Schlagwörter: Brief

Die Geduld des Volkes ist am Ende

“….Die Sicherheitsindustrie boomt, die Hersteller von Warnsystemen, Spezialschlössern und Videokameras haben Hochkonjunktur. Allein in meiner unmittelbaren Umgebung wurden mehreree Häuser geplündert, mein Büro in der Wiener Innenstadt ausgeraubt. Dieses Stereotyp wird genauso platzen wie das Märchen vom „Wir schaffen das“. Es ist genau umgekehrt: Die unkontrollierte Zuwanderung hat uns bereits beinahe geschafft. Anstatt rechtzeitig die Grenzen der EU zu kontrollieren, müssen jetzt im Inneren tausende Sicherheitskräfte Strassen, Plätze, Weihnachtsmärkte und öffentliche Einrichtungen bewachen. Jeden Monat erreicht uns die Nachricht von einem neuen Massaker, begleitet von gefühligen post – festum – Trauerkundgebungen und dauerbetroffenen Politikern, die der Abgeschlachteten gedenken….” (Der Unternehmer und Autor Klaus Woltron schreibt einen Brieg an die Regierung, lesenswert hier)

Ein Brief an eine Tochter

(von LISA GRÜNER) Meine liebe Tochter, es tut mir leid, dass ich dir deine Freiheiten, die du erkämpft hast, wieder nehmen muss. Endlich war es soweit, du durftest alleine in die Schule fahren. Und du konntest es auch. Du hast es tüchtig gemacht und hast den Schulweg tüchtig ohne Ablenkungen gemeistert. Du warst pünktlich in der Schule und im Unterricht.Es tut mir leid, dass ich dir diese Freiheit wieder nehmen muss. Ich traue mich nicht mehr, dich alleine in die Schule fahren zu lassen. Noch weniger traue ich mich, dich alleine nach Hause fahren zu lassen. Zuviele Mädchen und Frauen werden auf der Straße angesprochen und belästigt. Allein in meinem Bekanntenkreis Weiterlesen

Herr Klug schreibt einen unklugen Brief

(ANDREAS UNTERBERGER) Der von den Medien zum SP-Star hoch gejubelte Darabos-Nachfolger Gerald Klug will endlich in der Welt-Liga mitspielen – mit Briefen. Eine gute alte Tradition in seiner Partei. Immer anbiedern an die Mächtigen der kleinen (österreichischen) und der großen Welt. Werner Faymann und Alfred Gusenbauer wandten sich einst brieflich und untertänig an Hans Dichand. Das blieb wenigstens unter uns. Klug schreibt hingegen gleich an Barack Obama. Ob der Wichtigkeit Österreichs wird das dann wohl auch Weiterlesen