Prag v. Wien: 1:0

(ANDREAS UNTERBERGER) Noch vor wenigen Jahren hat sich das alles niemand vorstellen können. Nur ein paar Beispiele: Ein Tscheche ist Haupteigentümer der Casinos Austria; das Eigentum an der traditionsreichen Skifirma Kästle ist nach Tschechien gegangen; und nun auch die Produktion; Tschechien hat eine Staatsverschuldung von nur 35 BIP-Prozent; es hat die geringste Arbeitslosigkeit in der EU. Wie ist das alles möglich? War doch das Land vor 30 Jahren am Ende des Kommunismus kaputt, waren doch damals praktisch sämtliche Häuser, Infrastruktur und Industrie in einem katastrophalen Zustand. mehr hier

4 comments

  1. Triumph Cruiser

    Naja, wenn gefühlt, nur noch ein 1/4 der Bevölkerung “schafft” und bald 3/4 in die Kassa langen, dann wird das dann eben langsam schwierig … – Freundschaft !

  2. sokrates9

    Bemerkenswert die (richtige) Aussagen: Nettogehälter Österreich / Tschechien sind ziemlich gleich, den Österreichern wird jedoch wesentlich mehr abgezogen um diese Politik incl Bundesländern, EU -Regeln, Flüchtlige usw finanzieren zu können! Zusätzlich haben die Tschechen / Ungarn / Polen noch eigene Währungen und werden auch nicht so in die Eurokatastrophe reinfallen!

  3. sokrates9

    Walter Busch@ Die österreichischen Bruttogehälter sind wesentlich höher! Doch genauso unsere Abzüge! Tschechien flat rate 25%, Österreich 55% max Belastung! Die Differenz ist das was Österreichs Beamten mehr als die Tschechen verbraten! Gesamter “Förderalismus” Mindestsicherung, Flüchtlinge 4-6 Mrd usw!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .