Schlagwörter: Atomausstieg

Frau Merkel kann das nicht….

“…..Frau Merkel zehrt von der Substanz, die andere geschaffen haben. Schlimmer noch: Es wurden in ihren zehn Jahren Kanzlerschaft Weichen gestellt, die die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands schwächen. Das fängt an mit der überstürzten Energiewende. Nicht nur, dass sie Kosten von bis zu einer Billion Euro verursacht, die von den Stromverbrauchern zu tragen sind. Sie gefährdet darüber hinaus durch eine Erhöhung der Produktionskosten Tausende von Arbeitsplätzen. Das alles wäre bei einem geordneten Ausstieg Weiterlesen

Der Ausstieg aus dem Atom-Ausstieg

“…..Im vergangenen Jahr sind zehn Kernkraftwerke neu in Betrieb genommen worden, deren sieben sind umgekehrt stillgelegt worden. Die installierte Leistung ist 1,7% gestiegen, der Anteil der Kernkraft an der globalen Stromerzeugung blieb konstant auf rund 11%. Insgesamt waren Ende 2015 weltweit 442 Reaktoren in Betrieb (inklusive derjenigen Kraftwerke in Japan, die wieder in Betrieb gehen sollen). Zudem befinden sich derzeit 66 Einheiten in Bau und rund 150 in Planung. Das ist zunächst eine gute Nachricht für das globale Klima….” (hier)

Pegida und der Atomausstieg

“…..Wiederholt ist gegen Pegida vorgebracht worden, in Dresden und überhaupt im Osten lebten doch kaum Ausländer beziehungsweise Muslime, jedenfalls weit weniger als im Westen, weshalb den Aufmärschen etwas Surreales und Spiegelfechterisches eigne. Wieso demonstriere man gegen Probleme, die, wenn überhaupt, anderswo dräuten? Die Publizistin Cora Stephan hat in diesem Zusammenhang daran erinnert, in welcher Entfernung von deutschen Landen und Gauen jenes Reaktorkataströphchen vorstellig wurde, um dessentwillen unser Stimmungskanzlerin aus der Atomenergie retirierte. Ich würde allenfalls noch ergänzen, dass man dann auch unmöglich zu Berlin gegen den Vietnam- und später den Golfkrieg hätte demonstrieren dürfen; vom „Kampf gegen rechts“, der ja meist ohne anwesenden Gegner stattfindet (was seine vergleichsweise Popularität erklärt), ganz zu schweigen….” (hier)