Scheinwissenschaftlicher Schabernack

Von | 27. September 2016

(JÜRGEN POCK)  Schon wieder eine Studie, die sich mit dem vielzitierten Bildungsniveau der Zuwanderer befasst. Und schon wieder scheinwissenschaftlicher Schabernack mit dem die Öffentlichkeit behelligt wird. Polit-Propaganda wird als Wissenschaft getarnt, die systematische Verzerrung dient einzig und allein als manipulatives Instrumentarium. So geschehen Ende September, als das Wittgenstein Centre for Demography and Global Human Capital „ermutigende Ergebnisse“ im Rahmen einer Befragung von Flüchtlingen in Wiener Unterkünften präsentierte. Subventioniert von den Steuerzahlern. Im Auftrag der rotgrünen Stadtregierung.
So weisen laut Studie 26 Prozent von den 514 Befragten eine Matura oder ein höheres Bildungsniveau auf. In Österreich sind es laut Wissenschaftlerteam der genannten Forschungseinrichtung 28 Prozent. Topgebildete Zuwanderer liegen also nur unwesentlich hinter dem heimischen Niveau. Sagt die Studie. Ein Hoch auf die linken Prophezeiungen, die mit dem Startschuss der Völkerwanderung händeklatschend darauf hingewiesen haben, dass die Mehrheit der Asylanten unsere Gesellschaft mit ihren kognitiven und intellektuellen Kompetenzen bereichern würde. Die Rede war von Neurowissenschaftlern und Atomforschern. Gekommen sind andere. Massen ungebildeter Migranten. Die Frage nach der Integrationsperspektive stellt sich schon lange nicht mehr. Importiert wurden schlicht Scheinasylanten und Sozialempfänger. Oder doch nicht?
Wenn es nach der Studien-Co-Autorin Judith Kohlenberger geht, haben wir es in Österreich mit einer „positiven Auslese“ zu tun. Während in Syrien zehn Prozent hohes Bildungsniveau aufweisen, trifft dies bei 28 Prozent der syrischen Einwanderer zu. Gottlob. Bleibt nur mehr die Frage nach der Verifizierbarkeit derartig erleuchtender Erkenntnisgewinne. Diese wird wohlwissentlich weder gestellt noch beantwortet, die Fragensteller glauben lieber das, was mit der politischen Gesinnung ihrer linken Auftraggeber d’accord geht. Dass eine Vielzahl der Antwortgeber ihr Ticket ins gelobte Sozialland mit Hilfe von gefälschten Pässen und exklusiven Asyl-Reiseführern, verteilt von Menschenrechtsaktivisten und anderen moralischen Instanzen, gelöst hat und nicht unbedingt allzu viel an Glaubwürdigkeit mit sich im Gepäck führt, fällt bei der Evaluation vermutlich kaum ins Gewicht.
Die vorgelegten Ergebnisse lassen auf „ein hohes Integrationspotential“ schließen, so Kohlenberger. Bei den jungen Migranten sollen Schule und Studium an erster Stelle stehen. Die religiöse Einstellung spiele bei den Ankommenden kaum eine Rolle. Laut Befragung bezeichnen sich nur 11 Prozent als sehr religiös. Dieser mit linkem Wunschdenken korrespondierende Befund legt also nahe, dass Österreich mit einer wahren Bildungsschwemme zu kämpfen hat. Überdurchschnittlich gebildete und religiös aufgeklärte Asylwerber wollen nicht materiell versorgt werden, sondern ihre Geisteskraft in den Dienst der österreichischen Gastgesellschaft stellen. Siehe da, diese These fügt sich lückenlos in die linke Logik der willkommensneurotischen Anhängerschaft. Beweist aber nur einmal mehr den Unwillen und die Unfähigkeit von Seiten der politischen Verantwortungsträger, sich mit dem Chaos zu befassen, das durch ihre schadhafte Asyleuphorie verursacht wurde.
Stattdessen werden Steuermittel in Studien mit pseudowissenschaftlichem Anstrich gepumpt, um davon abzulenken, dass mehr als 90 Prozent der Migranten aus Ländern mit niedriger Bildungsleistung kommen und keinesfalls die notwendigen kulturellen und politischen Voraussetzungen mitbringen, um sich in unsere marktwirtschaftliche Leistungsgesellschaft integrieren zu können. Sofern überhaupt ein Wille dazu vorhanden wäre, angesichts der exorbitanten Sozialspenden, die hier einlaufende Scheinasylanten beziehen.

