Schlagwort-Archive: Binnen-I

Austrian Sub-Standards….

Von | 6. September 2014

(A.UNTERBERGER) Der Verein „Austrian Standards“ ist gegründet worden, um Ö-Normen zu schaffen. So wie viele scheinbar private Institutionen ist er aber von staatlichen Geldflüssen abhängig. Daher gibt es auch nicht den geringsten Zweifel, dass die SPÖ in den letzten Wochen hinter den Kulissen massiv mit der Einstellung oder Reduktion dieser … > weiter lesen

Das Manifest der 800 gegen das Binnen-I und anderen Unfug

Von | 15. Juli 2014

800 Sprachkritiker gegen die Zerstörung der Sprache durch Binnen-I und andere von oben verordnete Verunstaltungen.
Sehr geehrte Frau Minister Heinisch-Hosek, sehr geehrter Herr Minister Mitterlehner!
Die gegenwärtige öffentliche Diskussion zur sprachlichen Gleichbehandlung von Frauen und Männern veranlasst die unterzeichnenden Linguisten, Germanisten, Hochschul-, Gymnasial- und Pflichtschullehrer, Journalisten und Schriftsteller, aber … > weiter lesen

Was, bitte, soll das Wort “LehrerInnen” denn bedeuten?

Von | 5. April 2014

“…..Wir sollten nur Wörter schreiben, die es auch gibt. Das Wort LehrerIn kann es nicht geben: Denn welchen Artikel sollte es haben? Und was sollte es bedeuten? Und wie sollte z.B. der Genitiv lauten? Des Lehrers und der Lehrerin lässt sich nicht zu einer sinnvollen Buchstabenfolge verschmelzen. Das Binnen-I versagt … > weiter lesen

Der Gegenangriff der GenderInnen auf die Vernunft

Von | 21. März 2014

(ANDREAS UNTERBERGER) An völlig unerwarteter Stelle ist ein neuer Krieg um die Genderei ausgebrochen: Das von Politik und Parteien unabhängige Normungsinstitut bereitet eine Ö-Norm vor, in der auch weiterhin die normale Sprache und nicht die Kunstsprache der Genderei empfohlen wird. Das ist zwar eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber seither haben Feministen

Gender-Blödsinn: Wird das Binnen-I endlich abgeschafft?

Von | 19. März 2014

“…..Liebe LeserInnen, liebe/r Leser/in – diese Schreibweisen könnten in Zukunft aus dem Schriftverkehr verschwinden: Das österreichische Normungsinstitut Austrian Standards diskutiert gerade über eine Norm zur geschlechtergerechten Sprache. In der „ÖNORM A 1080″ wird geraten, statt des nicht lesbaren Binnen-I besser „beide Geschlechter getrennt und vollständig anzuführen” (hier)