Schlagwort-Archive: Faymann

Nein, das ist kein Fake…

Von | 9. Mai 2016

Gefunden auf “OE24“, der Website der Tageszeitung “Österreich”:  “Schon eine Stunde nach seinem Rücktritt, bevor er noch mit seinen Ministern und seiner Partei gesprochen hatte, wählte Werner Faymann die Telefonnummer von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner, der gerade in Los Angeles ist. Es war halb fünf Uhr früh in > weiter lesen

Zieht Faymann Mitterlehner mit in den Abgrund?

Von | 9. Mai 2016

(C.O.) Jetzt ist Reinhold Mitterlehner also doch noch so eine Art Bundeskanzler geworden. Halt nur interimistisch und als Stellvertreter für kurze Zeit, bis die SPÖ einen neuen Kanzler nominiert. Grund, Champagner zu öffnen, hat “Kanzler” Mitterlehner freilich überhaupt nicht. Denn wird jemand wie Christian Kern oder, weniger wahrscheinlich, Gerhard Zeiler … > weiter lesen

Die TTIP-Bewußtseinsspaltung des Werner F.

Von | 8. Mai 2016

“……In keinem Mitgliedsland der EU ist die Ablehnung des Freihandelsabkommens mit den USA so ausgeprägt wie in Österreich. Es findet sich kaum jemand, der dafür eintritt, obwohl die wirtschaftlichen Vorteile auf der Hand liegen. Die Angst vor dem Boulevard ist zu groß. Beide Präsidentschaftskandidaten, auch der grüne Umfaller Alexander Van … > weiter lesen

“Einer der schwächsten Kanzler, die Österreich je hatte”

Von | 3. Mai 2016

Pfiffe, Buhrufe, Transparente. – Noch nie wurde ein SPÖ-Vorsitzender bei einer Maifeier von seinen Genossen derart unfreundlich empfangen wie heuer Werner Faymann. Halt, einer doch: Alfred Gusenbauer bekam 2007 und 2008 einen ähnlich schmählichen Empfang bereitet und war dann auch nicht mehr lange Regierungs- und Parteichef. Wird es Faymann ähnlich … > weiter lesen

Der Unsinn von der “Radikalisierung Österreichs”

Von | 28. April 2016

(ANDREAS UNTERBERGER) Der ÖVP-Generalsekretär glaubt, aus dem Wahlergebnis der Präsidentenwahl eine „Radikalisierung“ herauslesen zu können. Der an fünfter Stelle landende Kandidat der (noch) größten Parlamentspartei meint sogar: „Es waren die Extreme gefragt.“ So kann man sich selbst belügen. Da stimmt schon eher – wenngleich auch nur zum kleineren Teil – … > weiter lesen

Klar & wahr

Von | 26. April 2016

“Wenn Werner Faymann jetzt nicht zurücktritt, zeugt das von schlechtem Charakter. Neue Köpfe genügen zwar nicht, sind aber eine Voraussetzung für das Überleben der SPÖ….” (Der ehemalige SPÖ-Finanzminister Ferdinand Lacina, hier)

Sozialdemokratie mit doppeltem Boden

Von | 21. April 2016

(ANDREAS UNTERBERGER) Der Wiener SPÖ-Parteitag ist nur der bevorstehenden Präsidentenwahlen wegen nicht in eine Saalschlacht ausgeartet. Knapp vor der bevorstehenden Niederlage des Parteikandidaten wollte niemand die Schuld an dieser auf sich laden. Dass sich auf dem Parteitag aber Landesparteichef Michael Häupl trotz seiner angeblichen Unterstützung für den neuen Kurs der … > weiter lesen

Was geht uns unser Unsinn von gestern an?

Von | 22. März 2016

(JÜRGEN POCK) Der verlogene Umgang mit der Wahrheit gehört zum Standardrepertoire der politischen Klasse. Der Widerspruch hat sich als politisches Phänomen etabliert, um den Karriereselbstmord zu vermeiden, die Wählerschaft bei Laune zu halten und den Platz am Futtertrog der Macht zu sichern. So weit, so bekannt. Was allerdings aktuell im … > weiter lesen

Politische Selbstaufgabe als Erfolg

Von | 3. März 2016

(JÜRGEN POCK) Das sozialdemokratische Schau(er)spiel präsentiert den nächsten Akt der politischen Selbstaufgabe rund um Faymann den Fabulanten. Diese ehemaligen Vertreter der Willkommenskultur wollen plötzlich nichts mehr von Einladungspolitik wissen und reagieren auf die Frage nach den Gründen ihrer Kehrtwende mit Blasiertheit. Die dilettantische Darstellung dieser Ignoranz