Schlagwörter: Eigentum

Das Wort zum Wochenstart

In every language, the first word after “Mama!” that every kid learns to say is “Mine!” A system that doesn’t allow ownership, that doesn’t allow you to say “Mine!” when you grow up, has, to put it mildly, a fatal design flaw. (Frank Zappa, Rockstar)

Wie Wohnen wieder leistbar werden könnte

(ANDREAS UNTERBERGER) Überraschung, Überraschung. Eine Studie nach der anderen zeigt nun auch schwarz auf weiß: Die Preise für Wohnen explodieren, besonders in Wien. Das ist schlimm. Das weiß jeder Wohnungsuchende freilich längst auch ohne Studie. Noch viel schlimmer aber ist, dass die Politik seit langem in dieser Frage ratlos und lernunfähig ist. Von manchen wird sogar eine Symptom-Behandlung vorgeschlagen, die das Problem noch viel schlimmer zu machen Weiterlesen

Eigentum, ein reaktionäres Relikt

(C.O.) Wer es vorzieht, das Leben im Gemeindebau zu meiden, hat es in Wien und einigen Landeshauptstädten verdammt schwer, an eine halbwegs erschwingliche Wohnung in einer halbwegs akzeptablen Gegend zu kommen. Dass künftig hunderttausende zusätzliche Migranten mit der alteingesessenen Bevölkerung um leidlich leistbaren Wohnraum im Wettbewerb stehen werden, Weiterlesen

Und wieder eine neue Mittelstands-Steuer

“…..Eine Erhöhung der Grundsteuer ist natürlich (ebenso wie die neue Erbschafts- und Schenkungssteuer auf Immobilien) eine reine MittelstandssteuerDenn natürlich ist das Geld, mit dem man die Wohnung gekauft oder das Haus gebaut hat, nicht vom Himmel gefallen. Die meisten Menschen haben hart gearbeitet, um sich diesen Traum erfüllen zu können. Sie haben ihr ohnehin schon hoch versteuertes Einkommen, von dem der Staat bis zu 50 Prozent einkassiert hat (künftig sogar bis zu 55 Prozent), auf die Seite gelegt, sie haben auf Urlaube, auf teure Autos verzichtet, manche sogar auf Restaurantbesuche. Und jetzt kommen eine Stadtregierung und ein Gemeindebund und befinden, dass jemand doch noch einmal finanziell ordentlich dafür bestraft gehört, dass er es zu einer eigenen Wohnung oder einem eigenen Haus gebracht hat. Also schnalzen wir die Grundsteuer nach oben – in Wien kann es im Extremfall zu einer Verzehnfachung kommen –, weil wir als Regierung zu bequem und zu feig sind, um unsere Ausgaben zu durchforsten und im Budget irgendwo einzusparen….” (hier)

 

Aus gegebenem Anlass…

Wenn aber das Eigentum mehr und mehr zum prekären Besitz herabsinkt, der von der Willkür der Verwaltung … oder von der Gnade des Stimmzettels abhängig ist, wenn es zu einer Geisel in der Hand der Eigentumslosen oder Minderbesitzenden wird, wen es … aufhört, eines der selbstverständlichen und elementaren Rechte zu sein, das keiner anderen Begründung als der des Rechtes selbst bedarf, dann ist das Ende einer freien Gesellschaft abzusehen. (Wilhelm Röpke)

Das Wort zum Wochenende

Wenn aber das Eigentum mehr und mehr zum prekären Besitz herabsinkt, der von der Willkür der Verwaltung … oder von der Gnade des Stimmzettels abhängig ist, wenn es zu einer Geisel in der Hand der Eigentumslosen oder Minderbesitzenden wird, wen es … aufhört, eines der selbstverständlichen und elementaren Rechte zu sein, das keiner anderen Begründung als der des Rechtes selbst bedarf, dann ist das Ende einer freien Gesellschaft abzusehen (Wilhelm Röpke)