Schlagwörter: Argentinien

Was wir von Argentinien & Venezuela lernen können

“….Auf der einen Seite konnten Interventionisten oft sehen, dass die Ergebnisse ihrer Interventionen noch schlimmer waren als die Probleme, die sie lösen sollten. Auf der anderen Seite bringt die Überzeugung, dass Intervention notwendig ist, um wirtschaftliche Probleme zu lösen, die Interventionisten dazu, zu glauben, dass die Regierung noch mehr intervenieren soll, wenn ihre früheren Versuche nicht zu den gewünschten Ergebnissen führen. Diese Logik endet darin, dass eine Volkswirtschaft nur noch vom Namen her „kapitalistisch“ ist, während sie in der Realität weitgehend das Opfer von Regierungsinterventionen ist…..” (hier)

Sind Staatsanleihen unmoralisch?

“……Wer in Staatsanleihen investiert, geht einen Pakt mit dem Staat ein. Ist das moralisch legitim? Die Antwort lautet: Nein. Der Staat ist eine unmoralische Apparatur: Seine wahre Natur ist, wie Hans-Hermann Hoppe es formuliert, die eines enteignenden Eigentumsschützers und rechtsbrechenden Rechtsbewahrers. Der Staat ist unvereinbar mit dem (a priori des) Privateigentum(s)….” (hier)

Warum Regierungen Inflation nicht schlimm finden

“…..With taxes, everyone knows that the government’s the culprit because people can see that it’s a government agency that is collecting the taxes. With inflation, government can blame what is happening on the private sector, where prices are rising in response to the government’s continued debasement of the currency…..” (hier)