Präsidentin Le Pen?

Von | 10. Dezember 2015

“…..Im April bzw. Mai 2017 sind die Präsidentschaftswahlen. Es ist damit zu rechnen, dass Marine Le Pen es in die zweite Runde, den Stichentscheid, schaffen wird. Aus heutiger Sicht könnte sie dann Nicolas Sarkozy gegenüberstehen. Eine, die keine erste, gegen einen, der keine zweite Chance verdient. Quel choix!…” (hier)http://www.fuw.ch/article/le-pen-kommt-dem-elysee-naher/

19 Gedanken zu „Präsidentin Le Pen?

  1. Falke

    Frankreich ist das typische Beispiel dafür, dass das Erlernen der Sprache, von dem sich die Politiker die sofortige Integration der Zuwanderer erhoffen, keineswegs notwendigerweise zu diesem Ergebnis führt. Die meisten Migranten in Frankreich kommen aus dessen ehemaligen afrikanischen Kolonien und können sehr gut Französisch – und trotzdem gibt es ausgerechnet in Frankreich die geringste Integration, mit Parallelgesellschaften und ganzen “Fremdstädten” in und um die größen Städte, vor allem Paris und Marseille.

  2. Christian Peter

    ‘Der Front National ist keine Lösung für Frankreich’

    Der Front National ist die beste Lösung für Frankreich, zumindest wenn das Anliegen verwirklicht würde, Frankreich von der Last des Euro zu befreien.

  3. Mona Rieboldt

    @ Falke
    Das haben wir in Deutschland auch, Parallelgesellschaften von Moslems, die seit 30 Jahren hier leben. Es gibt kriminelle Großfamilien, die von Polizei und Justiz so gut wie in Ruhe gelassen werden. Es wird in mehreren Moscheen deutsches Recht gar nicht in Erwägung gezogen, sie haben ihre eigenen Regeln und die haben nichts mit Gleichberechtigung von Mann und Frau zu tun. Die deutschen Behörden und Polizei haben Angst vor der Gewalttätigkeit durch junge Moslem-Männer und Angriffe der Moslem-Verbände. Die Justiz ist keine Hilfe, sondern Teil des Problems. Bei den Todesdrohungen durch Moslems gegen Richter und Staatsanwalt haben auch diese Angst, müssen von Polizei geschützt werden.

    Bisher hat die Integration eines großen Teils der hier schon lange lebenden Türken nicht funktioniert, aber jetzt soll plötzlich die Integration mit hunderttausenden orientalischen Asylanten funktionieren.

  4. Reini

    …. der Integration in Europa steht der Glaube Islam im Weg!!! …. kenne einige die diesen Glauben beiseite gelegt haben … diese Menschen haben sich angepasst!

  5. astuga

    @Falke
    Vergleichbares sieht man in Großbritannien.
    Eigentlich alle bisherigen isl. Terroristen waren das was manche als “gut integriert” bezeichnen.
    Bei uns wäre der IS-Mörder Muhammed M. ein gutes Beispiel.

  6. Fragolin

    Mal wieder ein Blick über, oder besser, auf unseren “Gartenzaun”:
    Die “typisch österreichische” Lösung. Und auch ein klarer Hinweis, wo sich die ÖVP positioniert.

    http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/4884498/Spielfeld_Grundeigentumer-aus-Prinzip-gegen-Zaun?from=rss&google_editors_picks=true

    Irgendwie muss ich an Reinhard Mey denken:
    Ein Loch ist im Zäunchen, lieber Ali, lieber Ali, ein Loch ist im Zäunchen, lieber Ali, ein Loch….
    Hoffentlich spricht sich das bei den Räfjutschies herum und ein paar hundert von denen, die nicht am Spielfelder Waffencontainer ihre Klappmesser einwerfen wollen und die österreichischen Behörden beim Durchsuchen und Registrieren entlasten, trampeln dem werten Herren seinen Grund und Boden zu einer Matschlacken zusammen. Aber der bringt es noch fertig und verklagt dann uns Steuerzahler auf Schadenersatz…
    Unpackbar, was sich hier abspielt. Was für eine Lachnummer!

  7. Fragolin

    Und dann noch eine Falschmeldung der ultrarechtsextremen und islamophoben finnischen Lügenpresse:

    http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/4884622/Finnland_Zwei-ISKaempfer-als-Fluchtlinge-eingereist?from=rss&google_editors_picks=true

    Die Konterrevolutionäre verhetzen unsere weisen und gütigen sozialistischen Väter und Väterinnen auf das Unglaublichste!
    Unser GröTax hat gesprochen, dass nur friedfertige, arme, geknechtete Menschen firerend und verängstigt Schutz bei uns suchen, also kann diese konterrevolutionäre Volksverhetzung durch die finnischen Nazi-Medien nur ein frontaler Angriff auf die Reine Wahrheit sein!
    Pfui, ihr miesen Pisa-Streber!!

  8. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Der Zaun ist die Lachnummer, der Winzer hat Recht.
    Wasserwerfer und StGW 77 im Anschlag hätten von Anfang an an die Grenze gehört um den “Neubürgern” den nötigen Respekt abzuverlangen (sind si ja aus ihren “Heimatländern” gewohnt) nunmehr leider alles nur mehr lächerliches, planloses Reagieren

  9. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Nicht ganz. Der Zaun gehört dazu, damit die Leute nicht hundert Meter neben dem Wasserwerfer lachend durch den Wald spazieren und dem BH den Zeigefinger zeigen.
    Ich bin für die ungarische Lösung. Zaun und Wasserwerfer.

