Schlagwörter: Afghane

Und wieder ein Einzelfall…

“Ein 15 Jahre alter Afghane hat im rheinland-pfälzischen Städtchen Kandel ein gleichaltriges deutsches Mädchen erstochen (hier). Den Namen des Mädchens werden wir nie erfahren – wen kümmern die Namen der Schäfchen? –, es wird für sie weder eine Lichterkette noch einen #aufschrei noch einen “Stolperstein” geben, denn es handelt sich um einen Zu- und Einzelfall, für den niemand verantwortlich ist, Deutschland ist sicherer geworden, und nur Rechtsextremisten sehen solche Taten als Teile einer Struktur und finden einen Zusammenhang mit diesem Fall oder diesem. Der Bub wird vergleichsweise rasch wieder auf freiem Fuß sein. Aber die Namen derer, die die Wölfe in die Schafhürde gelassen haben, sind bekannt, und man wird sie nicht vergessen.” (hier)

Mit dem Geld von der Caritas ins Puff

“Ein afghanischer Asylwerber, der im Wiener Donaupark über eine 24-Jährige hergefallen war, die sich im Bikini sonnte, wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt……Von der Vorsitzenden auf sein Sexualleben angesprochen, erklärte der 25-Jährige, er sei ein Mal monatlich ins Bordell gegangen. Der Asylwerber hatte vor seiner Festnahme 600 Euro im Monat an Sozialunterstützung bezogen. Zusätzlich griff ihm die Caritas mit 200 Euro unter die Arme.” (hier)

„Ich bin in einem Monat wieder da. Und dann bringe ich Deutsche um.“

“Dieser Satz eines 20-jährigen Afghanen ist für eine furchtbare Juristin vom Amtsgericht Nürnberg kein Grund, den Mann in Sicherungshaft zu lassen. Auch dass es bei der Festnahme des Mannes zu Tumulten kam, bei denen 9 Polizisten verletzt wurden, scheint keine Rolle bei ihrer Entscheidung gespielt zu haben….” (weiter hier)

Ein ganz besonderes Urlaubsfoto

Ein vermutlich 22-jähriger Afghane, der am Donnerstagabend (10. August) einer 36-jährigen Britin am Münchner Hauptbahnhof ans Gesäß gefasst, zudem seine Hose öffnete und vor ihr sein Geschlechtsteil entblößte, konnte von einer gemeinsamen Steife der Landes- und Bundespolizei festgenommen werden. Der bereits polizeibekannte Mann wird heute dem Haftrichter vorgeführt. Eine 36-jährige Britin erschien kurz vor 21 Uhr mit ihrem 31-jährigen Mann in der Wache der Bundespolizei am Gleis 26. Die Touristin gab an, ein dunkelhäutiger Mann hätte ihr in der Schalterhalle des Münchner Hauptbahnhofes ans Gesäß gefasst, sie verbal beleidigt und beim Versuch des Bespuckens eine andere Person getroffen. Zusätzlich hätte der Mann vor ihr seine Hose geöffnet und sein Geschlechtsteil entblößt. Die Londonerin reagierte geistesgegenwärtig und fotografierte den Mann mit ihrem Smartphone….” (weiter hier)