Schlagwörter: Banken

Warum Banken Bargeld in riesigen Mengen horten

The increasingly unstable and unpredictable world isn’t the only reason why betting on safe-makers and security companies might not seem like a bad idea to some savvy investors. But those aren’t the only reasons. In the era of NIRP, “cashless societies” like Sweden are at a clear disadvantage. When banks are charging Weiterlesen

Bankkunden am Rand des Nervenzusammenbruches

(C.O.) Eine simple Banküberweisung oder einen Einkauf im Internet mit Kreditkarte zu erledigen, treibt seit einigen Wochen nicht wenige Inhaber eines Kontos oder einer Kreditkarte an den Rand des Nervenzusammenbruches. Um einer neuen EU-Richtlinie zu folgen, haben nämlich die Finanzdienstleister die damit verbundenen Transaktionen besser gegen Betrug abgesichert – um den Preis, dass bestimmte Geldbewegungen deutlich komplizierter geworden sind mehr hier

Trotz Brexit: Keine Flucht der Finanzindustrie aus London

It is now well over three years since the United Kingdom voted, by a narrow but significant margin, to leave the European Union. Yet we still have no idea what kind of economic relationship the UK will have with the 27 countries it leaves behind. (Some of the debate in London recalls in its insularity the apocryphal 1930s headline: “Fog in Channel: Continent Cut Off.”) Insofar as one can hazard a guess, the most likely outcome seems to be Weiterlesen

Droht Bankenkrach in China?

“….. Schließlich kam es in China in den letzten zehn Jahren zu einer massiven Kreditausweitung. Seit 2008 hat sich Chinas Gesamtverschuldung in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) nahezu verdoppelt und lag 2019 bei über 300 Prozent des BIP.  Angesichts der Tatsache, dass die ganze Welt hoch verschuldet ist, mag man dazu tendieren, diese Zahlen zu ignorieren. Doch es gibt eine Vielzahl von Gründen, warum Chinas Verschuldung besonders beunruhigend ist.” mehr hier

Eine Bankiers-Familie, älter als die Rothschild-Dynastie

The London firm was started in 1672 by Richard Hoare and has tended to the affairs of diarist Samuel Pepys, poet Lord Byron and novelist Jane Austen. That’s almost a hundred years older than the famous Rothschild dynasty, which was founded in the 1760s. After more than three centuries of continuous operation, the family still runs the show, overseeing about 4.4 billion pounds ($5.6 billion) of deposits and sticking to a traditional way of doing business. mehr hier