Religion des Friedens?

Von | 16. April 2014

Das Ausmaß des Terroranschlags in Nigeria am Montag ist größer als befürchtet. Die Zahl der Opfer ist bisher noch unklar, bis zu 200 Menschen sollen bei den Bombenattentaten in der Hauptstadt ums Leben gekommen sein. Die Täter sind vermutlich radikale Islamisten. (hier)

5 Gedanken zu „Religion des Friedens?

  1. herbert manninger

    Mich wundert es, dass solche “Vorkommnisse” noch in unseren gleichgeschalteten Medien erwähnt werden dürfen. Rassistische Ängste&Vorurteile schüren, aber nicht alle tun das,….
    Restbestände journalistischer Freiheiten aus Zeiten, als der SPIEGEL ernst zu nehmen war?

  2. herbert manninger

    PS: Und wo bleiben die Distanzierungsdemos der Friedensreligiösen, die ja sonst wegen eines achtlos weggeworfenen Glaubensbuches massenweise mit wutverzerrten Gesichtern auf den Straßen hyperventilieren?
    Keine Imageverlust-Ängste? Kein Mitgefühl? Immer nur auf “Einzelfall” rausreden? Bestenfalls ein mühsam abgerungener “Das hat nichts mit dem Islam zu tun”- Kommentar?

  3. Reinhard

    Das Zweierlei am Maße beherrscht unsere Medien.
    Prügelt eine hirnlose Hinterhofglatze einen Afrikaner in die Notaufnahme, herrscht monatelang Ausnahmezustand und die Empörungsmaschine läuft auf Hochtouren. Bomben aber Afrikaner hunderte, in den letzten Monaten sogar tausende (allein in Nigeria sollen diese Terror-Islamisten 6000 Leute ermordet haben) andere Afrikaner in die Ewigen Jagdgründe, dann ist uns das eine schulterzuckende Randnotiz wert.
    Man stelle sich vor, die aus dem Bombenauto flüchtenden Männer wären Weiße mit Hakenkreuz-Armbinden gewesen.
    Wie verlogen ist unsere Gesellschaft eigentlich noch?

  4. Rennziege

    “Wie verlogen ist unsere Gesellschaft eigentlich noch? – See more at: https://www.ortneronline.at/?p=28300#comments
    Unsere Gesellschaft ist gar nicht mehr verlogen, Gerhard; sie darf ihre barbarische Grimasse mit offenem Visier zeigen. Denn Christen zu massakrieren ist ebenso in wie die kaum unterdrückte Freude darüber.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.