Scharia-Mode wird Mainstream in Europa

Von | 25. Mai 2016

“……..Die Entscheidung eines britischen Kaufhauses, schariakonforme Badeanzüge in seine Sommer-Bademoden-Kollektion aufzunehmen, hat eine Debatte über das ‚Mainstreaming‘ der islamischen Mode in Europa entzündet. Marks & Spencer (M & S), die ikonische britische Einzelhandelskette, vermarktet heute den Burkini, einen Badeanzug in voller Länge, angeblich dafür designt, dass er die Sittsamkeit der muslimischen Frauen wahrt. Die Befürworter der Entscheidung sagen, dass sie muslimische Frauen in Europa ‚befreit‘, indem sie die Wahl bekommen, zu tragen, was sie wollen. Kritiker argumentieren genau das Gegenteil: Sie sagen,….” (weiter hier)

37 Gedanken zu „Scharia-Mode wird Mainstream in Europa

  1. Nattl

    Das ist die Schattenseite des kapitalistischen Systems (man möge mich jetzt wegen dieser Wortwahl in den Kommentaren zerfleischen, habe kein besseres Wort gefunden): wenn der Markt für etwas da ist, wenn sich etwas gut verkaufen lässt, dann wird es angeboten und verkauft. Und nachdem die Nachfrage für derlei Zeugs wächst, machen Geschäftsleute ihren Reibach, was ja prinzipiell in Ordnung ist.

    Das Problem dabei ist, dass damit einhergehend auch eine Abstumpfung gegenüber gewissen Ideen erfolgt. Wenn der Burkini in allen Kaufhäusern angeboten wird, wird er zu etwas normalem. Und irgendwann wird er vermutlich sogar von Geschäftemachern zu einem modischen Accessoire.

    Somit wird der Unterwerfung durch billige Geschäftemacherei Vorschub geleistet.

    Uns bleibt nur, den Untergang auf Blogs und Social Media zu kommentieren.

  2. Selbstdenker

    @Nattl:
    Treffend formuliert.

    Dieser Effekt ist aber nicht nur auf den Kapitalismus beschränkt, sondern betrifft auch die Politik und auf kurz oder lang auch das Recht. Diese Bereiche lassen sich ohne stabiles Wertesystem relativieren, pervertieren und gegen sich selbst richten.

    Oder anders formuliert: jemand der von höheren Werten überzeugt ist, wird diese um kein Geld der Welt zur Disposition stellen. Und genau hier liegt die Krise des Westens: man tauscht Werte gegen ein bisschen Geld, ein bisschen Macht und ein bisschen Frieden ein.

    Der Islam wäre leicht zu knacken, wenn sich der Westen nicht auf sämtlichen Ebenen selbst kastriert hätte. Leider muss man sagen, dass sowohl die Kirche, die Feministinnen als auch akademische Kreise diesen Prozess an vorderster Front eingeläutet haben.

  3. Selbstdenker

    Was wäre zu tun? Die philosophischen Grundlagen rundum erneuern und die rote Pille schlucken.

  4. Nattl

    Die letzte Stufe der Zivilisation ist nunmal die Dekadenz. Und in dieser befinden wir uns gerade. Was danach kommt ist dann wieder das genaue Gegenteil von der offenen, toleranten Gesellschaft, wie wir sie eben erleben. Man kann den Leuten aber keinen Vorwurf machen, denn sie wurden vom Kindesalter an programmiert und indoktriniert. Deswegen ist auch eine vernünftige Diskussion unmöglich, denn sie widerspricht sämtlichen Dingen, die uns seit unserer Kindheit eingetrichtert ist. Deswegen glauben wir, dass es möglich ist, das Fummeltunten und salafistische Imame friedlich nebeneinander koexistieren können. Das Gegenteil ist natürlich der Fall, aber viele möchten das nicht wahrhaben.

    Rote Pille schlucken? Ja vielleicht. Aber der Mensch ist ein bequemes Wesen und daher wählen viele die blaue Pille, um zumindest noch ein paar Jahre in naiver Vertrotteltheit rosaroten Träumen hinterherzujagen.

    Anmerkung: wenn ich wir sage, meine ich unsere Gesellschaft, nicht die werte Leserschaft dieses Blogs.

