Schlagwort-Archive: Androsch

Atomkraft, ja bitte! (I)

Von | 5. Dezember 2020

(C.O.) Man muss vermutlich ziemlich betagt, ziemlich reich, ziemlich streitlustig oder am besten all das zusammen sein, um in Österreich öffentlich und ohne Wenn und Aber die Errichtung von AKW fordern zu können, ohne auf der Stelle gesteinigt zu werden. Auf den ehemaligen Finanzminister und nachmaligen Industriellen Hannes Androsch (82) … > weiter lesen

Es muß noch schlimmer werden, damit es besser wird

Von | 1. Juni 2017

„Offenbar ist der Leidensdruck noch nicht groß genug“, lautete die wenig optimistische Diagnose von Androsch am Mittwoch im Klub der Wirtschaftspublizisten. Der Grund: die anziehende Konjunktur vermittle den – trügerischen – Eindruck, „dass es uns sehr gut geht“. Daher werde sich auch nichts ändern…” (Ex-Finanzminister Hannes Androsch über die Regierung, … > weiter lesen

Hypo-Skandal: Schonung für alle, nur nicht die Steuerzahler

Von | 13. März 2014

“……Bei aller Vielschichtigkeit und Komplexität des Hypo-Alpe-Adria-Skandals ist nicht nachzuvollziehen, wieso im Rahmen der vorgeschlagenen Lösung alle direkten und indirekten Beteiligten und Interessenten geschützt werden sollen – nur nicht der Steuerzahler, der das Desaster am allerwenigsten verursacht hat….” (Hannes Androsch, hier)

An der Hypo-Pleite ist nicht nur Haider schuld

Von | 15. Februar 2014

Die NZZ nennt die Schuldigen des Hypo-Debakels schonungslos beim Namen, lesenswert: “Die Hypo Alpe Adria ist die teure Hinterlassenschaft des ehemaligen Kärntner Sonnenkönigs Jörg Haider. Dass das Desaster solche Dimensionen annehmen konnte, ist eine Folge des Politsystems, in dem Gewaltentrennung eher hinderlich ist….” (weiter hier)

“Wir geben Geld aus, als gäbe es kein Morgen mehr”

Von | 16. August 2013

“….Tatsache ist, dass wir unser Geld in Bereichen einsetzen sollten, die unsere Zukunft sichern, vor allem in Bildung, Forschung und Innovation. Wenn wir vor ein paar Wochen erleben mussten, wie aus populistischen Gründen eine unsinnige Erhöhung der Pendlerpauschale von 120 Millionen möglich war, oder wenn man sich daran erinnert, dass … > weiter lesen