Schlagwörter: 500.000

Wie unsere Regierung Österreich ärmer und die Slowakei reicher macht

(GEPRG VETTER)  Anlässlich der Debatte um die anstehenden Steuererhöhungen möchte ich zwei Maßnahmen des wirtschafts- und wachstumshemmenden Abgabenänderungsgesetz hervorheben: Die Nichtabsetzbarkeit von Gehältern über EUR 500.000 sowie die Erhöhung der Normverbrauchsabgabe. Beiden Maßnahmen ist gemeinsam, dass sie Umgehungshandlungen provozieren und letztlich dem Fiskus Mehreinnahmen bringen dürften – allerdings nicht dem österreichischen, sondern dem slowakischen. Die Diskriminierung hoher Gehälter provoziert Weiterlesen

“Regierung gefährdet Jobs”

“Managergehälter, soweit sie 500.000 Euro
jährlich übersteigen, sollen nicht mehr als Betriebsausgabe
abzugsfähig sein. Damit will die Regierung Mehreinnahmen von 60 Mio.
Euro jährlich erzielen. Da die Managergehälter mit der
Unternehmensgröße steigen, ist die Maßnahme für KMUs nicht relevant,
sondern betrifft einseitig die international tätigen Großunternehmen.
Sie verletzt die Wirtschafts- und Vertragsfreiheit und verstößt gegen
Grundprinzipien der Besteuerung. Sie führt zu einer teilweisen
Doppelbelastung Weiterlesen

Freundschaft, Genosse Spindelegger!

Einkommen über 500.000 jährlich, so hat die Regierung beschlossen, sollen künftig nicht mehr steuerlich absetzbar sein. Warum eigentlich? Eine aufschlussreiche Antwort liefert uns der (erste, mittlerweile redigierte) Ministerialentwurf des Finanzministeriums. Da ist zu lesen: “Das Ziel ist erreicht, wenn im Jahr 2019 die Anzahl der Personen, die Gehälter von jeweils mehr als 500.000 Euro vereinnahmen, gegenüber dem Ausgangswert von 2012 nicht angestiegen ist.” – Interessant, und was kommt nach 2019? Ist dann das Ziel, dass niemand mehr als 100.000 Euro pro Jahr verdient? Oder doch nur 50.000.-? Bisher dachten wir ja, es sei eher erstrebenswert, dass möglichst viele Menschen möglichst viel verdienen, und nicht, dass möglichst viele möglichst wenig verdienen. Aber ein ÖVP-Finanzminister kennt da wahrscheinlich keinen Spaß – Freundschaft, Genosse Spindelegger!