  5. sokrates9

    Nattl@ Das mit der der blauen Pille stimmt leider nicht! Die Mehrheit wählt die dunkelrote Pille in der Hoffnung dass es jkeine Verdauungsstörungen gibt die im braunen Durchfall landen!Eine schwarze Pille (kohletabletten) sind in der Regel durchfallhemmend, doch leider snd schwarze Pillen rosarot eingefärbt! 🙂

  6. Thomas Holzer

    “jemand der von höheren Werten überzeugt ist, wird diese um kein Geld der Welt zur Disposition stellen.”

    Eben weil ich von höheren Werten überzeugt bin, sehe ich kein Problem darin, daß (westliche) Kapitalisten mit der Naivität vieler Muslime Geld scheffeln 😉

    Und nur weil ich kein Problem damit habe, daß einige, oder auch viele Muslime dieses Ding tragen, stelle ich meine höheren Werte nicht zur Disposition.

    Die -mit Verlaub- Weicheier sind wieder einmal “unsere” Politikerdarsteller, welche durch die von ihnen veranlassten Gesetze einer allfälligen Islamisierung Europas Vorschub leisten.
    Da wird zwar lang und breit über Kopftücherl et al. Verbote diskutiert und teilweise auch ex lege durchgesetzt, auf der anderen Seite aber die Flanke für alle unmöglichen Ansprüche vor Gericht durch “entsprechende” Gesetze geöffnet. (z.B. Diskriminierung eben wegen des Tücherls)

  7. Lisa

    Vollschleier (oder auch nur schon das in einer bestimmten Art geknüpfte Kopftuch) als lediglich eine Mode wie viele andere kann aber, wenn von “Ungläubigen” getragen, nicht im Sinne der Muslime sein, denn damit würden sie ihren äusserlich sofort sichtbaren Sonderstatus aufgeben, den sie doch so stolz und auffällig demonstrieren. Eine “ungläubige” Sexworkerin ist dann nicht mehr von der eigenen Ehefrazu unterscheiden. Und, wer weiss, vielelicht trudeln da die ersten Klagen wegen “Verhöhnung des Islam” ein… Was den Burkini angeht, so wäre bestimmt mancher Ästhet froh, sich an Stränden und in Bädern nicht vor dem Anblick krampfaderverzierter Beine, Pirelli-umpolsterten Bäuchen und schlaffer Orangenhaut schützen zu müssen. 😉 Gilt in extenso auch für Ästhetinnen im Bezug auf Männer – aber da Frauen auch lieben können, wenn der Mann kein Adonis ist und Männer meist kaum Hemmungen haben, ihre Bierbäuche zu promenieren, wird der Badeslip wohl bleiben.

  8. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Schauen Sie, das Thema geht viel früher los. Niquab und Hijab kommen relativ spät ins Spiel (“seht her, wie viele wir sind…”).

    Erinnern Sie sich noch an die Deklaration der “Islamischen Menschenrechte” in Kairo im Jahr 1990? Gab es irgendeine nennenswerte Gegenwehr westlicher Intellektueller zur Aufteilung universeller Menschenrechte in “islamische Menschenrechte” und de facto einseitig aufgekündigter Menschenrechte für alle anderen?

    Oder die Behauptung von Erdogan, dass Amerika von den Moslems entdeckt wurde? Bei uns mag man darüber den Kopf schütteln und viele scheuen für ein bisschen Geld, Macht und Frieden solche Behauptungen zurückzuweisen. In der islamischen Welt weiß aber jeder was mit dieser Aussage gemeint ist: es ist die Behauptung eines Gebietsanspruches, der von der Gegenseite nicht in Abrede gestellt wird.

    Islamische Verbände stellen auch immer wieder die Behauptung auf, dass Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg von den Gastarbeitern aufgebaut worden wäre. Auch das wird einfach so stehen gelassen, obwohl es der Auftakt zum Stellen von Forderungen ist.

    Das Muster ist immer das gleiche: man lässt eine Lüge solange stehen, bis sie sich zum Krebsgeschwür auswächst. Daraus abgeleitete Forderungen, die von der “Substanz” her bereits völlig falsch sind, begegnet man dann durch Zugeständnisse, womit die ursprüngliche Lüge Legitimation erfährt.

