Schlagwort-Archive: Blankertz

Wie legitim ist der Nationalstaat?

Von | 4. Februar 2020

“…. Es geht um mehr Freiheit, nicht um mehr Einheit. Wir sind nicht das Volk. Mia san mia, auf gut Bayerisch gesagt. Die Begriffe Volk und Nation eignen sich nicht, um die Staatsgewalt mit territorialem Anspruch als Gewaltmonopol zu legitimieren. Das Recht auf grenzenlose Sezession anzuerkennen bedeutet, den Begriff … > weiter lesen

Leute, beisst die Hand, die euch angeblich füttert!

Von | 5. Mai 2016

“……Wir sehend das ja gerade wieder in der Tragödie von Venezuela. Obwohl inzwischen ein Teil der Bevölkerung begriffen hat, dass die zunehmende Mangelwirtschaft etwas mit dem Staatssozialismus von Hugo Chávez und seinem Nachfolger zu tun hat, richtet sich doch immer noch viel Volkszorn gegen die profitgeilen Geschäfte, die entweder »zu … > weiter lesen

Die Solidarität von Räubern

Von | 29. März 2016

Die Behauptung von der sozialen Kälte des Liberalismus ist umzukehren. Die Verfechter des Sozialstaats sind die wahren Träger der Kälte. Denn die Verfechter des Sozialstaats müssen davon ausgehen, dass nicht genug Solidarität in der Gesellschaft vorhanden ist, um ein effektives und ausreichendes System freiwilliger Hilfe zu gewährleisten. Statt auf freiwillige > weiter lesen

Wir leben im Spätetatismus

Von | 31. Oktober 2015

“Stefan Blankertz, brillanter Anarchokapitalist der ersten Stunde, hat den treffenden Begriff des Spätetatismus geprägt. Er meint damit die in den letzten Jahr­zehn­ten angeschwollene und so gut wie allgegenwärtige Staatspräsenz. Sie ist getragen von einem kritik­losen Staatsglauben und einer missionarischen Staatsverbreitung, die sich höchstens noch quantita­tiv, nicht mehr auch qualitativ steigern … > weiter lesen

Zitat zum Tag

Von | 25. Juni 2015

Demokratische Kontrolle ist, trotz aller Demokratiekritik, immerhin besser als gar keine Kontrolle. Die Scheinprivatisierungen, die die formale Struktur von Firmen haben, aber Monopolcharakter, sind weder durch den Markt, also durch Kundenentscheidungen, zu kontrollieren, noch durch die Parlamente. Das gleiche gilt ja auch für weite Teile der EU-Bürokratie. Das ist Caesarismus.> weiter lesen

Der kalte Sozialstaat

Von | 6. April 2015

Die Behauptung von der sozialen Kälte des Liberalismus ist umzukehren. Die Verfechter des Sozialstaats sind die wahren Träger der Kälte. Denn die Verfechter des Sozialstaats müssen davon ausgehen, dass nicht genug Solidarität in der Gesellschaft vorhanden ist, um ein effektives und ausreichendes System freiwilliger Hilfe zu gewährleisten. Statt auf freiwillige > weiter lesen