23 Gedanken zu „Scheinwissenschaftlicher Schabernack

  1. Alfred Reisenberger

    Danke fuer den Artikel. Diese Studie ist ungefähr genauso viel wert wie das Profil von Leuten auf online-Datingseiten. Alle hübsch, alle reich, alle gebildet. Jetzt muss ich schon am Morgen herzhaft lachen ( wenn es nicht so traurig wäre).

  2. Dickschädel

    Warum kommen die dann überhaupt her, wenn sie unser Geld gar nicht brauchen?????

  3. Lothar Wölfel

    70 bis 80 Prozent der eingeereisten bezeichnen sich als “Flüchtlinge” und kommen ohne Identitätspapiere. Dahas heißt, sie können sie eine Biografie nach Belieben zusammenbasteln und entsprechene Bildungsabschlüsse zurecht basteln. Ein weiteres ist die Vergleichbarkeit. Ich las von einem 3 bis 4 jährigen Rückstand syrischer Schulklassen vor entsprechenden Klassen in Deutschland. Eine andere Zahl sagte, dass 65 Prozent der Eingereisten fast Analphabeten sind und 75% keinen Berufsabschluss haben. https://www.welt.de/regionales/hamburg/article153237847/Viele-Fluechtlinge-im-Grunde-Analphabeten.html

  4. Reini

    … ich hatte gelesen, dass sich die Türkei gebildete Flüchtlinge einbehält!? … bei soviel Bildung muss ja Syrien zu den Weltmarktführen zählen,… man könnte meinen, Bildung schafft Frieden, … ist aber nur eine eingebildete Meinung,…

  5. sokrates9

    eine Koranschule ist mit westlichen Schulen ( noch) in keiner Weise vergleichbar!

  6. Dr.Fischer

    Wir haben es in Österreich mit einer positiven Auslese zu tun???? Wie bitte???? Ja, Frau Studien-Koautorin Kohlenberger, geht´s noch? Oder standen Sie vielleicht an der Grenze und haben Prüfungen in den diversen Dialekten und Sprachen abgehalten, um die dokumentenlbefreiten Ankömmlinge zu screenen?
    Gehn´s bitte.
    Es wird einem nur noch übel bei all dieser frechen Lügerei.

  7. Falke

    Die besondere Chuzpe ist ja, dass diese einfache Befragung von rund 500 (speziell ausgewählten?) Migranten, deren Antworten ohne weitere Überprüfung als Tatsachen eingestuft wurden, als “Studie” präsentiert wird.
    O.T.: Gestern Abend fanden in Dresden zwei Sprengstoffanschläge statt. Die Polizei hat, nach eigenen Angaben, noch überhaupt keine Hinweise auf die Täter. Eines weiß sie aber erstaunlicherweise schon: dass es “fremdenfeidliche Motive” sind. Da kann man sich auch ungefähr vorstellen, wie die Statistiken über “Rechtsextremismus” zustande kommen.

  8. Fragolin

    @Falke
    Gestern abend im Augenwinkel “spiegelTV” mitbekommen; sie haben einen AfD-Mann in Berlin begleitet und im NAchhinein natürlich süffisant niedergemacht, billiger Propagandablabla wie ais Adlershof, aber egal. Die besuchten auch ein Flüchtlingsheim, vor der Tür lungerten ein paar bekannt sympathische junge Männer herum und ein eingewickeltes Wanderzelt watschelte durch’s Bild. Der Leiter der Einrichtung, selbst weder von Erscheinung noch von Sprache her sonderlich deutsch, balffte sofort: “Sehen hier Heim, alles voll gebildete Leute, alles Inschenöre, alles Doktore, spreche drei, vier Sprache!”
    Jeder, und ich meine wirklich JEDER weiß, dass das nicht stimmt, ein typisch orientalisch übertriebenes Märchen aus 1001 Nacht. Man sieht die Ärzte und Ingenieure, die zwar haufenweise Sprachen sprechen, aber rein zufällig weder deutsch noch englisch, draußen herumlungern, während ihnen drin die Betreuungsindustriehilfsarbeiterinnen die Bude putzen und das Essen richten und weiß, es ist alles, aber wirklich jedes Wort, Lug und Trug.
    Da ist diese Propaganda-“Studie” nur ein weiteres lächerliches Puzzleteil, das kein denkender Mensch ernster nimmt als einen Magenwind.

