Putsch der Eliten – und warum Populismus nicht hilft

Von | 24. Mai 2018

“Die emanzipatorischen Ideengebäude, die Menschen durch Aussicht auf eine bessere Zukunft begeisterten, verwandeln sich in Herrschaftsideologien: Staatliche Institutionen, Medien und Recht dienen in erster Linie der Privilegierung der Eliten und ihrer Herrschaftsabsicherung. An diesem Punkt ist heute das universalistisch-links-liberale Gedankengebäude angelangt. / mehr

6 Gedanken zu „Putsch der Eliten – und warum Populismus nicht hilft

  1. Thomas Holzer

    Gedankenfehler!
    Sozialismus kann per definitionem keinen “emanzipatorischen Kern” haben.
    Sozialismus steht der Emanzipation (des Individuums) diametral entgegen

  2. sokrates9

    Ich sehe das Grundproblem darin dass sich die Medien derzeit voll der herrschenden Klasse ausgeliefert haben und somit keine Alternativen mehr dargestellt werden die demokratisch wählbar sind! Bestes, traurige, Ergebnis sind derzeit die Wahlen in Venezuela wo die Wählermehrheit den Crashkurs der sozialistischen Regierung für richtig findet!

  3. Rennziege

    24. MAI 2018 – 12:54 — Thomas Holzer
    Was mich daran wirklich erschüttert: Der weise Michael Wolffsohn, einer der intelligentesten Professoren und Denker der BR Deutschland, hat ganze 95 Klicks in dem von Ihnen verlinkten YouTube-Clip. Was lehrt mich das? Dass sich so gut wie kein Borstentier für kulturelle und politische Wahrheit interessiert.

  4. Falke

    @Thomas Holzer
    Na so ein islamophober Rechtspopulist! Ein klarer Fall für das Maas’sche Netzdurchsetzungsgesetz 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.