Schlagwort-Archive: Dienstwagen

Berlin: 530 PS für den roten Bürgermeister

Von | 23. August 2018

„Vor zwei Jahren verkündete der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller großspurig: „Es geht uns darum, Vorreiter in der Klimapolitik zu sein.“ Deshalb läutete der rot-rot-grüne Senat auch mit einem bundesweit einzigartigen Mobilitätsgesetz „das Ende der autoprivilegierten Stadt ein“. Fahrräder und öffentliche Verkehrsmittel sollen in der Verkehrsplanung künftig Vorrang vor dem … > weiter lesen

Panikknopf für Dienstwagen der EU-Parlamentarier

Von | 11. März 2016

„…..Mindestens 10,5 Millionen Euro pro Jahr soll ein neues Limousinenservice für die EU-Parlamentarier kosten, wie die Website „Politico“ berichtet . Dies entspricht satten 3,7 Millionen Euro bzw. 54 Prozent mehr als bisher für den Transport der Abgeordneten ausgegeben wurde. Als offizieller Grund werden Sicherheitsvorkehrungen angegeben – so soll etwa auch … > weiter lesen

Private „Dienstfahrten“ von Doris Bures Fall für die Justiz

Von | 25. Februar 2014

„…..Die Staatsanwaltschaft Wien hat nach Informationen der „Presse“ Ermittlungen gegen die frühere stellvertretende Kabinettschefin von SPÖ-Verkehrsministerin Doris Bures eingeleitet. Dies wurde am Montag von der Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Nina Bussek, bestätigt. Der Vorwurf: Angehörige von Bures haben wiederholt private Fahrten mit dem Dienstwagen der Ministerin unternommen. Nicht nur das: Die … > weiter lesen

Wir haben es ja….

Von | 5. Juli 2013

„….Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton kennt für ihren Europäischen Auswärtigen Dienst keine Grenzen, wenn es um den Einsatz von Steuergeldern geht. Das Amt beschäftigt hunderte Chauffeure mit Stargagen, die mit ihren Luxus-Karossen leer durch die Gegend fahren. Das Diplomaten-Budget der EU ist trotz Euro-Krise deutlich angestiegen….“ (DWN)

Italien dreht den Parteien den Geldhahn zu

Von | 6. Juni 2013

“ Es floss(in Italien)  so unglaublich viel Geld in den Politikbetrieb, dass es die Parteien nicht schafften, es halbwegs sinnvoll auszugeben. Da halfen dann die Funktionäre nach. Selbst kleine Provinz-Politiker beglichen Barbesuche in Moskau, ihren BMW und eine 200-Quadratmeter-Wohnung auf Staatskosten. Andere kauften sich Taschen von Gucci, machten Urlaub in … > weiter lesen