsvolk und Kultur) wortwörtlich fordern und abfeiern, dann bedroht das scheinbar die innere Sicherheit weniger als wenn besorgte Bürger sich zu Wort melden.

    Irgendwas läuft hier extrem falsch.

  4. Hanna

    Junge Asylwerber werden vom I. S. kontaktiert? Na, was wird sich wohl abspielen, wenn die meisten Asylwerber merken, dass sie kein Asyl bekommen können? Richtig – sie werden sehr, sehr zornig auf Österreich und Deutschland werden, weil ihnen – wie jetzt schon vielfach erkennbar – jegliche Einsichtsfähigkeit fehlt, samt der Möglichkeit, wieder nach Hause zu gehen (Scham, Gesichtsverlust). Also werden sie aktiv den I. S. suchen und sich rächen. Was sonst? Alle, die können an Einheimischen sollten auswandern. Jetzt. Das ist keine “Hetze”, das ist einfach Logik. Hier in Wien im 15. Bezirk laufen junge Männer herum, die einen so hasserfüllt anglotzen (Frau mit Hund), dass einem Angst und bang werden kann … Wird mir aber nicht mehr so, wie noch vor ein paar Wochen. Weil wer Angst hat, nicht klar denken kann. Und wir werden unser klares Denken noch für Selbstrettung brauchen. Bald.

  5. Marianne

    Das ist der Preis, den unsere lasche, verweichlichte Gesellschaft für ihre indifferent bis schwammig positive Haltung gegenüber irregeleiteten Einwanderern einnimmt. Die Politiker sind nur ein Abklatsch dieser Gesellschaft. Jetzt da die Stimmung in der Bevölkerung langsam kippt, beginnen auch die weicheiigen Politiker und ihre Zuarbeiter wie zB Polizeipräsident oder Krone-Journalist unzuschwenken und Klartext zu reden/schreiben. Wären wir nicht selbst solche Weicheier hätten wir auch Politiker, die von Anfang an den Eindringlingen energisch entgegengetrten wären. Das hätte uns viel Leid und Geld erspart.

  6. Thomas Holzer

    @Rado
    Die, welche über die Absperrungen springen, sind sicherlich alle registriert, oder?! 😉

  7. Thomas Holzer

    @Marianne
    Mit Verlaub, aber so Sie den Herrn Biro von der “Steirer-Krone” meinen, erlaube ich mir, Sie insoferne zu korrigieren, als daß zumindest 90% seiner Anschuldigungen in besagtem Artikel erfunden sind.
    Dämonisierung bringt wirklich nichts, Fakten sind aufzuzeigen, Gerüchteunter die Leute streuen, abzulehnen

  8. wbeier

    Stromlinienförmig, fesch gekampelt und so unendlich öde …….. hier zum Beispiel:
    Hans Jürgen Weise, Chef der Bundesagentur für Arbeit in der BRD: „Das ist eine gute Bereicherung unserer Arbeitswelt und unserer Gesellschaft, daß da nicht überall ältere graue Herren durch die Gegend laufen und langsam mit dem Auto auf der Autobahn rumfahren, sondern das wird eine lebendige Gesellschaft.“

  9. Lisa

    Warum bildet man nicht Gruppen von höchstens zehn, zwanzig Leuten, statt sie in solchen Massen zusammen zu lassen? Da entsteht doch schnell Massenhysterie, Panik, Gewalt. Was soll man von Menschen halten, die, egal aus welchen Gründen auf der Flucht und angewiesen auf ein Gastland sind, schon bei der Einreise sich nicht an Regeln und Anweisungen halten, Forderungen stellen und sich den Ordnungskräften des Landes widersetzen? Ich werde den Verdacht nicht los, dass die Herkunftsländer – siehe eben Afghanistan! – ganz froh sind, diese “zornigen jungen Männer” (und das sind die meisten) los zu sein! Durch moderne Medien wird ihnen ein Leben “in Freiheit und Wohlstand” vorgegaukelt, ohne dessen Bedingungen aufzuzeigen. Die Menschen der verschiedenen Widerstandsbewegungen im faschistischen Europa sind nicht einfach abgehauen, sondern haben trotz widrigster Umstände ihren Ländern im Untergrund geholfen durchzuhalten und beim Wiederaufbau mitgemacht. So geht das.

  10. Ehrenmitglied der ÖBB

    haben sie schon jene “Flüchtlinge” im TV beobachtet, die sich sofort eine Kapuze überziehen oder sonst versuchen von der Kamera nicht erkannt zu werden?
    Ich hoffe, der BND hat gutes Video-Material?

  11. Mourawetz

    Aber müssten diese jungen Männer nicht einsehen, dass es besser ist, wieder nach Hause zu gehen? Der Winter kommt. Zeit ists nach Hause zu gehen, wo es wärmer ist.

  12. Nattl

    Archaisches, patriarchisches Machotum trifft auf verschwultes, verweiblichtes Weicheiertum. Wer da am Ende Sieger ist, und wer arschgefickt wird, steht bereits jetzt fest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.