Raus aus der Kohle – rein in die Armut

Während sich die Großstädte im Osten Deutschlands erholen, geraten in westlichen Krisenregionen wie dem Ruhrgebiet immer mehr Menschen geradezu in einen Teufelskreis der Armut. Vor allem in den stark von der Kohle geprägten Großstädten steigt der Anteil der Hartz-IV-Empfänger deutlich an. mehr hier

5 comments

  1. sokrates9

    Wenn man jetzt die Autobranche ruiniert werden weitere Regionen in Armut fallen!Hauptsache wir erreichen die Klimaziele! Dass derzeit in Indien China! USA 300 neue Kohlekraftwerke gebaut werden ist total egalWir muessen Werte hochhaltenund mit gutem Beispiel vorangehen!

  2. Johannes

    In einem Deutschen TV Sender wurde voll Stolz und Genugtuung berichtet das es nun den größten deutschen Automarken an den Kragen gehe. Absprache bei den Abgaswerten wirft ihnen die EU vor und bis zu 10 Prozent des Gewinnes könnte an Strafzahlung nach Brüssel fällig werden, das wäre dann in etwa ein Betrag von 10 Milliarden Euro.

    Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren aber das ganze schaut für mich wie Geldbeschaffung ala Mafia aus.
    Die Reporterin fügte lächelnd und fast verzückt hinzu die EU würde eben nicht nur bei Facebook und Google Härte zeigen sondern auch bei der Automobilindustrie.

    Um ehrlich zu sein ich verstehe die deutsche Automobilindustrie nicht , wäre ich an ihrer Stelle hätte ich diesen Versagern und Schreibtischtätern schon längst die Rute ins Fenster gestellt.
    Würde die Autoindustrie damit drohen bei weiterer Belästigung ins Ausland zu wechseln, wenn es sein muss in die USA aber auch Südamerika, Indien oder afrikanische Staaten wären sicher interessant. Dann würden die Herrschaften von den europäischen Strafgeldeintreibunstellen sehr schnell begreifen wie nackt sie eigentlich sind.
    Es ist eine Schande wie die Wirtschaftsgemeinschaft zu einer Strafgemeinschaft wird, wer ist das in Brüssel, welche Bürokraten hecken so etwas aus und warum geben wir ihnen die Macht?

  3. Gerald

    Vor allem verstehen ich nicht, dass die deutschen Autokonzerne nicht ihre Mitarbeiter gegen diese Jobvernichter mobilisieren, wäre bei den aktuellen Prämienzahlungen eine Kleinigkeit!

  4. Falke

    @Gerald
    Völlig Ihrer Meinung. Die deutschen Autokonzerne müssten nur drohen, dass sie bei all den unerfüllbaren Auflagen und Strafen hunderttausende Mitarbeiter entlassen oder sogar ihre Werke ins Ausland verlegen müssten. Es sollte mich sehr wundern, wenn da die Gewerkschaften ruhig bleiben würden; ebensowenig übrigens der Finanzminister.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .