Schadet die Völkerwanderung der Wirtschaft?

Von | 20. Juni 2016

“…..Ohne zusätzliche Anstrengungen könnte die Flüchtlingszuwanderung nach Ansicht von Forschern langfristig negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft und den Arbeitsmarkt haben. Dies liege vor allem an den fehlenden Qualifikationen und den mangelnden Sprachkenntnissen der Geflüchteten, sagte Enzo Weber vom Nürnberger Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg….” (hier)

10 Gedanken zu „Schadet die Völkerwanderung der Wirtschaft?

  1. Thomas Holzer

    “Jeder Euro, den die Staaten für ihre Unterbringung und Integration ausgeben, bringt demnach innerhalb von fünf Jahren 100 Prozent Rendite”

    Ja sicher 😉
    Wes’ Brot ich es, dessen Lied ich sing.

    Und auch jeder Euro, den “unsere” Bundesregierung in Tunnels verbuddelt, bringt innerhalb von 10 Jahren 100 Prozent Rendite…………..glaubt zumindest der Herr new deal Kern, und seine Epigonen 🙁

  2. Calderwood

    Die letzte Völkerwanderung hat nicht nur die Wirtschaft sondern die ganze Zivilisation so nachhaltig geschädigt, daß Europa mehr als ein Jahrtausend gebraucht hat um sich wieder zu erholen. Wenn wir heute nicht bald und kräftig auf die Bremse steigen, kann das wieder passieren.

  3. Reini

    In Österreich gibt’s 500.000 Arbeitslose Tendenz steigend… ob sich da noch die Frage stellt dass eine Völkerwanderung der Wirtschaft schadet!? …

  4. sokrates9

    …Jeder Euro, den die Staaten für ihre Unterbringung und Integration ausgeben, bringt demnach innerhalb von fünf Jahren 100 Prozent Rendite. Die Zuwanderer könnten dafür sorgen, dass neue Unternehmen und Arbeitsplätze entstünden. Sie erhöhten deren Produktivität und die Löhne, heißt es in der Studie..
    Man sieht dass die Studienautoren im Mittelalter hängen geblieben sind! Da konnte man mit Analphabeten
    wunderschöne Basare gründen, tausende Teppichknüpfer beschäftigen, Träger die die Teppiche durch die Stadt schleifen, usw. Zwischenzeitlich hat es sich sogar schon bei den Sozialisten herumgesprochen, dass es Maschinen und Computer gibt, die das besser können..

  5. Gerald Steinbach

    Die immer kleiner werdende Schicht von Leistungsträger, das sind die die jeden Tag einen Leistungswettbewerb ausgesetzt sind und für ihr Gehalt hart arbeiten müssen, sei es die Frau die beim Supermarkt an der Kassa sitzt, der Maurer, der Installateur, der Unternehmer,der Verkäufer, usw., Menschen, die keine Lobby haben, die keine Zeit für Demos haben, die nicht jeden Tag die geforderte Empathie/Toleranz für Muslime zeigen können, die schweigend den mahnenden Finger täglich im ORF über sich ergehen lassen müssen
    Auf der anderen Seite die Politik, NGOs, geförderte Künstler/Intellektuelle, usw., die angeblich jeden Tag über den Tellerrand schauen und rassisten immer wieder unter den Arbeitern/Angestellten entdecken
    Natürlich wird die Wirtschaft einen enormen Schaden durch die Massenzuwanderung bekommen, da die Schere immer mehr auseinander driftet

  6. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Mit der Rendite wird dann auch der Ederer-Tausender ausgezahlt sowie die bergeweise Gewinne aus den Griechenland-Hilfspaketen.
    Zum Glück für die Propagandatrompeten ist die Halbwertszeit des Wählergedächtnisses eine ultrakurze…

  7. Falke

    Für die Erkenntnis, dass die derzeitige (euphemistisch ausgedrückt) “Völkerwanderung” der Wirtschaft (und der Gesellschaft) nachhaltigen Schaden zufügt, brauchen wir keine Forscher und Studien – das weiß jede Hausfrau und jeder Volksschüler und auch sonst jeder, der mit offenen Augen durchs Leben geht.

  8. mariuslupus

    Langsam stumpft man ab. Dieses Sammelsurium an verschiedenen Unsinnigkeiten – Flüchtlingsintegration, Sprachkurse, mangelnde Qualifikation, aber am Ende wird die gelungene Arbeitsintegration der wundersam qualifizierten völkergewanderten Arbeitskräfte heraufbeschworen. Gleichzeitig wir behauptet das der Wohlstand über Europa durch die Milliardegewinne die von den Integrierten erwirtschaftet werden, hereinbrechen wird.
    Warum braucht es dazu wissenschaftliche Studien ? Es genügt doch vollkommen, die Wünsche und Erwartungen der Initianten des Einwanderungsdesasters als wissenschaftlich, abgesicherte Tatsache zu verkaufen.

  9. Lisa

    Die “zusätzlichen Anstrengungen” würden mich sehr interessieren, punktgenau und nachprüfbar, konkret und auf Heller und Pfennig, bzw. Euro und Cent.

  10. Gerald Steinbach

    Lisa@ Das würde mich auch sehr, sehr interessieren, alleine die kostenlose Medizinische Betreuung dürfte ins unermessliche gehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.