  9. Lisa

    @Selbstdenker: Wo sie gerade Kairo erwähnen: Darüber lachten die Ägypter damals noch…

  10. Thomas Holzer

    “Daraus abgeleitete Forderungen, die von der „Substanz“ her bereits völlig falsch sind, begegnet man dann durch Zugeständnisse, womit die ursprüngliche Lüge Legitimation erfährt.”

    Und daher sollte es eben ex lege KEINE Zugeständnisse geben.
    Soll jede ihr Tücherl tragen, der Sikh trägt auch seinen Turban, ich kenne aber keinen Fall, wo er auf Diskriminierung klagte, weil er z.B. einen Job wegen des Turban Tragens nicht bekam; und ich kenne aus meiner Wiener Zeit ziemlich viele Sikhs 😉
    Das Problem bei einem großen Teil der Muslime in Europa ist leider, daß Anspruchsdenken und Opferverhalten zusammentreffen, und “unsere” Politikerdarsteller das auch freiwillig! unterstützen.
    Im SRF gab es vor gar nicht so langer Zeit eine Doku über Neubürger in der Schweiz, welchen die Möglichkeit gegeben wurde, einen Gastroeinführungskurs zu besuchen; sie wurden mit dem Satz: “Niemand hat auf euch gewartet, niemand hat euch eingeladen” begrüßt 🙂
    Das nenne ich mal einen vernünftigen Zugang

  11. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    “Das Problem bei einem großen Teil der Muslime in Europa ist leider, daß Anspruchsdenken und Opferverhalten zusammentreffen, und „unsere“ Politikerdarsteller das auch freiwillig! unterstützen”

    Ich befürchte da untertreiben Sie jetzt ein wenig. Den häufig konstruierten Opferstatus als Blankoscheck für Ansprüche aller Art hat man im Westen über Jahrzehnte hinweg kultiviert und politisch zu eigen gemacht.

    Dieser Wandel hin zu einer Victimhood Culture wächst sich nun zu einer großen gesellschaftlichen Katastrophe aus, da dies der ideale Nährboden für die gekränkten Eitelkeiten sich als überlegen begreifender Gruppen ist (subjektiver Kollektivismus).

  12. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Und die größte “Opfergruppe” in Europa sind derzeit die Muslime 😉
    Und die Gruppe wird immer größer; vielleicht haben wir ja bald palästinensische Verhältnisse hier in Europa 😉

    “interessant” wird es aber erst dann, wenn schwarzafrikanische, muslimische Opfer auf “nur” schwarzafrikanische Opfer treffen, und als dritte Gruppe arabisch-muslimische Opfer mitmischen werden 🙂

  13. Selbstdenker

    @Thomas Holzer
    Denken Sie an die “Oppression Olympics” und Sie können die Konturen jener “lustigen Zeiten” erkennen, die Europa bevorstehen. Köln war erst der Anfang.

    Statt allgemein gültiges Recht gibt es dann permanente Kämpfe einander rivalisierender, jeweils sich selbst als “benachteiligt” begreifender, Gruppierungen.

    Simmering gegen Kapfenberg war gestern. Ab morgen gibt es ein mehrdimensionales Hutu gegen Tutsi mitten in Europa.

  14. Dr.Fischer

    Lisa 1o.37 h
    Wir werden ja sehen, ob es die Muslime befriedigt, die nichtmuslimischen Frauen ebenfalls eingewickelt zu sehen. Eine andere Möglichkeit wäre , jede Frau nichtislamischen Glaubens, die sich mit den Tüchern verhängt, schariagemäß mindestens zu steinigen. Könnte ja als Verhöhnung des sog. Propheten ausgelegt werden.

    Und danke für das Video!!!

  15. Selbstdenker

    @Thomas Holzer
    Ich schätze, dass diese Partei von der EU direkt oder indirekt massiv gefördert wird.

  16. Selbstdenker

    Aus dem Kommentarbereich:

    “For the people of Europe, that don’t want this suicidal future for themselves….you all have to take back control by force. Rise up, and go after the treasonous leaders. All of your military armories are chock full of the necessary equipment you’ll need for the task at hand. I’m sure….you’ll also be capable of garnering a lot of support from the military too.”

