Schlagwörter: Bankenrun

Bankenrun in Griechenland

“….Die Griechen heben aufgrund der unsicheren Finanzlage weiter große Mengen an Geld von ihren Bankkonten ab. Wie die Athener Zentralbank am Freitag mitteilte, gingen die Einlagen der privaten Haushalte und Unternehmen bei griechischen Geldinstituten allein im April dieses Jahres um 4,9 Milliarden auf 133,6 Mrd. Euro zurück…” (hier)

Die Gefahren des Grexit

“…….Griechenland müsste Kapitalkontrollen einführen, also verbieten, Geld außer Landes zu bringen. Rein theoretisch wäre es machbar, dass die Wirtschaft so isoliert überlebt. Mit Zypern hat man das 2013 ähnlich gemacht: Kein Geld verlässt das Land, dazu jede Menge Nothilfen – und ein Bail-in, also eine Beteiligung der Anleger an der Bankenrettung. Das Problem ist, dass man damals betont hat, der Fall Zypern sei einmalig. Wenn dieses Szenario sich jetzt jedoch in Griechenland wiederholt, beweist die Eurozone eindeutig, dass so etwas immer wieder passieren kann. Darauf werden die Märkte sich einstellen. An dem Punkt würde die Eurozone aufhören, stabil zu sein….” (hier)

Als die griechische Luftwaffe Geldkisten aus Wien einflog

“……. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat mit Unterstützung der italienischen und der österreichischen Notenbank Griechenland in den Jahren 2010 bis 2012 mit Transporten von Millionen 50- und 100-Euro-Scheinen vor einem Bank-Run bewahrt. Die rettenden Scheine seien mit drei Flügen von Transportmaschinen der griechischen Luftwaffe vom Typ Hercules C-130 aus Rom und Wien gekommen, wie erstmals von der griechischen Zentralbank (Bank of Greece) in einem Bericht bestätigt wurde….” (hier)

Banken-Union: Und wer soll das bezahlen?

“……Die EU will bei Bank-Runs die Banken verpflichten, den Kunden innerhalb von fünf Tagen wenigstens so viel Geld auszuzahlen, wie die Kunden als „Lebenshaltungskosten“ brauchen. Zugleich verspricht die EU im Zuge der Banken-Union nun auch plötzlich eine Garantie für „temporär hoher Beiträge“ aus. Wer die bezahlen soll weiß niemand….” (hier)