Schlagwörter: Bargeldverbot

Bargeldverbot für Richter und kommunale Mandatsträger?

“Der Kampf um das Bargeld nimmt zunehmend groteske Züge an. Dabei stehen sich Befürworter und Gegner immer unversöhnlicher gegenüber. Durch schwammige Formulierungen eines neuen Gesetzes könnten demnächst fast alle Richter und viele Kommunalpolitiker als potentielle Kriminelle eingestuft und behandelt werden….” (weiter hier)

Auf dem Weg zur totalen Staatskontrolle

(GERALD MANN) Um die Forderung nach Abschaffung des Bargeldes ist es in den letzten Monaten etwas ruhiger geworden. Doch der Schein trügt. Man kann davon ausgehen, dass hinter den Kulissen nicht wenige Politiker, Handelsunternehmer und Banker die Abschaffung des Bargeldes vorbereiten. Sie versprechen uns mehr Sicherheit und mehr Komfort. Doch könnten die Konsequenzen gerade für die Sicherheit, Weiterlesen

Der Kampf zur Bargeld-Abschaffung beginnt

Der 500-Euro-Schein wird abgeschafft. Das entschied der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. Die Ausgabe der größten Euro-Banknote werde „gegen Ende 2018“ eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt sollen die überarbeiteten 100- und 200-Euro-Scheine eingeführt sein. Die in Umlauf befindlichen 500er sollen gesetzliches Zahlungsmittel bleiben und unbegrenzt umtauschbar sein. (ORF)

Mehrheit der Ökonomen gegen Einschränkungen von Barzahlungen

“…..Die deutschen Volkswirtschaftsprofessoren sind mehrheitlich gegen Einschränkungen von Barzahlungen. Dies ergab das Ökonomenpanel, eine Umfrage des Ifo-Instituts in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Demnach äußerten 54 Prozent der teilnehmenden 185 Professoren, Barzahlungen sollten nicht eingeschränkt werden. 44 Prozent befürworteten eine Obergrenze. 2 Prozent sprachen sich für eine vollständige Abschaffung des Bargelds aus….” (hier)

Das Bargeldverbot kommt

“Das Bargeldverbot wird kommen. Die Frage ist nicht ob, sondern wann, wenn wir es nicht stoppen. Um aber zu verstehen, warum das Bargeldverbot überall in Europa und der Welt zum Thema gemacht wird, muss man zwei ganz wichtige Punkte verstehen. Und um eine Sache vorweg zu nehmen, es hat nichts mit Drogen oder Terrorismus zu tun….. (hier)

Die letzten Strohhalme der Geldpolitik: Negativzins und Bargeldverbot

“…Es ist sicher nur noch eine Frage der Zeit, bis die US-amerikanische Zentralbank den Zentralbanken von Japan, der Eurozone, Dänemark, Schweden und der Schweiz folgen und negative Zinsen auf ihre Reserveeinlagen festsetzen. Das Ziel negativer Zinsen ist es, die Banken zum Verleihen ihrer Überschussreserven zu zwingen, in der Annahme, auf diese Weise die aggregierte Nachfrage befeuern und den schwächelnden Volkswirtschaften helfen zu können. Man folgt dabei der Zentralbanklogik von 2008: Die Lösung einer Schuldenkrise ist, die Schulden noch mehr zu erhöhen. Es gibt jedoch das Sprichwort: „Du kannst ein Pferd zum Wasser führen, aber man kann es nicht zwingen, zu saufen!“ Während die Weltwirtschaft also in eine Rezession schlittert, gibt es wenige Banken mit kreditwürdigen Kunden und viele Banken haben Schwierigkeiten mit ihren bereits verliehenen Krediten…..” (hier)