Putin-Berater droht Balten: “Ihr habt Grund, euch zu fürchten”

“Wenn ein großer Krieg kommt, dann kann es sein, dass von diesen Ländern nichts übrig bleibt”, drohte ein Berater von Russlands Präsident Wladimir Putin den baltischen Staaten Estland und Lettland. Die beiden Staaten, die Mitglieder der EU und der Nato sind, hätten allen Grund, sich zu fürchten, sagte Sergej Markow laut dem schwedischen Fernsehsender SVT” (hier)

5 comments

  1. Mourawetz

    Bin schon gespannt, wie uns das die hierorts ansässigen Putin-Versteher verkaufen werden… Putin, dieser Kriegstrommler, hat sich endgültig ins Abseits geschossen.

  2. michelle

    wir haben wirklich Grund, uns vor diesem größenwahnsinnigen Putin zu fürchten. Aber bei uns herrscht fröhliches USA-Bashing und Putinverstehn – grauslich.

  3. FDominicus

    Oh lasst mich mal schauen diese Länder liegen zwischen uns und Russland, da muß die NATO schon durch um nach Russland zu kommen. Und ja da werden wohl diese Länder als Kollateralschaden drauf gehen. Ob von den Russen oder der NATO ist eine NOCH offene Frage. Und leider gibt der Text aber auch rein gar nichts her. Weder für Putin-Versteher noch Putin-Hasser. Aber jeder liest halt was er will. Meine beiden Vorkommentatoren haben den Text so gelesen wie Sie es wollten, und es in ihr Weltbild paßt.

  4. Riso

    Das sind höchstens absichtlich radikale Positionen von Dritten, damit Staatsmann Putin später die Wogen bügelt.

  5. ricbor

    Naja, die angebliche russische Minderheit im Baltikum ist wohl eher der elende Rest der ehem. Besatzer. Bescheuert und masochistisch scheinen sie auch noch zu sein. Sprechen die Sprache nicht, leben in einer Parallelgesellschaft. Wenige km über die Grenze und sie wären im Himmelreich aller Russen. Warum bleiben die Leute ?

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .