Saudi-Arabien: „Jeder Twitter-Nutzer kommt in die Hölle“

Von | 22. Mai 2013

“…Der Chef der saudi-arabischen Religionspolizei hat die Nutzer sozialer Netzwerke scharf angegriffen. Sie hätten ihr Leben nach dem Tod verloren.” (DWN)

18 Gedanken zu „Saudi-Arabien: „Jeder Twitter-Nutzer kommt in die Hölle“

  1. Erich Bauer

    Houellebecq Michel: „Die dümmste Religion ist doch der Islam.“

    Mehrere französische Islamverbände, unter anderem die der Moscheen in Paris und Lyon sowie die Antirassismusvereinigung MRAP und die Französische Liga für Menschenrechte warfen ihm daraufhin Islamophobie und anti-islamischen Rassismus vor und verklagten ihn wegen „Anstiftung zum Rassenhass und zur religiösen Gewalt“. Die Klage wurde jedoch im Oktober 2002 abgewiesen unter Hinweis auf das Grundrecht, Religionen zu kritisieren.

  2. Thomas Holzer

    who cares;
    muß ja niemand diesem “Chef der saudi-arabischen Religionspolizei” glauben

  3. Thomas F.

    Am besten wäre, er twittert das, damit es auch die Risikogruppen erreicht.

  4. Astuga

    @wc Jedenfalls ist nur eine so dumm, dass sie sex mit jungfrauen verspricht – fuer maenner. Die muslimas bekommen ja nur 99 paar schuhe…

  5. Mourawetz

    Doch es gibt in der Elite des konservativen Königreichs auch Stimmen, die vor zu harten Maßnahmen gegen die Nutzer sozialer Netzwerke warnen. Milliardär Prinz Alwaleed Bin Talal, der sich als Reformer gibt, beschrieb die Versuche, soziale Netzwerke zu beschränken, als einen verlorenen Kampf.

    Na, so selbstlos stellt er sich nicht gegen die Religionspolizei. Hat er doch um 300 Millionen § Twitter-Aktien gekauft, die mittlerweile 8 Milliarden wert sind. Verständlicherweise legt er da auf solche Sprüche der islamischen Gedankenpolizei keinen gesteigerten Wert.

  6. Plan B

    @Astuga

    LOL – Wäre doch mal ein guter Plot für einen neuen Zalando-Spot

  7. Astuga

    Unterdessen: schwedens (sic) muslimprob… aeh, integrationsproblem. Ganz klar, die brauchen ein multikulti-zentrum, bevorzugt ein saudisches.

  8. de Voltaire

    Ja ja, der dumme Islam, warum immer alles negativ formulieren? Statt Verbot von Twitterinhalten die Forderung (klingt positiv) nach politischer correctness und Antifaschismus. Dann man anstatt den Strafen im Jenseits sogar mit Strafen im Diesseits drohen – und es funktioniert auch.
    Ein Volk, das sich mit “sozialer Gerechtigkeit” locken lässt, um das Böse (Unternehmer, Reiche, Spekulanten, …) zu bekämpfen, sollte sich über jenseitigen Sex mit Jungfrauen nicht lustig machen.

  9. Rennziege

    @Erich Bauer
    @de Voltaire

    de Voltaire: “… sollte sich über jenseitigen Sex mit Jungfrauen nicht lustig machen.”
    Das liest sich nur auf Anhieb so, als wäre de Voltaire schon dort gewesen oder machte sich Hoffnungen, muslimische Frauen gingen bisweilen echt duschen und männliche Potenz sei im Nirwana unerschöpflich.

    Aber der hehre Poet hat recht mit dem Volk den zahlreiche Völkern, die sich mit Gummibonbons wie “soziale Gerechtigkeit” anködern lassen; diese Verheißungen sind ebenso verlogen und hohl wie die Dschihad-Incentives.

    Dennoch finden beide Lügen bei westlichen Naivlingen und südöstlichen Anhängern der Sprenggürtelmode reichlich Anklang.

  10. Mercutio

    @Rennziege
    “muslimische Frauen gingen bisweilen echt duschen und männliche Potenz sei im Nirwana unerschöpflich”

    Sie sprechen gern immer wieder großspurig von “Hass”, dieser drückt sich in so pauschalen, nicht anders als rassistisch zu nennenden Vorurteilen wesentlich deutliher aus, als in dem meisten, was hier fanatisierte Gemüter stammeln. Wie würden Sie wieder spucken, wenn in dem Ton jemand über Juden schriebe.

  11. Rennziege

    @Mercutio
    Wo habe ich ein Wort wie “Hass” erwähnt oder auch nur insinuiert? Wo orten Sie bei mir “nicht anders als rassistisch zu nennende Vorurteile”, Genosse? Ich habe, wie so viele in der freien Welt, die Versprechungen der Sozialstaaten mit denen des Korans verglichen und Parallelen festgestellt. Es sind mitnichten Vorurteile, sondern realer Augenschein. Was soll daran rassistisch sein? Ist es schon Rassismus, wenn man islamische Massaker an Wehrlosen nicht gut findet?

  12. Astuga

    Lauter opfer des neoliberalismus… Wie schon weiland muhammed (wobei der war kapitalist, erklaert auch einiges).

  13. Mercutio

    @Rennziege
    Ihre unterschwelligen Anspielungen in Bezug auf die Hygiene der Moslems sind Ihnen wohl selbst nicht aufgefallen. Ein Beleg mehr für dero Madames Sehstörungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.