    Zur Statistik: Das Thema hatten wir schon. In Brandenburg wird jede unaufgeklärte Straftat generell als rechtsradikal in die Statistik genommen und in Sachsen alles, was fremdenfeindlich sein könnte (man beachte den Konjunktiv) oder unter Verwendung rechter Symbole stattfindet – so werden Hakenkreuze, die die Antifa mit LAckfarbe an Häuser von AfD-lern gesprüht haben, automatisch zu “rechtsextremen” Straftaten, für die man dann die AfD als “Brandstifter” verantwortlich macht. Übrigens die gleiche Argumentationsschiene, mit der man Frauen für selbst Schuld an einer Vergewaltigung erklärt, wenn sie sich wie ein rohes Stück Fleisch vor einem hungrigen Wolf muslimischen Männern ohne Kopfbedeckung präsentiert. Die geistige Nähe des deutschen Beamtentums und der deutschen Politik zum islamischen Kalifat ist erschreckend, wenn man sich die Argumentationslinien einmal genauer anschaut…

  9. Fragolin

    Meine Güte, wenn man nur zweimal am Tag eine Viertelstunde Zeit hat um hier reinzuschauen, ist die Forenquarantäne mehr als öde!

  10. Mona Rieboldt

    Bei allen Studien muss man halt fragen, wer fragt, wer ist der Auftraggeber und welches Ziel soll erreicht werden. Das gilt auch für Studien in Deutschland. Langsam frage ich mich, ob ARD und ZDF und den Systemmedien ihre tägliche!! Propaganda nicht langsam langweilig werden.

    Und Brandenburg hat es doch gesagt, alles, was sich nicht eindeutig links verorten lässt, kommt in die Statistik “rechte Straftaten”. Dazu gehört dann sicher auch jede Kritik an der Regierung und ihrer “Flüchtlings”-Politik. Somit gibt es fast nur noch “rechte Straftaten”.

    Und wenn die Asylanten ihr Heim selbst abfackeln aus Unachtsamkeit mit elektrischen Geräten oder bewusst, dann ist das ein “technischer Defekt”. Und wenn wieder einer unter Allahu-Akbar-Gebrüll Menschen mit Axt, Machete etc. umbringt, ist er wahlweise traumatisiert, psychisch krank oder er wurde von der Mehrheitsgesellschaft wieder mal böse diskriminiert.

  11. mariuslupus

    “Rubbish in, rubbish out”, und der Steuerzahler zahlt noch dafür, dass er angelogen wird. Mindestens zweimal, einmal bezahlt der Steuerzahler sogenannte “Wissenschaftler” auch Demagogen, äh Demoskopen, genannt, zweitens bezahlt er zwangweise per Gebühren die Demagogen, die diese Lügen im ORF amplifizieren.
    Drittens, aber, dass hat der Steuerzahler bereits verdrängt, wird er für Generationen der Nachkommen und Erben der superqualifizierten Muslime, bezahlen. Jedes Jahr cca 2 Milliarden. Das Poblem wird sich ergibt sich dadurch, weil die hochqualifizierten Muslime keine Arbeit werden finden können, sie sind überqualifiziert.
    Aber ernsthaft, sollten diese Leute über eine wirkliche Qualifikation verfügen, wären sie schon längst in den Emiraten am arbeiten. Kein hiesiger Journalist gibt sich die Mühe zu recherchieren welche nationale Zusammensetzung die Führungsschichten in den Emiraten aufweisen.
    Saudis und Kuwaitis arbeiten selbst nicht, sie lassen arbeiten . Die qualifizierte Arbeit in den Emiraten wird von Palästinensern, Tunesiern, Irakis, Syrern erledigt. Die IT Branche ist von Indern beherrscht..
    Wer nach Europa kommt, ist bei den Auswahlverfahren für die USA, Kanada, und die Emiraten, schon längst durchgefallen.
    Warum wird dann die Bevölkerung doppelt und dreifach angelogen ? Warum muss auch noch der arme Wittgenstein seinen Namen für so einen Humbug hergeben. “Worüber man nicht reden kann, soll man schweigen”.
    Wer nichts zu sagen hat, sollte nicht lügen.

