Schlagwörter: EU

Woran Europa wirklich krankt

“… Eines der echten und langfristig verheerenden Probleme Europas findet hinter allen geheimen Video-Aufnahmen und der sonstigen täglichen Wadelbeißerei zwischen den Parteien nie in die notwendigen Schlagzeilen und wird nie auf europapolitischen Gipfelhöhen diskutiert. So wie viele andere der  wahren Probleme Europas. Zu diesen zählt etwa und insbesondere die Explosion der Wohlfahrtsausgaben, Weiterlesen

Das Ende der Sozialdemokratie?

Zum Zustand der europäischen Sozialdemokratie nach den EU-Wahlen: in Österreich verliert die SPÖ trotz eines politischen Super-GAU beim politischen Gegner FPÖ, in Deutschland ist die SPD mit gerade noch 15% überhaupt vom Aussterben bedroht. Das scheint irgendwie nix mehr zu werden mit der Sozialdemokratie.

EU-Wahlen: Der Elefant im Raum

The citizens of the European Union are called to vote this week for the European Parliament. It is not a real parliament, and it lacks prospects for becoming one, since all important decisions are taken by the unelected heads of the European Commission and the European Central Bank, dubbed “the worst-run Central Bank in the world”. mehr hier

“Die EU darf kein Elitenprojekt bleiben”

“……Die Vorstellungen der Politik, durch eine „sozialere“ Gestaltung der EU den gefühlten Wohlstand und damit die Attraktivität der EU zu erhöhen, werden das Gegenteil bewirken: Es ist die Fortsetzung einer Politik, die Verteilung vor Schaffung von Wohlstand stellt. Gerade für uns Deutsche sind das keine guten Aussichten, weil unsere Handelsüberschüsse fälschlicherweise mit Reichtum gleichgesetzt werden, obwohl alle Studien zeigen, dass in den meisten EU-Ländern das Privatvermögen pro Kopf deutlich über hiesigem Niveau liegt…..” mehr hier

Europa: Was kümmern uns schon die Wähler?

“…Zwar werden es die Mehrheitsverhältnisse im EU-Parlament unmöglich machen, dass es ganz einfach so wie bisher weitergehen kann. Denn zum ersten Mal in der Geschichte der EU und all ihrer Vorgänger wird es wohl keine gemeinsame “GroKo”-Mehrheit für Schwarz und Rot geben. Aber man will dennoch so weitermachen wie bisher. Durch dick und dünn. Immer mehr Exponenten dieser beiden Lager machen inzwischen auch ungeschminkt deutlich, wie das gehen soll: Je mehr sich die Wähler nach rechts bewegen, umso mehr wird die De-Facto-Koalition nach – links erweitert. Keinesfalls nach rechts. mehr hier