Schlagwörter: BAMF

Asylwerber geben sich als Kriegsverbrecher aus

In der Debatte über mögliche Kriegsverbrecher unter Asylbewerbenden in Deutschland hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf das Phänomen der Selbstbezichtigung aufmerksam gemacht. Es gebe Fälle, in denen sich Menschen „selbst bezichtigen, um hierzulande einen Schutzstatus zu erhalten“, erklärte BAMF-Präsident Hans-Eckhard Sommer auf Anfrage der „Welt am Sonntag“. mehr hier

Wenn beim Bamf keiner das Telephon abhebt

Was wir momentan tun, hat so keinen Sinn. Die Leute sind nicht die, für die wir sie halten: Es sind eben keine Ingenieure, Integrationswillige oder Flüchtinge wie uns immer erzählt wurde. Es kommen eher Menschen, die daheim schon Probleme hatten und nicht Fuß fassen konnten. Die Leute kommen aus Perspektivlosigkeit und bleiben hier perspektivlos. weiter hier

Ausdrückliche Anweisung von oben: „Papiere nicht anfordern“

Es ist ein Brief, der es in sich hat. Auf gut drei Seiten erhebt der Personalrat des seit Tagen im Kreuzfeuer der Kritik stehenden Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) schwere Vorwürfe gegenüber der Führungsetage. Das Unfassbare: Es gibt die ausdrückliche Anweisung bei Gesprächen mit Asylbewerbern, „Papiere nicht anzufordern.” / mehr