Schlagwörter: BMW

D: Muß Autoindustrie 125.000 Jobs streichen?

Der Verkehrswissenschaftler Ferdinand Dudenhöffer rechnet nach den angekündigten Stellenkürzungen bei mehreren Automobilkonzernen mit weiteren massiven Jobverlusten in der Auto-Branche….Insgesamt ergibt sich aus seinen Berechnungen demnach der Verlust von bis zu 125.000 Arbeitsplätzen in der deutschen Automobilwirtschaft. … mehr hier

„Für Arbeiter ist die SPD nicht mehr wählbar“

Juso-Chef Kevin Kühnert hatte gefordert, großer Unternehmen zu kollektivieren: „Mir ist weniger wichtig, ob am Ende auf dem Klingelschild von BMW „staatlicher Automobilbetrieb“ steht oder „genossenschaftlicher Automobilbetrieb“ oder ob das Kollektiv entscheidet, dass es BMW in dieser Form nicht mehr braucht.“ Der BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch zieht drastische Konsequenzen aus der Äußerung von Kühnert: „Für Arbeiter deutscher Unternehmen ist diese SPD nicht mehr wählbar“ mehr hier

Die Demütigung eines E-Autofahrers

“….Ohne Frau Hanisch wäre es richtig schlimm geworden. Ohne ihre Geduld und Hilfe hätte das Desaster in einem echten Drama geendet. Menschen wie Frau Hanisch sind es, die dafür sorgen, dass die Idee von der Elektromobilität weiterleben kann. Dass Menschen wie ich doch noch an sie glauben – ein bisschen zumindest….” (witzige Reportage der “Welt”, hier)