Propaganda-Krieg: Putin befummelt Wikipedia

Von | 22. Juli 2014

“…..Obwohl bisher alle Indizien darauf hinweisen, dass MH17 von prorussischen Separatisten abgeschossen worden war, versucht die russische Propaganda mit abstrusen Verschwörungstheorien die Schuld der ukrainischen Seite in die Schuhe zu schieben. Wie sich jetzt zeigt, gehört auch das Internetlexikon Wikipedia zu den Zielen des russischen Informationskriegs…..” (NZZ, hier)

4 Gedanken zu „Propaganda-Krieg: Putin befummelt Wikipedia

  1. Mona Rieboldt

    Meine Güte, dieser Putin, nicht zu fassen, jetzt befummelt er auch noch….
    Die Propaganda wird immer blöder, demnächst wird noch geschrieben,
    er sei ein Vampir.

  2. PP

    Der Informationskrieg ist kein russischer sondern ein globaler, der sich seit 100 Jahren verfeinert.
    WEIL Information manipuliert wird, bedeutet das nicht, dass sie vorher oder nachher mehr oder weniger der Wahrheit entspricht. Vielleicht weit hergeholt, aber ins Bild passend ist, dass die Wirklichkeit nicht lokal ist. Das kann helfen unterschiedliche Geisteszustände, die zu unterschiedlichen “Wahrheiten” führen, zu erklären.

  3. FDominicus

    Der NZZ ist wohl nicht aufgefallen, daß dort spezielle Gruppen mehr “fummeln” als andere. Ach ja wer mag kann ja mal auf ausgwogene Beiträge zum Liberalismus oder noch Schlimmerem suchen. Wikipedia ist inzwischen ein Sprachrohr für die “besseren” Menschen, – sie wissen schon die mit den besseren Argumenten – oder so….

  4. wollecarlos

    “WEIL Information manipuliert wird, bedeutet das nicht, dass sie vorher oder nachher mehr oder weniger der Wahrheit entspricht.”

    Sondern ???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.