    Wenn die Europa-Zerstörer Dissidenten das passive Wahlrecht entziehen, wird sich die Wahl auf die Straße verlagern und die Leute werden andere Gegenstände als Papier und Kugelschreiber mitführen.

    Das “Friedensprojekt” EU führt Europa in den Krieg.

  17. astuga

    “Kritiker argumentieren genau das Gegenteil…”
    Und haben damit völlig recht.
    Der Islam will dominieren, etwas anderes käme Muslimen auch gar nicht in den Sinn.
    In Deutschland werden gerade in einer Reihe von Universitäten und Schulen die interkonfessionellen Gebetsräume geschlossen (sog. Räume der Stille).

    Weil Muslime diese quasi besetzt haben und sie nur noch ausschließlich als isl. Gebetsräume genutzt werden.
    Was wiederum gegen die Verpflichtung zur Neutralität in öffentlichen Einrichtungen verstößt.

  18. astuga

    2013 hat Marks & Spencer in Großbritannien eingeführt, dass muslimische Mitarbeiter sich weigern dürfen alkoholische Produkte oder Schweinefleisch anzufassen und zu verkaufen.
    Kunden müssen in so einem Fall dann auf einen anderen Mitarbeiter warten.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Marks_%26_Spencer

    Allerdings gibt es auch Muslime die bei M&S nicht einkaufen, weil sie denken es wäre ein jüdisches Unternehmen.
    Und wegen israelischer Produkte wurden vereinzelt schon Läden verwüstet.
    2013 wollte ein Fond aus Qatar M&S kaufen.
    http://www.express.co.uk/news/uk/385050/Oil-rich-Qatar-wants-to-snap-up-Britain-s-Marks-Spencer

  19. Fragolin

    Freier Markt ist Freier Markt. Da soll jeder kaufen und verkaufen können was er will: Käsebrote, Reitstiefel, Burkas, kleine Reißverschlussanhänger in Hakenkreuzform oder T-Shirts mit der Aufschrift “I’m stupid”. Oder Glühbirnen, oder Klospülungen mit 12 Liter Fassungsvermögen oder Staubsauger mit 3000 Watt oder Nachbildungen von Pistolen die Gummikügelchen verschießen oder die “trilogie des Wahnsinns” in 3 Bänden (Hitler, Lenin, Mao) oder Bücher von Pirincci oder Autos mit direkt an den Auspuff angeschlossene Anlage zum Verpressen des Feinstaubausstoßes zu lustigen Briketts…
    Meine Fresse, wo leben wir eigentlich? 🙁

  20. Thomas Holzer

    @Fragolin
    in GB hat eine -mit Verlaub- Tussi anscheinend bald erreicht, daß sich das Unterhaus damit auseinandersetzen darf, ob eine Firma seiner Mitarbeiterin vorschreiben darf, high-heels zu tragen oder eben nicht.

    Und da faseln alle, egal ob Linke, Mittige oder Rechte, noch immer von Freiheit

  21. Thomas Holzer

    Nachtrag: 40 Jahre und mehr Sozialismus machen sich mittlerweile bemerkbar:
    der unbedarfte Untertan weiß sich nicht mehr zu helfen und ruft natürlich sofort nach einem neuen, weiteren Verbot.
    Und so wird sich die Spirale immer schneller drehen, weil immer mehr konkurrierende “Opfergruppen” künstlich durch all diese Gesetze geschaffen werden, was natürlich wieder nach neuen Gesetzen verlangt, ad infinitum, respektive bis der Deckel nicht mehr auf dem Topf gehalten werden kann

  22. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Es gibt Firmen, die schreiben ihren Leuten vor, Hühnerkostüme zu tragen. Ich hoffe, die Tussi blitzt ab, aber der kleine fiese Realist im Hinterkof bekommt schon wieder einen Lachanfall.
    40 Jahre konsumsedierte Vollverpfostung führen zu mit hängenden Schultern und gebanntem Blick auf ihre 4″-Welt starrenden Smombies ohne nennenswerte Hirnaktivität. Die können weder die Klauseln eines Arbeitsvertrages lesen noch begreifen, dass es irgend etwas gibt, für das nicht andere die Vernatwortung tragen.
    So gesehen sind unsere als hilflose Dauerpflegefälle mit ausgeprägtem Opferkomplex ausgestatteten muselmanischen Neunachbarn auch nur noch eine Karikatur der eigenen Volltrottel…

  23. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Wobei ergänzend erwähnt sein soll, dass sich die Gesetze immer mehr widersprechen.
    Mehr Gesetze = weniger Recht.

