Schlagwörter: Facebook

DSGVO: Der Bürger wird stumm geschaltet

“…….Lieber heute als morgen würde man in Brüssel und Berlin Facebook abschalten. Das Monopol für die Entscheidung, welche Themen in den Blick der Bürger gespült werden, läge endlich in der Hand einer paritätischen Findungskommission für europäische Werte, EU-Normen und Gedankenhygiene. Die DSGVO ist ein weiterer Schritt dahin. Erste US-Seiten und -Dienste schalten Europa ab./ mehr

“Google und Facebook sollten alle Nutzer bezahlen”

Persönlich finde ich übrigens eine andere Idee recht interessant: Google und Facebook sollten alle Nutzer bezahlen. Denn schließlich verkaufen wir ihnen unsere Daten. Damit gäbe es ein privat finanziertes (fast) bedingungsloses Grundeinkommen. Voraussetzung wäre lediglich, dass man diese Dienste nutzt. Im Nu wäre fast die gesamte Welt auf Facebook und alle würden jeden Monat von Facebook dafür bezahlt. Das wäre auch für das Unternehmen interessant, wäre es damit doch nur einen Schritt entfernt von der globalen Zahlungsplattform. Es könnte sogar eigenes Geld schaffen. Und da es faktisch allen Nutzern gehören würde, hätten wir eine genossenschaftliche globale Struktur aller Menschen. Wenn das keine Vision ist? weiter hier

Facebook hält ” Venus von Willendorf” für Porno ;-)

Cases of art censorship on Facebook continue to surface. The latest work deemed “pornographic” is the 30,000 year-old nude statue famously known as the Venus of Willendorf, part of the Naturhistorisches Museum (NHM) collection in Vienna. An image of the work posted on Facebook by Laura Ghianda, a self-described “artivist”, was removed as inappropriate content despite four attempts to appeal the decision. (hier)

Die Rückkehr der Meinungspolizei

“…Islamkritiker haben es künftig schwer in Deutschland. Selbst dann, wenn sie so sachlich argumentieren wie der bekannte Autor Hamed Abdel-Samad, der tagelang gesperrt worden ist. Wer den Islam mit Terror in Verbindung bringt, wird mundtot gemacht. Mohammed-Karikaturen gehen gar nicht, ebenso Ausdrücke Weiterlesen