Putins Freunde bei der Arbeit (Teil 2)

“……Vor dem Eintreffen ausländischer Luftfahrtexperten herrschen an der Absturzstelle der Boeing 777 in der Ostukraine chaotische Zustände. ZEIT-Reporterin Alice Bota berichtete, dass maskierte Bewaffnete die Absturzstelle bewachten. Separatisten posierten mit den Hinterlassenschaften der Passagiere, einige von ihnen betranken sich am Unglücksort mit aus den Wrackteilen geplündertem Alkohol…” (hier)

6 comments

  1. FDominicus

    Ein bisschen mehr Mühe könnte man bei der Propaganda schon erwarten. Also legen Sie bitte noch etwas nach. So in der Art Separatisten benutzen Leichen als ….

  2. Mona Rieboldt

    Ja, richtig. Die Propaganda für einen Krieg gegen Russland muss mehr liefern. Zwar weiß niemand genau, wer das Flugzeug abgeschossen hat, aber es hilft schon, dies gleich Putin anzulasten. Obwohl man sich schon länger Mühe gibt, den Krieg gegen Russland anzufachen, wollen die Leser dem einfach nicht begeistert zustimmen. Da war es doch einfacher vor dem
    I. Weltkrieg, die Kriegsbegeisterung auszulösen.

  3. gms

    > Die Experten der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) berichten
    > von schweren Behinderungen ihrer Untersuchungen am Absturzort durch die Separatisten. “Wir
    > wurden von Schwerbewaffneten streng beobachtet und mussten uns vorsichtig bewegen”, sagte
    > ein Sprecher der Organisation.

    Was die OSZE hierbei verloren hat, mag verstehen wer will. Ebenso könnte die Arbeiterkammer eine Zuständigkeit reklamieren.

    > “Das Problem ist, dass es keine Absperrung des Ortes gibt, wie sonst üblich. Jeder kann da rein
    > und womöglich mit Beweisstücken herumhantieren”, sagte der Sprecher.

    Alles klar. Zwar kann da jeder in ein Gebiet der Größe von Wien-Favoriten zum Sammeln von Souvenirs rein, aber die OSZE reklamiert eine Einschränkung ihrer Bewegungsfreiheit. Etwas derart Diabolisches kann tatsächlich nur Putin einfädeln.
    Nicht minder paradox und perfide hat Putin ja auch auf Poroschenko eingewirkt, wonach dieser sich gegen eine von den Separatisten gewünschte Waffenruhe aussprach, um den Sachverhalten etwas entspannter auf den Grund gehen zu können. Weil also Poroschenko als einziger bislang keine Waffenruhe wollte und dieser erst heute Montag zustimmte, meldete sich zuvor Mutti Merkel mit einer Botschaft an Putin, dieser möge doch bitte bitte bitte den Aufständigen exakt jenes schmackhaft machen, was eben diese seit Tagen schon fordern. Und als krönenden Abschluß ließ der Hitler im Kreml sogar mit Hilfe des ukrainischen Geheimdienstes die Aufzeichnungen des Funkverkehrs zwischen der Maschine und der ukrainischen Air-Traffic-Control verschwinden.

    Offenbar kann Putin zeitliche Reihenfolgen und Kausalitäten nach Belieben umdrehen und per Fernwirkung der westlichen Journallie das Resthirn aus dem Kopf brutzeln, ist anders doch die geballte Kakophonie nicht erklärbar.

    Nicht minder verrottet sind die in der “Zeit” und sonstigen Medien erhobenen Vorwürfe, Leute vor Ort hätten Leichen weggebracht oder eben dies pietätlos unterlassen, ganz wie’s beliebt. Was soll daraus gedrechselt werden? — Eine versuchte Zeugenbeeinflussung? Die einen Leichen bringt man zum Frisieren ins eigene Hauptquartier, die anderen läßt man noch etwas in der Sonne dunsten, um deren Erinnerung auf die Sprünge zu helfen? So muß es gewesen sein, und dank der Aasgeier der Medien haben wir alle nun die richtige Sicht der Dinge.

  4. Thomas Holzer

    ” “Mr. Putin. Bringen Sie meine Kinder heim”, flehte die Mutter aus Rotterdam im niederländischen Fernsehen in Richtung des russischen Präsidenten Wladimir Putin.” (lt. “Kleine Zeitung Website; 21.07.2014)
    Wie würde wohl die Reaktion ausfallen, würde Putin seine Truppen in Bewegung setzen, diese die Absturzstelle handstreichartig besetzen und dem desaströsem Treiben ein Ende setzen?

  5. Thomas Holzer

    @rcibor
    DIe paar besoffenen Wappler, die mit einer AK-47 an der Absturzstelle herumlaufen?!
    Wenn dem so wäre, wie Sie schreiben, wäre es um die russische Armee schlecht bestellt….

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .