Putins Plan in 6 Punkten

Von | 6. November 2016

“Bomben in Syrien, Panzer in der Ukraine, Konfrontation mit dem Westen: Wladimir Putin ist die Schlüsselfigur in der internationalen Politik. Er will Russland wieder zur Supermacht aufsteigen lassen. Sein Plan in sechs Punkten….” (NZZ, hier)

15 Gedanken zu „Putins Plan in 6 Punkten

  1. Fragolin

    Clintons Plan in zwei Punkten.
    1. Wahl gewinnen
    2. Krieg erklären

  2. wbeier

    Besondere Objektivität erwarte ich mir bei solchen Texten nicht, sondern schau mir gerne an, wessen Brot die Verfasser essen. Liegt bei Schweizer Hochschulen aber so etwas auf der Hand mit ihrer traditionell hohen Finanzierungsrate durch „Drittmittel“ – also neben öffentlichen Geldern und Studiengebühren – und wer bezahlt, bestimmt auch den „roten Faden“ in Wissenschaft und Lehre. Wer wohl Interesse an einer über die finanziell / konspirative Schiene laufende Einflussnahme hätte, erklärt sich durch die Tendenz im vorliegenden Artikel nahezu selbst und was von so einem neoprogressiven Schweizer Think-Tank zu erwarten ist? Fragen sie Norbert Hofer: Pinkafeld goes Hochschule für internationale Studien und Entwicklung (IHEID) bei Genf.

  3. sokrates9

    Unglaublich wie “objektiv” heute Professoren schreiben! Schmid, koordiniert er ein internationales Forschungsprojekt zum Regionalismus in der Ukraine und steht somit dort auf der Gehaltsliste!
    Fragolin@ Anscheinend geht es uns so wie damals mit dem Buch Mein Kampf! Solche Artikel werden nicht gelesen!

  4. Fragolin

    @sokrates9
    Von wem auch wenn bis auf eine kleine interessierte Randgruppe keiner weiß, wo man sowas überhaupt lesen kann? Die Propagandatrommmelnn werden sich hüten, sowas zu verbreiten…

  5. mariuslupus

    Unglaublich geistreich und pointiert, “Putin ist eine Schlüsselfigur der internationalen Politik. Putin will Russland wieder zu Supermacht aufsteigen lassen”. Wer hätte das gedacht. Nach dem lesen sind mir Schuppen von den Augen gefallen. Aber, wie kann Putin dieser Meinung sein, wie kann er diese Absichten verfolgen. Schlüsselfiguren der internationalen Poltik, weiss jedes Kind, Obama, Merkel, Juncker, Schulz. Und dann kommt ein kleiner Wichtigtuer und möchte auch seine Ideen durchsetzen. Ausserdem was fällt Russland ein, eine Supermacht zu werden. (nur ein sechstel der Landmasse der Erde). Die einzige Supermacht darf nur USA sein. Der Platz ist besetzt.
    Würde bei allen 6 Punkte Putin durch Obama/¨Clinton ersetzt werden, wer könnte den Unteschied merken ?
    Aber Putin böse, Trump spricht gut über Putin, ergo, Trump ganz, ganz böse.
    Die Qualität dieses Artikels, kann als pars pro toto, für den Zerfall der Qulität der NZZ dienen.

  6. Mona Rieboldt

    Vor Monaten gab es in den deutschen Medien eine regelrechte Kriegsrhetorik gegen Russland, genannt Putin. Dann war ein bisschen Ruhe, und nun kommt es wieder “der böse Putin”. Gerade rechtzeitig zur Präsidenten-Wahl in USA, wenn Clinton gewählt wird, was ich nicht hoffe, dann geht die Kriegsrhetorik wieder los.
    Was die unsinnigen Sanktionen gegen Russland angeht, so lässt sich auch da wieder die EU, Deutschland, vor den Karren der US-Regierung spannen.

