Schlagwörter: Dollar

Notenbanken halten sich einfach nicht an Regeln

Die Federal Reserve hat ihr offizielles Inflationsziel angepasst, um noch flexibler und inflationärer agieren zu können. Schon immer war die amerikanische Notenbank inflationärer ausgerichtet als die Bundesbank und nach ihr die EZB, zumindest auf dem Papier. Das vorrangige Ziel der EZB ist die Preisstabilität. Die EZB sieht kurioserweise Preisstabilität als gegeben an, wenn die Teuerung unter aber nahe bei 2% liegt. Erst wenn dieses Ziel erreicht ist, unterstützt die EZB die allgemeine Wirtschaftspolitik. mehr hier

Der Goldrausch geht weiter…

Gold is up more than 30% on the year after a better than 18% gain in 2019. The mainstream spin was that the prospect of more fiscal stimulus was driving gold higher. The Democrats and Republicans appear closer to an agreement on a new spending bill. That’s certainly part of the equation. But fundamentally, this is about currency debasement. mehr hier

Vor dem Ende des Dollars?

Dollar-denominated financial markets appeared to suffer a dramatic change on or about the 23 March. This article examines the possibility that it marks the beginning of the end for the Fed’s dollar. At this stage of an evolving economic and financial crisis, such thoughts are necessarily speculative. But an imminent banking crisis is now a near certainty, with most global systemically important banks in a weaker position than at the time of the Lehman crisis. US markets appear oblivious to this risk, though the ratings of G-SIBs in other jurisdictions do reflect specific banking risks rather than a systemic one at this stage.A banking collapse will be a game-changer for financial markets, and we should then worry that the Fed has bound the dollar’s future to their fortunes. weiter hier
Weiterlesen

Euroland, ein schwacher Riese

“…. Das Defizit der USA im Warenverkehr mit der EU hat sich in den vergangenen zehn Jahren um 80% erhöht. Das erinnert an die prekäre Situation Chinas im Verhältnis mit den USA. Weniger bekannt ist: Die Eurozone ist wie die Volksrepublik auch einer der wichtigsten Gläubiger der USA. Vergangenes Jahr hat sie diesbezüglich sogar China den Rang abgelaufen” mehr hier

Seid vergraben, Milliarden…

The mystery, in a nutshell, was as follows: while banks are printing more bank notes than ever, these seem to be “disappearing off the face of the earth” and nobody knows where or why, or as the WSJ notes, “central banks don’t know where they have gone, or why, and are playing detective, trying to crack the same mystery.” mehr hier

Das Ende des Geldes (leider auch Ihres)

I care about our social stability which is why I believe in having a strong and vibrant middle class – something the US Federal Reserve is working to destroy with every intervention.  It has been a shameless champion of the entrenched ultra-rich and powerful; at the expense of everyone else.  Because of this, I’ve been a fierce critic of the Fed and its policies. weiter hier

Das US-Dollar-Biest

“…Warum aber wird der US-Dollar immer beliebter? Nun, der Greenback ist die Währung der größten Volkswirtschaft der Welt, der unübertroffenen militärischen Supermacht – der Vereinigten Staaten von Amerika. Die US-Finanzmärkte sind bei weitem die größten, transparentesten und liquidesten der Welt. Ob es Ihnen oder mir gefällt oder nicht: Weiterlesen

Der Trick der Notenbanken wird nicht mehr funktionieren

Peter Schiff has been saying that the Federal Reserve is going to take interest rates back to zero and launch another round of quantitative easing in order to reinflate the bubble economy after the next crash. The central bank successfully pulled this off after the 2008 crisis. By dropping rates to zero and holding them there for nearly a decade, and running three rounds of QE, the Fed has reinflated the real estate bubble, blown up a bond bubble and pumped up the stock market. But Peter said it’s not going to work the next time around. Instead, Fed monetary policy will tank the dollar and lead to an inflationary recession. weiter hier

Wie die EZB Währungskurse manipuliert

“…..Wenn die EZB mit Verve verneint, dass sie Wechselkurspolitik betreibt, so hat sie sicherlich auch die Gefahr der Mandatsüberschreitung vor Augen. Dennoch betreibt sie faktisch eine Beggar-thy-Neighbour-Politik zulasten der Konjunktur der Handelspartner, ähnlich wie es bei den wettbewerblichen Abwertungen während der Dreissigerjahre der Fall war….” (H.W. Sinn, hier)