Schlagwörter: Ausbildung

Jede sechste Flüchtlingsfrau hat keine Schulbildung

“…In Zahlen bedeutet dies, dass jede sechste geflüchtete Frau in ihrer Heimat keine Schule besucht hat. Unter den Männern hingegen ist der Anteil der Analphabeten nicht einmal halb so groß, hießt es in einer Analyse des Ifo-Instituts über „Geflüchtete Frauen in Deutschland“. Bei den Berufserfahrungen im Heimatland stehen Frauen ebenfalls schlechter da. Nur 40 Prozent von ihnen können Arbeitsmarkterfahrungen vorweisen, der Anteil der Männer mit Berufserfahrung beträgt hingegen 75 Prozent.” (hier)

Langsam kommt raus, was die Migranten kosten

“Für die Ausbildung der im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge veranschlagen Regierungs-Experten Ausgaben bis zu drei Milliarden Euro pro Jahr. Sollten 60 Prozent der Flüchtlinge dauerhaft bleiben, würden 2,2 Milliarden Euro für Kindergärten, Schulen und Berufsausbildung fällig, sagte der Pädagoge Kai Maaz am Donnerstag bei der Vorstellung des Bildungsberichts 2016 der Bundesregierung. Sollten 80 Prozent in Deutschland bleiben, würden sich die Kosten auf drei Milliarden Euro erhöhen. 2015 waren rund 1,1 Millionen Asylbewerber nach Deutschland gekommen. Die meisten sind jünger als 25 Jahre.” (hier)

Die Illusion vom Super-Migranten

(C.O.) Dieter Zeschke, Boss des Daimler-Konzerns und damit einer der mächtigsten Manager Deutschlands, gehört zu den artikuliertesten Befürwortern jener “Refugees Welcome”-Kultur, die Deutschland im zurückliegenden Sommer erfasst hat. Flüchtlinge, gab er zu Protokoll, seien “eine Chance für Deutschland”. So oder so ähnlich haben sich eine ganze Reihe von Wirtschaftskapitänen und Ökonomen geäußert. Vermutlich sogar aus innerer Überzeugung; ihnen zu unterstellen, vor allem an billigen Arbeitskräften oder gar einer neuen industriellen Reservearmee interessiert Weiterlesen

Die Politiker verstehen unser Leben nicht

“Die meisten Bundestagsabgeordneten sind nach der Schul- oder Unibank direkt in die Politik gegangen, manchmal über den kurzen Umweg des öffentlichen Dienstes. Eigene Erfahrungen in der Wirtschaft, Großunternehmen, Handwerk, Hand- oder auch nur andere körperliche Arbeit, Top-Wissenschaft oder anderen handfesten Berufen und Bereichen? Fehlanzeige…” (mehr hier)

Was eines der teuersten Bildungsysteme Europas produziert

“…Von 500 Bewerbungen, die jedes Jahr in dem 5000-Mitarbeiter-Konzern Kapsch eingehen, werden etwa 120 zu einem Aufnahmetest eingeladen. Dabei scheitern viele schon an den Grundvoraussetzungen. Wie etwa, pünktlich und vorbereitet zum Aufnahmetest zu erscheinen. Und vorbereitet heißt: „Wenn in der Einladung steht, bitte Bleistift und Geodreieck mitnehmen, dann macht das die Hälfte schon einmal nicht.” (Presse)