    Es wird kaum oder gar nicht thematisiert, dass die islamistischen Rebellen von der USA unterstützt werden. Würden die aus Aleppo abziehen, wäre da schon Frieden. Bomben auf Aleppo sind böse, Bomben auf Mossul gut. Die Frage ist auch, warum will die US-Regierung Assad aus dem Weg haben? Soll es der nächste failed state werden wie Libyen, Irak, Afghanistan? Abgesehen von geopolitischen Interessen, was will USA mit der Unterstützung der Rebellen erreichen? Zumal diese Rebellen nicht anders agieren als der IS mit Folterungen, Köpfen ihrer Gegner.

    In den baltischen Staaten, Ukraine, Georgien etc. gibt es eine größere Anzahl Russen, die schon Jahrzehnte da leben. Wenn man diese Russen dann drangsaliert, versucht auszugrenzen, dann wehren sie sich und kein Wunder, sie wenden sich Russland zu. In Georgien hat damals der Präsident Sakaschwilli die direkte Konfrontation mit Russland gesucht, was ihm dann nicht bekam. Heute sitzt er in der Ukraine.

  7. sokrates9

    Sanktionen gegen Russland: wussten Sie, dass die Handelsbilanz Russland – USA Höchstwerte zeigt? Vor Moskau baut US – Firma John Deere neues Traktorwerk, westeuropäische Firmen haben Kurzarbeit! Die Amerikaner lachen, dass die EU so blöd ist und hier Sanktionen verlängert! Sanktionen gegen Türkei, Saudiarabien wo heuer schon tausende unschuldige getötet wurden? – Undenkbar! Die Belgier haben letzte Woche als Mitglied der Nato irrtümlich zivile Ziele in Syrien getroffen! Was macht Belgien in Syrien? klassische Kriegsverbrecher!

  8. Thomas Holzer

    Einfach viel zu viele unkritische Putin-Anhänger (ich weiß, ist ein “weißer Schimmel”, weil ein Putin-Anhänger (leider) niemals kritisch zu sein scheint) hier auf dieser Website.
    Eines darf aber auch ich Putin attestieren:
    Er weiß, wie man Kritik niederbombt und danach einen “genehmen” Autokraten installiert

  9. sokrates9

    Thomas Holzer@ Man muss sich dem Verfasser des Artikels anpassen! 🙂

  10. Thomas Holzer

    @sokrates9
    Das Einzige, was jeder muß, ist sterben, und sonst gar nichts

  11. Herzberg

    @Thomas Holzer

    Eines darf aber auch ich Putin attestieren

    Ach wie großzügig! Das einzige, was objektiv attestierbar ist, ist eine NATO-hörige Presse, die offensichtlich immer noch willige Schafe findet, die Kritik an dem leidigen Spiel mit Phrasen (sic!) beantworten.

    Für alle anderen, die sich noch versuchsweise um Zahlen und Fakten bemühen: Robert F. Kennedy, Jr. vom 23.02.2016, “Sie hassen uns nicht für „unsere Freiheit“. Sie hassen, dass wir unsere Ideale in ihren Ländern verraten haben – für Öl.”

    Gleichfalls ziemlich nüchtern und erhellend: AL-Qaida ein Franchise-Unternehmen der C.I.A

  12. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    “unkritische Putin-Anhänger”? Sie reden einfach Unsinn, dass auch Putin geopolitische Interessen hat, wird ja nicht in Abrede gestellt. Aber dieses einseitige “Putin ist an allem schuld” ist ebenso unkritisch. Und dass Sie nicht einmal die Interessen der USA nennen, was die Unterstützung dieser Rebellen angeht, da sind ganz offensichtlich Sie unkritisch.

  13. Fragolin

    Ein Hinweis darauf, es bei Clinton mit einer viel gefährlicheren Kriegstreiberin zu tun zu haben macht einen bereits zu einem “unkritischen Putin-Anhänger”?
    Da sind wohl jemandem die eigenen Pferde recht unkritisch durchgegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.