  12. astuga

    Ich habe übrigens ein Heilmittel gegen Krebs entdeckt!
    Von 10 zufällig ausgewählten Probanden hat sich jeder nach der Einnahme von Schokolade-Eis euphorischer und vitaler gefühlt.

  13. Christian Peter

    Aktuelle Meldung : Schweizer Bundesrat spricht sich mit überwältigender Mehrheit für Burkaverbot aus.

    http.//www.langenthalertagblatt.ch/schweiz/standard/nationalrat-spricht-sich-fuer-burkaverbot-aus/story/31488316

  14. Thomas Holzer

    Und befragt wurden diese Neubürger nach mehrmonatigem Aufenthalt in Wien und entsprechender “Beratung” durch völlig uneigennützige NGOs; ein Schelm, wer Böses denkt.
    Was hat diese “Studie” eigentlich gekostet, und wer hat sie in Auftrag gegeben?!

  15. Reini

    … Frau Kohlenberger gefällt mir,… macht Wahlwerbung für die FPÖ und AFD! … bitte um weitere Studien!

  16. Christian Weiss

    Wer solche “Studien” veröffentlicht, will ganz mutwillig die Leute für blöd verkaufen.
    Jedem halbwegs intelligenten Menschen ist klar, was davon zu halten ist.

    1. Können die Befragten, die ausser ihrem IPhone alles “verloren” haben, jeden Unsinn erzählen, den sie wollen.
    2. Selbst wenn sie einen höheren Bildungsabschluss aus Syrien haben, hat der nicht mal annähernd westliches Niveau.
    3. Selbst wenn die Flüchtlinge tatsächlich so gebildeten Völkern entstammen, hätten sie offensichtlich herzlich wenig daraus gemacht, denn auf der Liste der innovativsten Gesellschaften belegen sie die Plätze ganz weit hinten.

    Also. Was soll der Quatsch?

  17. Thomas Holzer

    @Christian Weiss
    “Also. Was soll der Quatsch?”

    1.) Beschäftigung für Menschen, welche sonst arbeitslos wären (natürlich nur auf Kosten der Steuerzahler)
    2.) Versuch der Beeinflussung, wenn nicht der bewusste Versuch der Verblödung der Leser solcher Studien
    3.) Versuch, im Auftrag der überforderten Politikerdarsteller Beruhigungspillen zu verteilen

  18. Dr.Fischer

    Thomas Holzer – danke für dieses Video, ein weiterer Augenöffner. Die Schläue und Technik dieser Frau- bezw ihrer Berater – ist beeindruckend. Nach dem 5-ten “wir” gelingt ihr beinahe schon die Einlullung und Identifikation des inzwischen in Trance gehenden Zuhörers und -sehers mit ihrem “wir” und dem Schuldbewußtsein für die Vermehrungsrate der Nigerianer.
    Daß sie sich nach dem Türkei Deal (“Merkel”-Plan) dann den in Libyen wartenden 8oo.ooo auswanderungswilligen Afrikanern widmen werde, hat sie auf ihre trockene Weise ja bereits angekündigt.Wörtlich. Im übrigen hat auch Juncker bereits im Vorjahr der Afrikanischen Union seine Unterstützung zugesagt – im besonderen wollte er der Western Union Beine machen, damit die Überweisungen der in der EU lebenden Afrikaner in ihre Heimat schneller vonstatten gehen. Afrika ist offenbar das neue Objekt der Begierde der EU, in welcher Hinsicht und zu welchem Zweck das auch immer dienen mag. Nachdem sich dort auch China seit geraumer Zeit den Rohstoffresourcen widmet, sind neue Konflikte schon einmal vorprogrammiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.