Reformen ja, aber bitte nicht bei uns!

Von | 10. Dezember 2013

Frustierend, enervierend und nicht die angesagte Aufbruchstimmung und Reformen” charakterisiert Wirtschaftskammerpräsident und ÖVP-Verhandler Christoph Leitl   den Fortgang der Koalitionsverhandlungen.  Dürfte aber nicht daran liegen, dass sich die Regierungsparteien nicht auf eine Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft zur Wirtschaftskammer verständigt haben.

3 Gedanken zu „Reformen ja, aber bitte nicht bei uns!

  1. Thomas Holzer

    Könnte bitte irgendjemand dem Herrn Leitl einmal sagen, daß er bitte gefälligst in Schweigen verfallen sollte!
    Er und seine “Partner” in AK und ÖGB sind doch die Betonierer in diesem Land, neben den Politikern auf Bundes- und Landesebene.

  2. waldsee

    Und was ist mit der Ärztekammer?kann man die nicht
    verkleinern?ich bin mir sicher,daß viele freiwillig
    mitmachen würden.aber nur freiwillig ,ohne >10% (vom Bruttogehalt) Mitgliedsbeitrag .

  3. Reinhard

    Recht hat er ja, aber ausgerechnet aus seinem Mund klingt das etwas, äh, seltsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.