Schlagwörter: Bolz

Vom Journalismus zum Merkelismus

Es sei in Deutschland zum ersten Mal so, dass Journalisten, die regierungskritisch sein sollten, sich “seit vielen Jahren mehrheitlich auf der Propaganda-Seite der Regierung befinden.” Die Kritik von Bolz, Professor für Medienwissenschaften an der TU Berlin, sitzt. Im Gespräch mit dem ehemaligen Handelsblatt-Herausgeber Gabor Steingart über die Medienlandschaft in Deutschland ließ er sich zu allerlei bemerkenswerten Aussagen hinreißen. Laut Bolz hätten Medien mittlerweile das Gefühl, sie müssten die Welt vor dem Bösen retten. Damit meint er etwa Donald Trump, die AfD oder “alte weiße Männer”. „Es gibt eine Art Merkelismus, der den gesamten Mainstream-Journalismus erfasst hat.“ Diese Veränderung könne sich der Medienwissenschaftler nur so erklären, dass aus dem alten Meinungsjournalismus eine Art “Gesinnungsjournalismus” geworden sei. weiter hier

Welterklärer im Krisenmodus

“….Die Intellektuellen des sozial-progressiven Mainstream laden politische Themen moralisch so sehr auf, bis am Ende zwischen Thema und Meinung kein Spielraum mehr bleibt. Die Entscheidung der Amerikaner und Briten war schlecht, die Entscheidung von Frau Merkel, über eine Million Flüchtlinge ins Land zu lassen, war gut. Die Entscheidung der Österreicher gegen Norbert Hofer war gut, die Entscheidung der Italiener gegen Renzis Verfassungsreform war schlecht. Die politische Einheit Europas ist gut, das Interesse an nationaler Souveränität ist schlecht. Wer die Welt so sieht, wird von der Medienelite zur guten Gesellschaft zugelassen. Alle anderen stehen im Ruf, Populisten zu sein….” (weiter hier)

“Die Völkerwanderung wird weitergehen”

“…..Die Völkerwanderung wird weitergehen – trotz Engpässen und Grenzkontrollen. Die nächsten Jahrzehnte werden im Zeichen einer gigantischen Völkerwanderung stehen. Dazu ist sonnenklar, dass die islamischen Länder durch ihre Bevölkerungspolitik ganz neue Kräfteverhältnisse in der Welt herstellen werden. Daran gibt es keinen Zweifel. Das wird zu einer noch größeren Virulenz der religiösen Fragen führen. Der Islam ist weltweit sehr selbstbewusst.Und Europa, das stimmt, hat dem eigentlich kaum etwas Weiterlesen

Wenn Journalisten Nanny spielen, wirds ungemütlich

“….Es wäre verheerend, wenn Journalisten entscheiden, ob eine Information dem Volksgemüt überhaupt zuträglich ist. Wenn ein Journalist das macht, geht er davon aus, dass er es nicht mit selbstbestimmten Bürgern, sondern mit Kindern zu tun hat, die gewisse Nachrichten nicht ertragen können. Es ist nicht die Aufgabe von Journalisten, Bürgern vor der Wahrheit zu schützen… ” (der deutsche Medeinphilosoph Norbert Bolz, hier)