Schlagwörter: Bargeldverbot

Bargeld-Verbot wäre verfassungswidrig

“Der frühere Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält Beschränkungen von Bargeldzahlungen für verfassungswidrig. „Dies wären nicht gerechtfertigte Eingriffe in Freiheitsrechte, nämlich in die Vertragsfreiheit und Privatautonomie“, sagte Papier der FAZ. Zudem habe das Verfassungsgericht immer wieder betont, „dass die Freiheitswahrnehmung der Bürger nicht total erfasst und registriert werden darf“. (hier)

Bargeldverbot: Ziel ist die totale Kontrolle

“….Das Ziel ist die Abschaffung des Bargelds. Berlin wird das natürlich auf allen Kanälen dementieren, weil die Deutschen (noch) leidenschaftlich am Bargeld hängen. Doch die Allianz gegen Bargeld ist mächtig und vor allem international – sie reicht von Washington, dem Silicon Valley über New York bis nach Brüssel, Berlin oder Frankfurt….” (hier)

Was hinter einem Bargeldverbot steckt

“….Gespenstische Ruhe herrscht im Kaufhaus, nirgends klimpert die klingende Münze, kein Geldschein knistert in den Händen des Kassenpersonals. Nein, die Rede ist nicht von Karstadt. Sondern vom xbeliebigen Ladengeschäft der Zukunft, in welcher das Bargeld abgeschafft sein wird und nur noch hin und wieder ein Piepen von erfolgten Transaktionen künden wird…..” (hier)

Österreich, Die Insel der vergnügten Entmündigten

(C.O.) Bauarbeiter sollen nach dem Willen der Regierung künftig nicht mehr bar entlohnt werden dürfen, sondern nur noch über ein Bankkonto. Nicht unverständlich, denn gerade dem Baugewerbe sollen steuervermeidende Praktiken nicht ganz fremd sein. Das Bargeldverbot lässt sich daher plausibel als Maßnahme gegen die Steuerhinterziehung verkaufen.

Konsequenterweise wird es aber früher oder später nicht beim Bau bleiben. Denn auch im Bereich der häuslichen Reinigungsdienste sollen ja steuerschonende Cash-Transaktionen die Regel sein, genauso wie in trinkgeldintensiven Weiterlesen