Schlagwörter: Dschihadisten

Frankreich: 450 Islamisten sollen bis 2019 freigelassen werden

“……Dieselbe Regierung, die die japanischen Schöpfer eines spektakulären neuen Weins in Frankreich deportieren will, ist dabei, einen Al-Qaida-Terroristen, Djamel Beghal, aus dem Gefängnis zu entlassen, der mit dem Massaker von Charlie Hebdo im Jahr 2015 in Verbindung steht. weiter hier

Geht doch: Frankreich lehnt Rückkehr von Dschihadistinnen ab

Ein Regierungssprecher erklärte in Paris, den französischen Staatsbürgerinnen solle stattdessen in Syrien der Prozess gemacht werden. Man verlange allerdings Zusagen für ein faires Verfahren und einen Rechtsbeistand. Die Frauen waren von kurdischen Kämpfern in Syrien festgenommen worden und hatten daraufhin den Wunsch nach einer Rückkehr in ihr Heimatland geäußert. Mehrere von ihnen haben Kinder. hier

Das tödliche Versagen des deutschen Staates

“Laut einem im öffentlich-rechtlichen deutschen Fernsehen gesendeten Bericht haben deutsche Spitzenpolitiker und hochrangige Sicherheitsbeamte davon gewusst, dass Dschihadisten des Islamischen Staates als Migranten getarnt nach Europa gekommen sind – haben die Gefahr aber immer wieder heruntergespielt, offenbar, um zu vermeiden, Weiterlesen

Eine berechtigte Frage

“Stellt man eine Prognose für die nächsten Monate an, dann kommt man auf eine Zahl von 5.000 [Europäern, die im Irak und Syrien den Dschihad kämpfen] bis zum Sommer und 10.000 bis Jahresende. Begreifen Sie, welche Gefahr davon ausgeht?“— Frankreichs Ministerpräsident Manuel Valls.

Austro-Djihadisten trainieren Terror im syrischen Schlachthaus

“……Die Brutalisierung dieser Leute in der täglichen Gewaltorgie (in Syrien, Anm.) kann man sich leicht ausmalen. Schon gab es Berichte, wonach frisch ankommende Rekruten für den Heiligen Krieg aus dem Westen zur Aufnahmeprüfung gleich einmal einer Geisel die Kehle durchschneiden müssen, um zu prüfen, ob sie für ein Mitmachen beim Gemetzel taugen. So die Gotteskrieger ihren Einsatz im syrischen Bürgerkrieg überleben, kommen wohl die meisten als verrohte, brutalisierte, gewaltbereite Menschen in ihre Heimatländer zurück…” (hier)