Schlagwort-Archive: EZB

Das gefährliche Primat der Politik

Von | 30. Juli 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Immer wieder wurde davor gewarnt. Jetzt ist sie da, die Inflation. 5,4 Prozent in den USA, 2,8 Prozent in Österreich. Heftig werden in den Notenbanken Formulierungen gedrechselt, die signalisieren sollen, dass das eh alles geplant sei. In der Tat: Im Euroraum ist heimlich die Inflation zum erwünschten Ziel … > weiter lesen

Der Abschied vom “Wohlstand für alle”

Von | 23. Juli 2021

(JOSEF STARGL) Ein in diesem Land weit verbreiteter marktwirtschaftlicher und wirtschaftspolitischer Analphabetismus sowie eine von den Institutionen der Bewußtseinsbildungsindustrie und von zahlreichen Politikern propagierte „soziale und ökologische Gerechtigkeit“ fördern das Nichterkennen der Folgen des monetären, des supranationalen und des staatlichen Interventionismus. Eine partialinteressenorientierte Zwangsumverteilungspolitik bewirkt Freiheits- und Wohlstandsverluste.

Die politische … > weiter lesen

EZB: Notenbank auf Abwegen

Von | 5. Juni 2021

(Christian Ortner) Statt um die Lufttemperatur im Jahr 2051 sollte sich die EZB lieber um die Inflation kümmern. Allen Ernstes zu glauben, man könne halbwegs verlässlich vorhersagen, wie sich die Geschäfte von vier Millionen Unternehmen weltweit und von 2.000 europäischen Banken im Jahr 2051(!) unter dem Einfluss des

> weiter lesen

Wie man Hunderte Milliarden verschenkt, die man nicht hat

Von | 8. Mai 2021

(Christian Ortner) Helikopter der EU starten demnächst, um massenhaft Geld über Europa abzuwerfen. Die Rechnung bezahlen am Ende die Bürger. Wenn man sich von seiner Bank einen Betrag von, sagen wir einmal, 750.000 Millionen Euro ausborgen will, wird man gut beraten sein, dem Bankberater einen Plan zu unterbreiten, wie man … > weiter lesen

Die Entmachtung der Bürger

Von | 20. April 2021

(JOSEF STARGL) Zahlreiche Bürger erkennen nicht den Unterschied zwischen Normverfassung und Realverfassung, und sie bemerken nicht ihre Entmachtung durch die Geldpolitik.

Der Mythos, dass der Staat und die Politik der „Gemeinsamen Sache“ dienen und der Mythos von einem durch Währungsreserven „gedeckten Geld“ sind immer noch weit verbreitet.

In Wirklichkeit dient … > weiter lesen

Die Dekade der Vermögensvernichtung

Von | 2. März 2021

“… Seit Jahren wissen wir, dass der Euro nicht funktioniert und zu einer zunehmenden Divergenz führt. Die starken Länder werden stärker, die schwachen, schwächer. Wir wissen auch, dass die Verschuldung der Staaten und zum Teil des Privatsektors zu einer immer größeren Last für die wirtschaftliche Entwicklung werden. Bekannt ist außerdem, > weiter lesen

Jetzt könnte Draghi Ernst machen (wird es aber nicht)

Von | 18. Februar 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Italien hat mit Mario Draghi jenen Mann als neuen Regierungschef, dessen Unterschrift auf vielen Banknoten in unseren Geldbörsen prangt (noch dürfen wir ja welche besitzen). Das ist alles andere als ein Zufall. Am Zustandekommen der neuen Regierung des zweitgrößten Nachbarstaates ist nicht nur das Tempo erstaunlich, in dem … > weiter lesen