Schlagwörter: Denunzianten

Ruf doch mal an: Im Land der bunten Denunziation

Ab sofort gibt es beim Bundesamt für Verfassungsschutz eine Hotline, unter der jeder Verdacht eines gesichteten „Rechten“ gemeldet werden kann. Meldestellen zur anonymen Denunziation sind Einrichtungen von Unrechtsstaaten und einer gewachsenen Demokratie unwürdig. Es bedarf keiner Telefon-Hotlines, denn noch leben wir in einem Rechtsstaat, in dem jeder die Möglichkeit zu einer Anzeige hat. / mehr

Süddeutsche: „Christlich-jüdisch“ ist verdächtig

Freunde der Denunziation ertragen es eher nicht, wenn man Denunzianten, die im Dienst für die gute Sache lieber einen zu viel als einen zu wenig anschwärzen, dennoch umstandslos klar „Denunzianten“ nennt. Das ist nicht neu. Neu ist allerdings, was in der Süddeutschen-Zeitung alles verdächtig rechts ist./ mehr

“Spekulanten gehören aufgehängt.Punkt”

(ANDREAS TÖGEL) Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant. Seit den Tagen, an denen der deutsche Dichter und Denker August Heinrich Hoffmann von Fallersleben diese Zeilen niederschrieb, ist schon einige Zeitvergangen. Vieles hat sich seither grundlegend geändert. So steht etwa der Denunziant heutzutage in höchstem Ansehen – zumindest in Kreisen von Staatsschergen und -Klienten. Steuerbehörden richten inzwischen Internetportale ein, unter denen „Whistleblower“ jene Mitmenschen verpfeifen können, die sie verdächtigen, ihre Tribute nicht auf Heller und Pfennig an den ewig klammen Gewaltmonopolisten Weiterlesen