Schlagwörter: AMS

Der steinige Weg zur Vollbeschäftigung

(ANDREAS TÖGEL) Der Chef des Arbeitsmarktservices (AMS), Johannes Kopf, präsentierte In der Denkfabrik „Agenda Austria“ aktuelle Zahlen, Trends und Ausblicke im Hinblick auf die Beschäftigungslage in Österreich. Insgesamt bietet sich ein recht positives Bild: Die Beschäftigtenzahlen steigen und die Zahl der Arbeitslosen sinkt seit mehreren Quartalen. Die aus Sicht der Arbeitnehmer große Attraktivität Weiterlesen

AMS-Berater: „Angst vor Gewalt der Migranten“

AMS-Mitarbeiter klagen über gravierende Probleme bei der Betreuung von Arbeitslosen mit nicht-deutscher Muttersprache – insbesondere die Zusammenarbeit mit Tschetschenen und Afghanen gestalte sich schwierig. Laut einem internen Revisionsbericht würden mangelnde Deutschkenntnisse und religiöse sowie kulturelle Gründe ein Integrationshindernis darstellen. (hier)

Fassungslos

(LUKE LAMETTA) Zehn Prozent der anerkannten Flüchtlinge würden sich offenbar gern selbstständig machen, meint “Die Presse” heute06. Initiative, Wille und Antrieb, sowas schätze ich, da dürfte es sich nicht um die aussichtslosesten Exemplare Neubürger_innen mit Neubürger*innenhint”er”grund_innen handeln. Selbst das Arbeitsamt scheint das überrissen zu haben und gibt jetzt alles: Es macht für 250 Mann ein “Gründungsprogramm”.
Mein Verdacht, dass es sich bei denen tatsächlich um ziemlich vife und aufgeräumte Typen handeln könnte, erhärtet sich dramatisch – der Schulungsleiter nämlich so: „Die Menschen sind fassungslos, wenn sie lernen, dass sie hier 50 Prozent an Abgaben haben.“

Die Kompetenz der Kompetenz-Checker

(MARTIN VOTZI) Die bei einer Pressekonferenz am 12. 1. präsentierten Ergebnisse des Pilotprojekts „Kompetenzcheck von Menschen mit positivem Asylbescheid“ sind überraschend und auf dem ersten Blick auch vielversprechend.
Immerhin kann man daraus ablesen, dass der Bildungsgrad der Asylanten aus dem Irak, dem Iran und Syrien höher ist Weiterlesen

Lauter Hochqualifizierte?

“….Mehr als zwei Drittel der 5007 Menschen aus Syrien, die vom AMS betreut werden, haben nur eine Pflichtschulausbildung. Nur sieben Prozent sind Akademiker. Schlechter ist die berufliche Qualifikation bei den Personen aus Afghanistan. Von den 4221 Afghanen, um die sich das AMS kümmert, sind nur 40 Akademiker. Mehr als 90 Prozent haben eine Pflichtschulausbildung…” (hier)

Wien: 21% mehr Arbeitslose und keinen kümmerts

(A. UNTERBERGER) Nach EU-Berechnung ist die Arbeitslosigkeit in Österreich gesunken. Nach österreichischer Berechnung ist sie hingegen dramatisch gestiegen. Diesmal sogar schon um über zwölf Prozent gegenüber dem Juni 2013. Das AMS – also die Steuerzahler – müssen freilich die Arbeitslosen-Unterstützung nach heimischem Recht, nicht nach seltsamen EU-Berechnungen Weiterlesen