Rassen-Buchhaltung ist keine Lösung

Von | 12. September 2020

Zur Bekämpfung der Rassendiskriminierung wird in den USA eine regelrechte Buchhaltung nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit geführt. Folgen solch wohlgemeinter Politik sind die Bildung von Gruppenrechten, neue Diskriminierungen und die Verfestigung rassistischer Vorurteile.mehr hier

Ein Gedanke zu „Rassen-Buchhaltung ist keine Lösung

  1. Falke

    So absurd das Ganze ist, eine (gewollt rhetorische) Frage des Autors ist allerdings mit “ja” zu beantworten, nämlich “Wirkt also das Aspirin je nach 15 Rassen anders?” Tatsächlich hat man – nicht erst seit gestern – festgestellt, dass gewisse Medikamente und Behandlungsmethoden nicht nur unterschiedlich auf Männer und Frauen wirken, sondern auch auf Weiße und Schwarze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.