Schlagwörter: Arbeitslosigkeit

Trump, Triumph eines Trottels?

(C.O.) Es gibt kaum eine Einschätzung, in der sich nahezu alle Medienmenschen Europas dermaßen einig sind wie jene, wonach Donald Trump, 45.Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, ein wirklicher Trottel ist. Darin sind Kommentatoren, Analytiker und sonstige Welterklärer quer über die ideologischen roten Linien hinweg Weiterlesen

Diese Regierung kann nicht Wirtschaft

Vieles, was die Regierung jetzt versprochen hat, erweckt den Eindruck populistischer Wahlversprechen. Es sind keine Maßnahmen, die einen Wiederaufschwung auslösen. Diese Vorhaben stehen in krassem Gegensatz zu jenen Ländern, die derzeit die Wirtschaft mit Steuersenkungen und Deregulierung beleben. Und wo zum Teil schon die Ankündigungen positive Wirkungen auf Konjunktur und Arbeitsmarkt erzielen. weiter hier

34.ooo Neu-Einwanderer mit Job, 4oo.ooo ohne

“…….In den vergangenen Monaten hat nur ein Bruchteil der Flüchtlinge in Deutschland reguläre Arbeit erhalten. Von Dezember 2015 bis November 2016 schafften gerade einmal 34.000 Einwanderer aus den wichtigsten nicht-europäischen Asylherkunftsländern den Schritt in den ersten Arbeitsmarkt. Darunter seien unter anderem Syrien, Irak, Afghanistan und Nigeria, sagte der Direktor des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller. Das IAB ist das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit…..” (hier)
Demgegenüber steht die Zahl von 406.000 Flüchtlingen, die als arbeitssuchend gemeldet und bei Arbeitsagenturen und Jobcentern registriert sind

4 Schreckensnachrichten für die Österreicher

(ANDREAS UNTERBERGER) Endlich wieder eine europäische Statistik, bei der Österreich weit an der Spitze aller 28 EU-Länder liegt. Nein, ist es (noch) nicht die Arbeitslosigkeits-Statistik, trotz ihrer katastrophal schlechten Entwicklung in Österreich. Es ist eine andere Zahl, die nur sehr naive Menschen freuen kann, die aber in Wahrheit für Österreich noch viel schlimmer, langfristig Weiterlesen

Warum zu wenig neue Jobs entstehen

“Wer einem Beschäftigten netto nur die Mindestsicherung (829 Euro) zukommen lassen will, muss dafür stolze 1300 Euro Lohnkosten tragen. Selbst bei Minieinkommen näht sich der Staat also 35 Prozent ein, bei 2600 Euro (dem Durchschnittsbruttoeinkommen) sind wir schon bei 50Prozent der Lohnkosten. Das ist die wahre Bremse für den Konsum auf der einen und die Wirtschaft auf der anderen Seite.” (hier)

Wien, Metropole der Arbeitslosen

(ANDREAS UNTERBERGER) Es sind Zahlen, die jeden Wiener schockieren müssen. Aber die Stadtpolitik geht mit Nonchalance darüber hinweg. Sie kümmert sich lieber um ein Schlager-Wettsingen, als ob sie primär dafür gewählt worden wäre. Die erschreckenden, jedoch von der Politik ignorierten Zahlen betreffen einerseits die Zuwanderung nach Wien, andererseits die Arbeitslosigkeit, vor allem aber das Verhältnis zwischen diesen beiden Zahlen. Weiter hier.