  24. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Naturalmente, meine Rede 🙁

  25. Gert Cok

    Ich bin für diese Mode und freue mich schon auf Frauen, die gerade aus dem Wasser kommen und ihr Burkini auf der Haut klebt. Im Vergleich zu so was ist ein String-Tanga nix.

  26. Mona Rieboldt

    Thomas Holzer
    Was die Vergewaltigung in Salzburg angeht, so wird die Polizei ergebnislos nach den Tätern suchen. Und sollten sie tatsächlich einen vielleicht 20jährigen Täter verhaften, wird der spätestens vor Gericht Bewährung bekommen. Das ist normale Praxis in Deutschland. Selbst die moslemischen Autoraser, 22 und 23 Jahre alt, die eine Radfahrerin tot gefahren haben, bekamen beide Bewährung. Und natürlich werden 20jährige Täter, sofern sie Moslems sind, noch nach Jugendstrafrecht verurteilt.

  27. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Das “müssen” Sie schon verstehen; diese 7 waren ja auf dem gerechten Weg ins gelobte Land, wurden de facto schon erwartet. Das ist natürlich ein ungeheurer Verlust für die Willkommenskirche 😉

  28. Gerald Steinbach

    Mona Rieboldt@
    Bei diesen Urteilsspruch war ich fassungslos, einer dieser Raser hat einen Beamten bei den Vermessungen am Unfallortsort aufmerksam gemacht das er bei seinen Alufelgen aufpassen soll, da diese etwas gekostet haben.
    Ein paar Meter weiter lag das Mädel mit einen Leichentuch überzogen im Graben
    O Ton Richter: Mildernd war, das keine Absicht zu einen “Rennen” bestand und keine Drogen und Alkohol im (dreckigen) Spiel waren. Tja , ein Richter mit besonders viel Empathie ..

  29. Selbstdenker

    Und nun stelle man sich den umgekehrten Fall vor.
    …Gleichheitsgrundsatz?

    Ach ja, das ist ja “Ewiggestriges Denken” (O-Ton eines Beamten der BH).

  30. Fragolin

    Da man uns ja immer vorgaukelt, es wären ja nur 5% Migranten im Lande und die Einheimischen wären umgekehrt sowieso viel krimineller, sexistischer und überhaupt.. weißer.. frage ich mich, wieso die fremdenhassenden islamophoben Medien jeden Tag genüsslich darüber berichten, dass 3 Moslems eine junge Frau vergewaltigt haben, denn nach dem statistischen Umkehrschluss und der absolut niemals nich anzweifelbaren Logik der meist feministisch geprägten Gutmenschinnen müssten ja im Ggegenzug täglich mindestens 60 weiße Männer 20 Muslimas vergewaltigen – davon lese und höre ich aber nichts. Die Erklärung kann nur sein, dass unsere Exekutive und Justiz auf, äh, dem Auge in der Hose blind sind…

  31. Thomas Holzer

    Auch mit dem Sport funktioniert es nicht so richtig 😉
    In Linz, in einem Park der Kepler-UNI, sollen sich ca. 20 Afghanen und 15 Pakistani mit ihren cricket-Schlägern bearbeitet haben……….. 😉

  32. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer@ Kepler Uni
    Das fällt aber jetzt unter Weiterbildung und wird nicht in die Kriminalitätsstatistik eingerechnet

  33. Gerald Steinbach

    25. Mai 2016 – 14:40 Thomas Holzer
    Ich hab da auch einen link von ORF zu diesen Fall, die Frau wurde vor zwei Wochen von drei Männern vergewaltigt und kann keine Angaben zu einer, Personenbeschreibung machen bzw auch Akzent oder sonst etwas, wenigstens die Haarfarbe, immerhin ist dieser Fall jetzt schon zwei Wochen her und die Täter könnten ja schon längst über den Berg sein, wie lange darf/kann so ein Schweigen seitens des Opfers noch dauern, sei es auch im Eigeninteresse

    http://salzburg.orf.at/news/stories/2776299/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.