  10. Thomas Holzer

    Zäune der “Orban’schen” Art hatte es nicht mal zu Tito’s Zeiten zwischen Jugoslawien und Österreich gegeben.
    Auf jeden Fall kann ich mich mit der Forderung des Herrn Strache, Österreich einzuzäunen, nicht anfreunden

  11. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Andere Herausforderungen bedingen andere Maßnahmen. Mir gefallen Zäune auch nicht und für die Zukunft würde ich mir eine elegantere Lösung wünschen, aber im Moment ist es die schnellste und effektivste Maßnahme.

  12. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Im Moment wäre die schnellste und effektivste Maßnahme, wenn sämtliche Marinen der EU-Staaten endlich ihrer Aufgabe nachkommen würden, und die aufgebrachten “Flüchtlingsboote” dorthin zurück eskortieren würden, von wo sie abgelegt haben.
    2, 3 Wochen konsequent durchgeführt, mit entsprechender medialer Begleitung und natürlich auch Veröffentlichung der entsprechenden Bilder, und der “Spuk” hätte sofort ein Ende.
    Stattdessen betätigen sich die Marineschiffe im Auftrag “unserer” überforderten Politikerdarsteller als Schlepper

  13. Mona Rieboldt

    @Thomas Holzer
    Die deutsche Marine nahm die Leute aus ihren maroden Booten auf und brachte sie in die EU nach Italien. Interessant war auch, dass die Besatzung der deutschen Marine in weißen Overalls waren mit Mundschutz, als sie die Afrikaner an Bord nahmen.

    Wenn man aber die Grenzen nicht sichert, was ist dann mit den Leuten, die über Land kommen? Die meisten Asylanten kommen doch schon aus sicheren Staaten wie Türkei etc.

  14. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Der Schutz der EU-Außengrenze ist nicht gewährleistet und wird auch nicht passieren, denn die EU kocht ihr eigenes Süppchen; die Kapitulation Deutschlands ist vielen ein verlockendes Zukunftsbild und der Niedergang, ja die Selbstaufgabe der Nationalstaaten ein weiterer Schritt zur Vollendung des Neuen Reiches.
    Entweder die Nationalstaaten entdecken ihre Souveränität wieder und verteidigen diese vehement gegen jeden Feind im Inneren wie im Äußeren oder hier geht alles den Bach runter. Wie sich die souveränen Staaten auf einer neuen Ebene finden soll die Zukunft zeigen, aber wenn ich die Wahl zwischen souveränen Staaten und einer zerschlagenen EU oder einer starken EU und zerschlagenen Nationalstaaten habe, dann wähle ich gegen den großen Moloch lieber den kleinen.
    Daher: lieber jetzt einen Zaun um jedes Land und dann eine Strategie, wie man ihn wieder löchrig machen kann wenn die Umstände es zulassen als Harakiri begehen und den letzten Rest Eigenständigkeit zinsfrei an Brüssel überweisen.

  15. Thomas Holzer

    @Mona Rieboldt, Fragolin
    Die EU hat ca. 450 Millionen Einwohner, und die lassen sich von ca. 1,5 Millionen “Neubürgern” “terrorisieren”, “einschüchtern”, in die Schranken weisen; und das ganz ohne AK-47, Balaclava et al.
    Kein Wunder, daß Europa am absteigenden Ast zu sein scheint……..

  16. Christian Peter

    Der Front National ist die einzige im französischen Parlament vertretene Partei, die einen Austritt aus der Wähurungsunion fordert – nur diese Maßnahme kann Frankreich (und übrigens auch viele andere Länder in Europa) vor dem wirtschaftlichen Niedergang retten.

  17. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Die 1,5 Millionen innerhalb eines Quartals sind doch nur das Sahnehäubchen auf der Masse der geschätzt über 50 Millionen in den letzten Jahrzehnten “Eingewanderter”. Und eingeschüchtert und terrorisiert werden die europäischen Völker vom Parteien-Hochadel und seinem neuen Kaiserhof zu Brüssel.
    Was dabei herauskommt, wenn eine Partei den Volkswillen vollstreckt, sieht man in Ungarn. Was dabei herauskommt, wenn das Volk den Parteien die Grenzen zeigen kann, sieht man in der Schweiz. Was dabei herauskommt, wenn das Volk den Parteien die absolute Macht überträgt, erlebt man gerade in Österreich.
    Die landnehmenden Massen an Glücksrittern, religiösen Missionaren und djihadistischen Kämpfern sind nicht “das” Problem, sondern “ein” Problem, die Ursache “aller” Probleme die wir haben sitzt in den Regierungen und der Brüsseler Befehlsausgabezentrale.

  18. Falke

    @Fragolin
    Sie haben Polen vergessen. Dort hat man gesehen, was passiert, wenn eine Partei (PiS) mit dem Versprechen in den Wahlkampf geht, den Volkswillen (keine islamische Einwanderung) zu erfüllen: sie erhält die absolute Mehrheit.

  19. Fragolin

    @Falke
    Die Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber Danke für den Zusatz.
    Mit Visegrad entsteht gerade eine parallele Ost-EU, und ich sehe die Tendenz des Abfallens dieser Staaten vom jetzigen Moloch. Die “West-EU” lässt dies geschehen und quittiert es mit der üblichen westlichen und westdeutschen Überheblichkeit und Hochnäsigkeit gegenüber den primitiven Barbaren aus dem Osten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.